15.08.17

10 Fragen an Michael Keller

 

Hallo Michael, vielen Dank, dass du dir Zeit für das Interview nimmst.

 

1) Du bist ein relativ neuer Spieleautor. 2014 erschien dein Spiel "La Granja“ in Kooperation mit dem Autoren Andreas Odendahl. Wie hast du es zur Veröffentlichung deines ersten Spiels geschafft?

 

Ich bin zwar schon lange am Spiele entwickeln, aber es hat erst 2014 das erste Mal geklappt. Ich muss mich ja glücklich schätzen, denn viele Spiele, welche entwickelt werden, erblicken nie das Licht der Welt. Wie es dazu kam, dass "La Granja" entstanden ist und schlussendlich veröffentlicht wurde war in der Tat ein Glücksfall: Ode, mit dem ich bereits an einigen Spielen rumgetüftelt habe, postete immer mal wieder von dem Spiel auf den Sozialen Medien. Eines Tages meldete sich Uli Blennemann, Chef von "Spielworxx", bei ihm: Er habe das Spiel im Netz gesehen und würde sich das gerne genauer anschauen. Jedenfalls kam es zu einem Treffen der beiden und danach war es nur noch eine Frage der Zeit, in der wir das Spiel feritg entwickelten.

 

"La Granja" Prototyp
"La Granja" Prototyp

2) "La Granja“ ist richtig durch die "Decke" gegangen. Hättest du dies erwartet?

 

Ich und Ode hatten beide das Gefühl, ein gutes Spiel entwickelt zu haben, da es in den meisten Runden gut bis sehr gut ankam. Auch  hatten wir beide Spaß damit und somit waren wir voller Zuversicht, dass es schon gut ankommen würde. Das es nun ein Spiel wird, welchem mehrere Auflagen wiederfahren würden (in bis jetzt 7 Sprachen), hätten wir uns nie erträumen lassen.

 

"Solarius Mission" Prototyp
"Solarius Mission" Prototyp

3) Ebenso wurde das Spiel "Solarius Mission" gemeinsam mit dem Autoren Andreas Odendahl entwickelt, das 2016 erschienen ist. Wie kam es erneut zu einer Zusammenarbeit?

 

Bereits vor "La Granja" war ich an der Entwicklung des Vorgängers von "Solarius Mission". Wir gaben "La Granja" den Vorrang, da es für uns beide besser "passte" und wir mehr Spaß dabei hatten. Nachdem dann "La Granja" fertig war, entwickelte ich an "Solarius Mission" weiter. Ich zeigte die damalige Version Ode und er ist direkt wieder in die Entwicklung mit eingestiegen. Um diesen Zeitpunkt rum, reichte ich das Spiel zum "Hippodice" Autorenwettbewerb ein und als es da auf die Empfehlungsliste kam, wussten wir, da sollten wir weitermachen. Jedenfalls gab es bis zur definitiven Veröffentlichung noch einige "Baustellen", die wir dann innerhalb von gut einem Jahr abschließen konnten.

 

4) Kannst du Einblicke in deine Entwicklungs- sowie Testphasen geben? Gibt es bestimmte Vorgehensweisen?

 

Die Entwicklung von "La Granja" und "Solarius Mission" war sehr zeitaufwendig, da Ode und ich uns nur ein paar Mal im Jahr sehen und das meiste über Mailverkehr besprochen und geregelt werden muss. Unsere beiden Zuständigkeitsbereiche waren auch klar aufgeteilt: Während Ode mehr der Federführende ist, liefere ich Ideen und Möglichkeiten, was man wie ändern oder umsetzen könnte.

Wir beide haben unsere Testgruppen, Ode in Deutschland und ich in der Schweiz, welche sehr wertvoll sind, um ein Spiel wirklich weiter zu bringen. Zwischen den Tests greifen wir immer wieder bestimmte Elemente auf und Diskutieren darüber, ob und wie wir etwas verändern wollen. Dann sprechen wir uns ab, was wir wie testen wollen und nach den Tests wird gegenseitig berichtet. Zwischendrin werden einzelne Elemente auch mathematisch ausgelotet, etwa, dass wir nach bestimmten Verhältnis gewisse Dinge ins Spiel bringen. Dies geht so lange weiter, bis wir mit der Entwicklung einen bestimmten Punkt erreicht haben, wo beide (mehrheitlich) mit dem Spiel zufrieden sind. Diesen Punkt zu finden, ihn wahr zu nehmen und dann auch einen Strich zu ziehen, ist eine ziemliche Herausforderung... vor allem, wenn einem zu einem Spiel immer noch Ideen kommen, die man noch ausprobieren möchte :). 

 

5) Leider ist "Solarius Mission" kaum mehr erhältlich. Hast du eventuell Informationen über eine Neuauflage?

 

Tatsächlich ist eine neue Auflage 2018 angekündigt. Weitere Details möchte ich aber nicht nennen, da es sich nicht gehört Sachen ins Netz zu schicken, bevor es ein Verlag öffentlich ankündigt.

 

 

6) Bald erscheint dein Spiel "Agra" über den Verlag "Quined Games". Um was geht es in diesem Spiel und welche Kniffe beinhaltet es?

 

Die Mogul-Dynastie war eine blühende Zeit in Indien und der Herrscher, der den Aufschwung gab, war Akbar der Grosse, in dessen Gunst zu gelangen unser Bemühen ist. "Agra" ist ein Wirtschaftsspiel und spielt in Indien im 16 Jhd. bei welchem man versucht, die meisten Rupien zu erwirtschaften.

Es ist ein "Worker-Placement-Spiel" mit Charakteren und Gebäude, welche über Arbeiter aktiviert werden, um Waren zu produzieren, weiterzuverarbeiten und auszuliefern. Es gibt im Spiel 16 verschiedene Waren in 4 Produktionsketten. Die Nachfrage besteht hauptsächlich aus Persönlichkeiten und Aufträge von Gilden, aber auch Akbar persönlich kann mit Waren versorgt werden. Außerdem können bereits eingesetzte Arbeiter hingelegt werden, um zusätzliche Aktionen zu machen und auch die Gunst, die man erhalten und wieder ausgeben kann, ermöglicht allerlei hilfreiche Kniffe. Um die vielen verschiedenen Möglichkeiten kennenzulernen und zu durchschauen, sind bestimmt einige Spielrunden nötig. Hat man aber alles einmal "auf dem Kasten", ermöglicht einem der eingängige Mechanismus und der elegante Rundenablauf ein tiefes Eintauchen in dieses Spiel voller Entscheidungen.

 

7) Wie kam die Zusammenarbeit mit "Quined Games" sowie dem Illustrator Michael Menzel zustande, der eine sehr ansprechende Darstellung in "Agra" abgeliefert hat?

 

Ursprünglich war ein anderer Künstler für das Illustrieren des Spiels vorgesehen. Eine kurzfristige Absage dessen eröffnete die Möglichkeit, Michael Menzel mit ins Boot zu holen. Wie genau dies vonstatten ging, kann ich als Autor auch nicht sagen, da dies verlagsinterne Entscheidungen sind. Jedenfalls vernahm ich eines Tages, dass Michael Menzel das Spiel illustrieren würde. Ich traute jedoch erstmal meinen Augen nicht, als ich das las und freute mich aber sehr auf die Zusammenarbeit. In "Essen 16" gab es dann ein erstes Treffen von dem Verlag, Michael Menzel und mir. Wärend des Treffens wurde eine Bitte des Illustrators geäussert, welche zum erneuten Überdenken vom Thema des Spiels führte. Nachdem wir uns alle auf das Indien im 16. Jhr geeinigt hatten, konnte die Umsetzung losgehen. Ich war bereits bei den ersten Entwürfen des Spielplans von Michael völlig entzückt und dies setzte sich durch die gesammte Gestaltung des Spielmaterials fort. Es gipfelte in den 24 individuell gestalteten Persönlichkeitskarten, wo ich sagen muss, dass diese wirklich sehr stimmig und mit Charakterzügen versehenen Personen Bände sprechen für Michael Menzel.

Die Bilder, die es auf diversen Plattformen zu sehen gibt, erhalten große positive Resonanzen. Das freut mich für Michael und natürlich auch für das Spiel. Ich bin nun gespannt, wie gut das Spiel definitiv ankommt, nachdem es visuell bereits sehr auf wohlwollen der Spieler gestoßen ist. 

  

8) Gibt es Spiele, auf die du dich zur Messe "SPIEL 17" sehr freust?

 

 

Natürlich auf "Agra", da dies auch zu Essen erscheinen wird. Ich verfolge aber auch die ganzen anderen Neuheiten, die mich interessieren und diesen Herbst erscheinen sollen. Dies sind u.a. "Merlin" der neue Feld/Rieneck, "Charterstone" von Jamey Stegmaier oder auch die Spiele von Uwe Rosenberg. Je näher Essen rückt, desto mehr kann man über die Spiele erfahren und so werden wohl noch so einige interessante Neuheiten erscheinen. 

 

 

9) Was sind eigentlich aktuell  deine  Lieblingsspiele?

 

Da ich nicht so oft zum Spielen komme, sind Spiele der Messe von letztem Jahr erst ein halbes dutzend Mal gespielt und immer noch "aktuell": Das wären "Das Orakel von Delphi", "Great Western Trail" oder auch "Ein Fest für Odin". Aber ich spiele auch gerne Spiele mit meinen Kindern, wobei hier alles Mögliche immer wieder auf den Tisch kommt. Auch das Testen und Weiterentwickeln von Prototypen macht mir sehr grossen Spaß (und nimmt auch einen grossen Teil der "Zeit zum Spielen" in Anspruch).

 

10) Wie würdest du deinen Entwicklerstil mit drei Wörtern beschreiben?

 

Impulsiv, Introvertiert, Klick. 

 

Vielen Dank für das Interview!

  

Vielen Dank für das Interview und die interessanten Fragen.