15.12.21

Review: "Fantastische Reiche" von Bruce Glassco

Fakten

 

Autor: Bruce Glassco

Spieleranzahl: 2-6

Spieltyp: Kennerspiel

Spieldauer: ca. 20 Minuten

Alter: ab 10 Jahren

Erscheinungsjahr: 2020

Preis: UVP 19,90 Euro

Verlag: Strohmann Games

Spielbeschreibung

 

Dein Ziel, als Herrscher eines weit entfernten Landes, ist es, das mächtigste Reich der Welt zu errichten. Vielleicht baust Du eine gewaltige Armee auf, um alles zu vernichten, aber das ist nicht der einzige Weg zum Sieg. Möglicherweise wird Dein Königreich die Form eines ausbrechenden Vulkans annehmen oder eines schrecklichen Hurrikans, der alles auf seinem Weg hinwegfegt. Vielleicht wirst Du einen großen Zauberer in seiner Festung kontrollieren, die sich abgelegen auf einer unzugänglichen Insel befindet und von undurchdringlichen Flammen umgeben ist. Du hast die Wahl, denn kein Reich gleicht dem anderen.

Die Spieler versuchen mit Ihren Handkarten die besten Kombos zu bilden, aber wähle mit Bedacht, Du hast nur 7 Karten auf der Hand.

(Quelle: Strohmann Games)



Hintergrundinformationen

 

"Fantastische Reiche" wurde zum "Kennerspiel des Jahrs 2021" nominiert. Anbei findet ihr in einem Video zusammengefasst die Begründung der Jury: 

 


 

Spielmaterialien

 

"Fantastische Reiche" ist ein reines Kartenspiel, bei dem die Karten eine gute Qualität aufweisen. Sie hielten etlichen Testrunden ohne Probleme stand. Super ist zudem, dass ein Wertungsblock und eine App geboten wird, um die Siegpunkte zusamenzuzählen. Auch das Regelwerk ist kurz und übersichtlich gestaltet worden. Schön wäre es, wenn  eine ausführliche "FAQ-Liste" zur Verfügung gestellt werden würde, da hier und da während einer Partie doch Fragen bzgl. einiger Karteneffekte aufgekommen sind. Alles in allem dennoch eine gelungene Produktion im Rahmen der Materialien.

 


Illustrationen

 

Die Karten wurden übersichtlich gestaltet, was bei den vielen Kartenffekten enorm wichtig ist. Die Optik wirkt rund und ansprechend. Auch der Illustrationsstil konnte den Geschmack der SpielerInnen treffen. Zwar hat man im Kontext der Illustrationen nicht das Gefühl, dass man thematisch ein riesiges Reich aufbaut, dennoch ist dies mehr der Kürze des Spiels und der Mechanik als der Optik geschuldet. Alles in allem eine gelungene optische Darbietung des Spiels!

 


Spielmechanik

 

"Fantastische Reiche" wurde von der Jury "Spiel des Jahres" als "Kennerspiel" eingestuft. Im Grunde sind die Abläufe derart simpel, dass in diesem Kontext auch eine Einstufung als Familienspiel möglich wäre. Demnach entsteht die Einstufung als Kennerspiel nicht durch die Abläufe selbst, sondern durch die Synergieeffekte der Karten. Denn um "Fantastische Reiche" optimal zu beherrschen, sollte man einen guten Überblick über das komplette Deck haben, was einige Partien voraussetzt.

Im Grunde zieht man eine Karte und legt eine ab, sodass man immer 7 Handkarten besitzt. Der Clou hierbei ist, dass man am Spielende durch die Synergieeffekte der 7 Handkarten so viele Punkte wie möglich generieren sollte. Dieser Mechanismus funktioniert und es ist gut, dass das Spiel als "Absacker" mit einer recht kurzen Spielzeit konzipiert wurde, da ein hoher Glücksfaktor vorhanden ist. Somit wird die Frustration gedrosselt, da mehrere Partien hintereinander gespielt werden können und der Glücksfaktor folglich nicht so sehr ins Gewicht fällt. Dennoch hatten die TesterInnen das Gefühl, dass man sich gespielt fühlt und ein bisschen zu viel Glück im Spielverlauf vorhanden ist, da das Ziehen von richtigen Karten zum richtigen Zeitpunkt eindeutig über Sieg und Niederlage entscheidet.

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Des Weiteren kann es passieren, dass man gegen Ende des Spiels bei seinen Handkarten bleibt und in seinen letzten Zügen unnötige Karten zieht und diese wieder abwirft. Dies wirkt sinnlos und unbefriedigend, da man in der Kürze der Zeit und gegen Ende des Spiels seine komplette Strategie nicht "über Board" werfen kann und bei seinen Handkarten verbleibt. In solchen Situationen hat man nicht das Gefühl, dass man in seinem spielerischen Prozess vorankommt, da der Punktewert der 7 Handkarten nicht verbessert wird. Dennoch funktioniert das Spiel im Großen und Ganzen.

 


Innovationen

 

"Fantastische Reiche" hat einen Mechanismus, der darauf basiert, dass man eine Karte nachzieht und eine Karte ablegt. Ein sehr simpler Mechanismus, der kaum Innovationskraft aufweist. Das Frische an dem Spiel sind die Kombinationen und Effekte der Karten, da diese sehr gute Verzahnungen aufweisen. Auch muss man sagen, dass die Karten sinnvoll bezeichnet wurden, da sie thematisch Sinn ergeben. Hierbei ist es interessant, thematisch nachzuvollziehen, warum gerade Karten miteinander verwoben sind und kombiniert werden können, wie z. B. ein Gegenstand mit einem bestimmten Charakter.

 


 Spielspaß

 

"Fantastische Reiche" hat den SpielerInnen Spaß gemacht. Es entsteh bei Spielende ein extremer "Punktesalat" und wer dies nicht mag, sollte strikt die Finger vom Spiel lassen. Besonders Spaß gemacht haben die Kombinationen, die die Karten in sehr raffinierter Weise ermöglichen. In einigen Testpartien ist es zur Situation gekommen, dass man gegen Spielende keine passende Karte mehr bekommen hat. Dies führte dazu, dass man eine Karte zog, nur um sie dann wieder abzulegen, was den Spaß dämpfte. "Fantastische Reiche" lädt durch die zügigen Partien sowie den Kombinationsmöglichkeiten dazu ein, mehrere Partien am Stück zu spielen. Leider lässt der Wiederspielreiz nach einer gewissen Zeit sehr stark nach, da nur 50 Karten im Deck sind. Dennoch hat das Spiel tolle Momente!

 


 Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP von "Fantastische Reiche" liegt bei 19,90 Euro. Die 50 Karten, die mitgeliefert werden sind qualitativ und auch die Optik hat einen positiven Eindruck hinterlassen. Das Spiel funktioniert, hat jedoch auch einige Schwächen, wie zum Beispiel der extrem hohe Glücksfaktor. Der Innovationsgrad hinsichtlich des Mechanismus ist gering, wobei die Frische eher durch die Karteneffekte und Kombinationen hervorgerufen wird. Alles in allem hat "Fantastische Reiche" Spaß gemacht, konnte aber nicht dem extremen Hype gerecht werden.

 


 Gesamtwertung

 

Kauf dir "Fantastische Reiche", wenn du...

 

- ein Spiel suchst, das sehr zügig gespielt ist und zu vielen Partien hintereinander einlädt

 

- ein Kartenspiel spielen willst, das tolle Kombinationen zwischen den Karten ermöglicht

 

 

Lass die Finger vom Spiel, wenn du...

 

- keine Spiele magst, bei denen am Spielende ein "Punktesalat" entsteht

 

- es nicht willst, dem Kartenglück in manchen Situationen vollständig ausgeliefert zu sein