09.01.2020

Review: "Reavers of Midgard" von J.B. Howell

Fakten

 

Autor: J.B. Howell

Spieleranzahl: 2-4 Spieler

Spieltyp: Kennerspiel

Spieldauer: 75-90 Minuten

Alter: ab 10

Erscheinungsjahr: 2019

Preis: UVP 65 Euro

Verlag: Corax Games

Spielbeschreibung

 

In Reavers of Midgard wollt ihr Ruhm erlangen, indem ihr nahegelegene Dörfer überfallt, Burgen plündert und auf offener See sowohl Menschen als auch Monster besiegt. Natürlich dürft ihr bei alledem die Versorgung eurer Wikinger nicht außer Acht lassen. Und dann sind da noch die Elitekrieger, die ihr rekrutieren müsst: die Reavers!

 Nur wer den meisten Nutzen aus seinen eigenen und den Aktionen der anderen Spieler zu ziehen weiß, kann in der mythologischen Welt der Wikinger siegreich sein!

(Quelle: Corax Games)

 



Hintergrundinformationen

 

Zum Spiel  wurde ein ansprechender Trailer veröffentlicht:


Spielmaterialien

 

Das Spiel basiert auf sehr wertigen Materialien! Es werden etliche Würfel mitgeliefert, die indivdualisiert wurden und ihre eigene Optik aufweisen. Auch die Vielzahl an Karten konnte im Rahmen der Qualität einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Das Spiel enthält einen großen Spielplan sowie wertige wie auch stabile Spielertableaus. Die Ressourcenmarker basieren auf große und kleine Ausführungen und es wäre besser gewesen, wenn mehrere dieser Ressourcen mitgeliefert worden wären, sodass man nicht immer die Marker umtauschen muss. Das Inlay bietet optimale Möglichkeiten der Systematisierung in der Schachtel.

Alles in allem handelt es bei dem Spiel um eine sehr gute Qualität!

 


Illustrationen

 

Die Illustrationen sind sehr gelungen! Der Illustrationsstil passt optimal und kann das Wikingerthema beleben. Es wurden viele unterschiedliche Karten angefertigt, was sehr lobenswert ist und für reichlich Abwechslung sorgt. Auch wenn der Spielplan viele  unterschiedliche Bereiche enthält, wurden diese optisch gut systematisiert, sodass es nicht zur Verwirrungen bei den SpielerInnen kommt. In Relation zu den Grafiken der Karten und des Spielplans wirken die Spielertableaus (Minischiffe) leider geradzu "niedlich" und passen nicht ganz so gut zu den restlichen Materialien.

Dennoch liegt eine optisch gute Leistung vor.

 


Spielmechanik

 

"Reavers of Midgard" ist ein Kennerspiel, das mindestens eine Lernpartie benötigt, um reinzukommen. Das Spiel ist durch die Grundmechanik extrem interaktiv, da man durch die Aktionen seiner MitspielerInnen auch profitiert und diesselbe Aktion sogar selbst ausführen kann. Dementsprechend entsteht nicht viel Wartezeit und die Züge spielen sich relativ zügig. Der Würfelmechanismus funktioniert sehr gut und wirkt extrem rund. Es kann sein, dass sich SpielerInnen durch den Glücksanteil gestört fühlen, der durch das Ziehen von verdeckten Karten entsteht. Dies hat uns jetzt nicht sonderlich gestört und ist nicht negativ aufgefallen. Es gibt Terrormarker, die man an MitspielerInnen verteilen kann und die am Ende Minuspunkte ergeben. So kann es sein, dass ein Spieler oder eine Spielerin alle Terrormarker abbekommt, was sehr unausbalanciert ist.

Dessenungeachtet funktioniert die Mechanik einwandfrei.

 


Innovationen

 

Der Hauptmechanismus besteht darin, dass bei einer Aktion eines Mitspielers bzw. einer Mitspielerin Karten aktiviert werden, die man während der Partie gesammelt und unter sein Tableau geschoben hat. Zudem besteht auch noch die Möglichkeit, dass man die Aktion der MitspielerInnen auch ausführen darf, wenn man ebenfalls die Kosten bezahlt. Dieser Vorgang wirkte individuell, kreativ und ist aus den vielen Elementen herausgestochen.

 


Spielspaß

 

"Reavers of Midgard" kam in den Testrunden gut an. Die TesterInnen mögen generell Spiele mit Würfeln, was bei dieser Rezension beachtet werden sollte. Es gibt sehr viele Möglichkeiten, die Würfel einzusetzen und auch unterschiedliche Wege, um Karten zu nutzen. Das Spielkonzept wirkt rund und die Optik tut sein Übriges. Als positiv ist die Interaktion zwischen den SpielerInnen zu erwähnen, da durch die Auswahl einer Aktion, die MitspielerInnen sofort miteinbezogen werden. Alles in allem eine runde Sache!

 


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UPV von "Reavers of Midgard" liegt bei 65 Euro. Die Spielmaterialien sind sehr luxuriös, wobei an den Ressourcenmarkern etwas gespart wurde. Die Optik ist sehr gelungen, die Spielertableaus passen jedoch nicht ganz zu den restlichen Materialien. Mechanisch wurde hier eine gute Arbeit vollbracht und das Spiel funktioniert in jeglicher Spieleranzahl, wobei der Bereich der "Terrormarker" unausgegoren wirkt ("Königsmachereffekt"). Der Hauptmechanismus ist sehr interaktiv und wirkt eigen. "Reavers of Midgard" kam in den Testpartien gut an und LiebhaberInnen von "Dice-Placement-Spielen" werden sicherlich auf ihre Kosten kommen.

 


Gesamtwertung

 

Kauf dir "Reavers of Midgard", wenn du...

 

- ein Fan von "Dice-Placement-Spielen" bist

 

- ein Spiel mit viel Interaktion suchst

 

 

Lass die Finger von dem Spiel, wenn du...

 

- Glücksmomente im Spiel kaum ausstehen kannst