13.11.16

10 Fragen an Benjamin Schönheiter

Hallo Ben, Du führst seit kurzem den polnischen Verlag "Portal Games" für Deutschland.

 

1) Vielleicht kannst Du erst einmal die Verlagsstrukturen schildern, für diejenigen, die "Portal Games" noch nicht so "auf dem Schirm" haben.

 

"Portal Games" ist ein polnischer Verlag, der lange Zeit nur über Lizenzen im Ausland operiert hat – also seine Spiele "bei" anderen Verlagen herausgebracht hat. "Robinson Crusoe" ist wohl das bekannteste Spiel – und hierzulande kennt man es doch eher von "Pegasus Spiele" als von Portal. Um das zu ändern, bin ich nun da. Ich betreue redaktionell die deutsche Sparte des Verlages. In Personalunion kümmere ich mich aber auch um organisatorisches und das Marketing.

 

      2) Wie ist konkret der Kontakt zum Verlagsinhaber Ignacy Trzewiczek entstanden?

 

Der Kontakt ist schon fast so "alt" wie meine Arbeit in der Spieleszene. Ich habe mich damals in "51st State" verliebt und habe die Spiele von "Portal" seither akribisch verfolgt. Die "richtige" Kontaktaufnahme entstand dann, als ich die ersten Bilder von "Portal`s" "neuem" Spiel "Theseus" gesehen habe und für "SpieLama" ein Vorschau-Video drehen wollte. Das war schon was Besonderes, da ich mit "SpieLama" nie News oder ähnliches machen wollte. Man kann sich jetzt sicherlich vorstellen, wie toll es für mich war dann an "Robinson Crusoe" bei Pegasus zu arbeiten. Das war Herzblut-Arbeit. Ich hatte das Spiel ja erst kurz zuvor bei "SpieLama" ausgezeichnet, wusste aber um die horrenden Regel- und Komponentenprobleme. Jetzt die Möglichkeit zu bekommen alles besser zu machen, war einfach unglaublich. Dieses Herzblut ist übrigens auch der Grund, warum Ignacy und ich nun "Portal Games" Deutschland machen. Er sagte erst jüngst zu mir: "Diesen Enthusiasmus und die Liebe zum Spiel kann man nicht kaufen."  Das hat mich einerseits natürlich sehr geehrt, andererseits lastet nun eine große Aufgabe auf meinen Schultern. Ich bin gespannt, was die Zukunft bringt.

 

3) Wie kann man sich konkret Deine Arbeit vorstellen? (Ort, Tätigkeiten, Arbeitszeiten etc.)

 

Daheim. Arbeitszeiten? Naja, ich versuche geordnet zu arbeiten, und gerade deswegen auch mehr Abstand zwischen Beruf und Zuhause zu generieren. Ich habe zum Beispiel zum ersten Mal seit 6 Jahren meine Arbeits-Mails von meinem Handy verbannt. Einfach um daheim auch mal abschalten zu können. Man läuft sonst Gefahr rund um die Uhr verfügbar zu sein. Im Home-Office wäre das sehr ungesund. Das beißt sich zwar etwas mit meinen Marketing-Tätigkeiten (auf Twitter und FB bin ich ja auch ständig erreichbar).

 

   4) Du bist als Redakteur vom "Pegasus Verlag" nach "Portal Games" gewechselt. War das neue Jobangebot der Grund des Wechsels, oder war Dein Vertrag ausgelaufen und es hat sich nahtlos etwas Neues angeboten?


Nein, mein Vertrag war nicht ausgelaufen – ich war unbefristet angestellt. Ich war bei "Pegasus" auch sehr glücklich und ich möchte die Chance hier noch einmal ergreifen, um darauf aufmerksam zu machen, was für tolle Kollegen und Mitarbeiter dort arbeiten. Das funktioniert nur mit sehr menschlichen Chefs. Die Chance für "Portal" zu arbeiten ist natürlich für mich persönlich ungeheuer attraktiv gewesen und ich mag nicht lügen – das Home-Office ist auch ziemlich nice …

 

     5) Was zeichnet aus Deinen Augen "Portal Games" aus?


Die Liebe zum Detail und die Hochzeit von Thematik mit Mechanismus. Man merkt das jedem "Portal-Spiel" an. Nicht zu verkennen ist auch, dass man einfach merkt, dass es Spiele von Spielern für Spieler sind.

 

6) Du warst ja mal Rezensent bei "Spielama"? Vermisst Du diese Zeit der "Unbefangenheit" :)? Jetzt ist ja der Erwartungsdruck sehr hoch.

 

Ja und nein. Ich kann mich nicht mehr zu Spielen äußern. Besonders wenn sie richtig, richtig schlecht sind :D Das fehlt mir so richtig. Aber man kann im Leben eben nicht alles haben …

 

7. Welche Spiele hast Du jetzt schon bei "Portal Games" betreut und was kannst Du über diese berichten?

 

Bisher "nur" "51st State": Das Master-Set und die Neuauflage der Anleitung von "Neuroshima Hex". Aktuell arbeite ich natürlich am nächsten großen Release "Cry Havoc". Was kann ich berichten? Sind richtig gute Spiele. Und nein, das ist kein Marketing-Spruch :)

 

8. Wie hast Du eigentlich die diesjährige "SPIEL 16" aus der Sicht von "Portal Games" erlebt?

 

Was ganz Anderes als zuvor. Viel näher dran am Spieler und der Messe selbst. Ich hatte hier kein Kämmerchen, in das ich mich zurückziehen kann. Auch außerhalb der Messe war es aber etwas anderes. Auf den "üblichen" Events, wie dem "DSP"- und "SDJ"-Abenden bin ich nun stellvertretend für "Portal Games" und nicht "nur" Redakteur wie bei "Pegasus". Damit steigt auch die Verantwortung was Repräsentation anbelangt. Das war schon interessant. Was aber seltsam war: Nicht zum "Pegasus-Stand" zu gehen. Das fühlte sich sehr, sehr seltsam an. Umstellung ist eben auch etwas Langsames …

 

Ignacy Trzewiczek
Ignacy Trzewiczek

9. Was versuchst Du in den nächsten Jahren konkret bei "Portal Games" umzusetzen?

 

Dass es uns in den nächsten Jahren auch noch gibt! Man darf nicht vergessen, dass die "Portal-Spiele" anders sind, als was man auf dem deutschen Markt sonst findet. Es kommt also auf die Unterstützung der Spieler an, ob dieses Projekt hier funktioniert oder nicht und bestimmt ob es hier Eintagsfliege oder Erfolgsgeschichte sein wird. Ich bereue es aber in keinem Fall. Ich sammle hier ganz neue Erfahrungen, sei es redaktionell, geschäftlich oder auch marketingtechnisch – das mag ich jetzt schon nicht missen.

 

10. Wie würdest Du den Chef von "Portal Games" (Ignacy Trzewiczek) mit drei Wörtern beschreiben? ;)

 

Crazy, Genial, Visionär.

 

Danke für das Interview und viel Erfolg mit dem Verlag!

 

 

 

Bild Ignazy Trzewiczek

Quelle:https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ignacy_Trzewiczek_-_Lucca_Comics_%26_Games_2014.JPG

Urheber: Niccolò Caranti

Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.en