03.04.21

Review: "Pharaon" von Sylas und Henri Pym

Fakten

 

Autor: Henri Pym, Sylas

Spieleranzahl: 1-5

Spieltyp: Kennerspiel

Spieldauer: ca. 30-75 Minuten

Alter: ab 12 Jahren

Erscheinungsjahr: 2020

Preis: UVP 39,95 Euro

Verlag: Pegasus Spiele/Frosted Games

Spielbeschreibung

 

Kind der Pharaonen, wie deine Brüder und Schwestern musst auch du dich von Geburt an auf das Leben nach dem Tode vorbereiten. Du hast ein Leben lang Zeit, dich für diese letzte Reise bereit zu machen

In Pharaon versuchen 1-5 Spieler in 45-70 Minuten als Kinder der Pharaonen das Rad der Zeit geschickt zu verwenden: das Rad vereint in einem cleveren Mix eure spärlichen Ressourcen mit dem Einsatz von Arbeitern! Wem es über 5 Runden hinweg am besten gelingt, die Adligen des Nil-Deltas, die Handwerker und Künstler für sich zu nutzen, wird am Spielende triumphieren. Die Götter blicken auf euch herab, und jede eurer Taten wird am Ende eures Lebens auf die Waagschale gelegt …

Pharaon ist ein spannendes Kennerspiel von Sylas-Henry Pim, das innovative Mechanismen mit leicht eingängigen Regeln vereint. 1-5 Spieler können hier in 45-70 Minuten das Bestreben der Pharaonen für ein Leben nach dem Tod nacherleben!

(Quelle: Pegasus Spiele)



Hintergrundinformationen

 

"Pharaon" wurde von den Entwicklern Henri Pym und Sylas konzipiert. Beide Entwickler waren den TesterInnen unbekannt, wobei sie bereits Spiele, wie z. B. "Monster Slaughter" und "Samsara" konzipiert haben (Quelle: "Boardgamegeek". Mal schauen, was das Entwicklerduo mit "Pharaon" auf die Beine gestellt hat...

 


Spielmaterialien

 

Die Spielmaterialien sind von einer sehr guten Qualität! Alle Plättchen sind fest, stabil und überzeugten auch nach vielen Testpartien. Der Spielplan ist riesig und der Drehmechanismus funktioniert ebenso problemlos. Es ist positiv aufgefallen, dass viele Holzmarker mitgeliefert werden, wodurch das ganze Spiel haptisch aufgewertet wird. Auch Sonderplättchen wurden groß und wertig hergestellt, sodass bei diesen im Kontext der Produktion ebenso nicht gegeizt wurde. Alles in allem kann sich die Ausstattung und die Qualität sehen lassen. Chapeau!

 


Illustrationen

 

Auf den ersten Blick scheint das Spiel optisch nicht opulent zu sein, wodurch es nicht so stark aus der Masse an Spielen hervorsticht. Aber gerade dieser Minimalismus spiegelt optimal das ägyptische Thema mit seinen Symbolen und Illustrationen wieder. Man kann es deshalb eher "Liebe auf den zweiten Blick" nennen, wenn es um die illustrative Gestaltung geht ;). Alle Symbole und Farben harmonisieren perfekt und wurden äußerst passend mit der Thematik verwoben. Hinzu ist der große  wie auch runde Spielplan übersichtlich, obwohl dieser voll mit Aktionen bespickt ist.

 


Spielmechanik

 

"Pharaon" ist eindeutig ein "Kennerspiel", das mit recht wenig Regeln in Erscheinung tritt, jedoch zum vielschichtigen Denken anregt. Grundsätzlich funktioniert dieses Spiel in jeder Besetzung und die "Downtime" ist gering. Die Abläufe funktionieren und die Aktionen sind sehr gut austariert. Bei diesem Spiel stimmt einfach die mechanische Feinabstimmung. Das Spielprinzip basiert unter anderem auf einem Drehrad, wodurch sich die Zugangskosten zu einer Aktion von Runde zu Runde verändern. Dieser Mechanismus wirkt sehr rund und lässt auch strategische Planungen zu, sodass der Glücksfaktor gering bleibt. Hinzu basiert dieses Spiel auf einem "Ressourcen-Management", das gut beherrschr werden sollte, da mittels Ressourcen Aktionen ausgeführt werden. Hierbei gibt es Ressourcen unterschiedlicher Arten, die ihre eigenen Stärken haben.

Erwähnenswert ist zudem, dass zwischen Zugangskosten (Rad/variabel) und Aktionskosten zu unterscheiden ist. Das Ausgeklügelte ist hierbei, dass, wenn man Zugangskosten bezahlt, z. B. ein grünes Plättchen, das ebenfalls für eine Aktion notwendig ist, sofort angerechnet wird, was zu einem komplexeren Spielgeschehen führt, da dies immer mitbedacht werden soll. Somit fungiert ein Plättchen wie im folgenden Fall nicht nur als Zuganskosten, sondern auch als Teil von Aktionskosten, was einen erheblichen Einfluss auf das "Ressourcenmanagement" hat.

Alles in allem eine gelungene Mechanik!

 



Innovationen

 

Das Spielprinzip wirkt äußerst frisch! "Pharaon" basiert auf einem Radmechanismus, der von Runde zu Runde die Zugangskosten verändert. Zudem haben die Entwickler eine Unterscheidung zwischen Zugangskosten (Rad) und Aktionskosten (auf dem Spielplan) vorgenommen. Das kreative Element ist, dass die Zugangskosten auch auf die Aktionskosten angerechnet werden können, was die TesterInnen so in der Form noch nie bespielt haben. Auch das Thema "Ägypten" wirkt unverbraucht, obwohl man sagen muss, dass es sich um ein "Euro-Game" handelt und die Mechanik eindeutig im Vordergrund steht.

"Pharaon" glänzt mit einem eigenen Charakter!

 


Spielspaß

 

"Pharaon" hat den TesterInnen sehr gut gefallen. Es ist eines der Spiele, die nicht auf dem Radar waren bzw. erst sehr spät entdeckt wurden und gezündet haben. Das Spiel macht extrem viel Spaß und ist ein außerordentlich gut durchdachtes "Euro-Game". Des Weiteren sind zukünftige Züge sehr gut planbar, da die Informationen offen ausliegen und auch die Radbewegungen nicht zufällig verlaufen. Man kann den Schwerpunkt auf unterschiedliche Strategien legen, die allesamt gut ausbalanciert sind. Es macht Spaß, die Zugangs- sowie Aktionskosten zu planen und sich ebenfalls an den "wandelnden" Spielplan anzupassen. Ein super Spiel! Mehr davon ;)!

 


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP von "Pharaon" beträgt 39,95 Euro. Die Spielmaterialien sind von extrem guter Qualität. Auch die minimalistische Optik passt hervorragend zum Thema und ist übersichtlich. Auf mechanischer Ebene sind keine Mängel zu erkennen und es handelt sich hier um ein sehr gut austariertes Brettspiel. Auch an Innovationen und kreativen Einfällen wurde nicht gespart und der Drehmechanismus bzw. die Unterscheidung zwischen Aktions- und Zugangskosten wirkt sehr individuell. Das Spiel hat den TesterInnen sehr gut gefallen und ist definitiv ein "Euro-Game-Hightlight"!

 


Geamtwertung

 

Kauf dir "Pharaon", wenn du...

 

- ein Spiel suchst, das einen augeklügelten "Kosten - und Drehmechanismus" aufweist

 

- ein Fan von "Ressourcenmanagement" bist

 

 

Lass die Finger vom Spiel, wenn du...

 

- ein thematisches Spiel spielen willst