29.06.16

5 Fragen zu "Die Legenden von Andor 3 - Die letzte Hoffnung"

 

Hallo, Herr Menzel! Danke, dass Sie sich für dieses Interview zu ihrem bald erscheinenden Spiel "Die Legenden von Andor Teil 3 – Die letzte Hoffnung" Zeit nehmen.

 

1) Die ganze Community ist schon sehr gespannt auf den letzten Teil der "Andor-Trilogie". Was können die Spieler und Spielerinnen von dieser Erweiterung erwarten und welche Unterschiede ergeben sich zum zweiten Teil?

 

Die Fans dürfen ein wirklich großes Finale mit 7 (!) Legenden, einer völlig neuen Welt und neuen mächtigen Gegnern erwarten. "Die Letzte Hoffnung" ist ein Standalone und benötigt kein Material oder Regelkenntnisse aus anderen "Andor-Spielen". Mit einer Losspiel-Anleitung kann man also ganz leicht (wieder)einsteigen oder neue Mitspieler begeistern.

Zur Story: 

Die Helden von Andor brechen ins Graue Gebirge auf, um die verschleppten "Andori" aus den Fängen der riesenhaften Krahder zu befreien. 

Das Graue Gebirge ist ein rauer Ort. Hier gibt es kaum Nahrung, keine Siedlungen stattdessen Ruinen und Kreaturen aus alter Zeit. Hier geht es ums reine Überleben. 

 

2) Wie ist die Entwicklungsphase vonstatten gegangen? Haben Sie das Spiel erneut mit Ihren Kindern getestet? Wie lange betrug die Entwicklungs- sowie die Illustrationsphase und welche Schwierigkeiten ergaben sich bei dieser Auskopplung?

 

Es ist schwierig die Entwicklungszeit zu benennen. Eigentlich habe ich schon bei Teil II angefangen über "Die Letzte Hoffnung" nachzudenken. Wenn man ein mittleres Kapitel schreibt, ist es wichtig zu wissen, wo die Geschichte im dritten Teil weitergehen soll. Durch die Veröffentlichung des Kartenspiels "Chada & Thorn" hatte ich dann noch ein bisschen mehr Zeit für Teil III. 

Die Illustrationsphase ist, während ich Ihre Fragen beantworte, noch nicht abgeschlossen :-) 

Und ja, auch bei Teil III haben die Jungs natürlich wieder mitgetestet.

 

3) Ist es Ihnen leicht gefallen, neue Kreaturen bzw. Fabelwesen zu entwickeln und auf das Papier zu bringen? Wie haben Sie sich diesmal im Hinblick auf die Geschichte, Kreaturen und Gegenstände inspirieren lassen?

 

An Ideen mangelt es mir eigentlich nie. Vieles ergibt sich aber auch auf ganz natürliche Weise. Im Grauen Gebirge gab es einst große Schlachten zwischen Riesen und Trollen, Drachen und Zwergen. Immer wieder werden die Helden auf die Überbleibsel dieser längst vergangenen Tage stoßen. Verfallene Burgen, verrostete Rüstungen und alte Waffen. Die Kreaturen wie Bergskrale und Trolle gibt es auch hier im Grauen Gebirge und sie haben sich ebenfalls der alten Waffen bedient. Sie sind daher stärker und "langlebiger" :-) als die Kreaturen Andors. Die höheren Werte an Willens- und Stärkepunkten haben sich also ganz "natürlich" ergeben.  

 

 

4) Herr Menzel, sind Sie sich eigentlich im Klaren, dass man mit dem Grundspiel und der ersten Erweiterung nunmehr drei riesige Spielpläne aneinander legen kann, was sicherlich den einen oder anderen Spieler aus logistischer Hinsicht zur Verzweiflung treiben wird?

 

Ja, ich weiß :-) Zwar gibt es bisher keine Legende, die alle 3 Spielpläne nutzt, aber da vertraue ich auf unsere Fans. Bestimmt wird es bald recht epische Schlachten um Andor geben und während die einen Helden mit dem Schiff im Norden die Küsten befreien, werden andere Helden im Grauen Gebirge die Trolle besiegen. :-)

 

5) Das werden sich viele Andor-Fans fragen: War es das nun mit "Die Legenden von Andor"? Oder werden zukünftig Varianten, wie z.B. Chada und Thorn erscheinen?

 

Ja, im nächsten Frühjahr erscheint die Ergänzung "Dunkle Helden", damit man "Die Letzte Hoffnung" auch mit 5 oder 6 Spielern spielen kann. Das ist vielleicht der einzige Nachteil von Teil III, denn "Die Reise in den Norden" konnte ja problemlos mit den "Neuen Helden" auf 5-6 Spieler ergänzt werden. 

Warum geht das nicht auch in Teil III? Der Grund dafür ist ganz einfach: Unsere Helden entwickeln sich in "Die Letzte Hoffnung" weiter. Neben einer primären Sonderfähigkeit werden sie noch weitere dazu bekommen. Zudem werden sie ganz persönliche Schicksale und in einer Legende sogar ganz persönliche "Schwächen" haben. 

Hätte man versucht, dass irgendwie zu generealisieren wäre viel Stimmung verloren gegangen. Also haben wir uns dazu entschlossen, die Story auf diese vier Helden  maßzuschneidern. Die Helden, die wir vor so vielen Jahren kennengelernt und über so viele Abenteuer begleitet haben, erleben nun die letzten Legenden von "Andor". Es ist auf diese Weise wahrscheinlich der emotionalste Teil der Trilogie. 

Die Zukunft von Andor ist noch sehr nebulös und, ehrlich gesagt, bin ich noch so sehr mit dem Abschluss der Trilogie beschäftigt, dass ich gar nicht viel weiter denken kann.  

 

Danke für dieses Interview und wir freuen uns schon sehr auf das Spiel! :)

 

Ich danke Ihnen. Und ein großes Lob für die vielen lesenswerten Interviews auf ihrer ja noch sehr jungen aber sehr aktiven Homepage. Toll!