17.06.19

Review: "Coimbra" von Virginio Gigli und Flamina Brasini

Fakten

 

Autor: Virgionio Gigli, Flamina Brasini

Spieleranzahl: 2-4

Spieltyp: Kennerspiel

Spieldauer: ca. 75-120 Minuten

Alter: ab 14 Jahren

Erscheinungsjahr: 2019

Preis: UVP 44,99 Euro

Verlag: Pegasus Spiele

Spielbeschreibung

 

Im Zeitalter der Entdeckungen florieren Portugals größte Städte – neben Porto und Lissabon ist das insbesondere Coimbra mit seiner renommierten Universität. Als Oberhäupter der alteingesessenen Familien der Stadt haben die Spieler erkannt, dass mit dem Wohlstand auch das Sicherheitsbedürfnis der Einwohner wächst. Daher hat jeder von ihnen seinen eigenen Wachschutz ins Leben gerufen, um den wichtigsten Gelehrten, Ratsmitgliedern, Händlern und Geistlichen der Stadt Leibgarden zur Seite stellen zu können. Schließlich möchten sie die Dienste des einen oder anderen in Anspruch nehmen und nicht jeder lässt sich mit Geld bestechen. Es gibt viele Wege zum Sieg, am Ende wird aber nur der erfolgreich sein, der die vielversprechendsten Synergien erkennt und für sich zu nutzen weiß. Durch einen innovativen Würfeleinsetzmechanismus ist ein hochspannendes Ringen um die hilfreichsten Einwohner von Coimbra rt, da die Wahl jedes einzelnen Würfels sich nicht nur auf Zugreihenfolge und Bestechungskosten, sondern auch auf das eigene Einkommen auswirkt.

(Quelle: Pegasus Spiele)



Hintergrundinformationen

 

Der Entwickler Virgionio Gigli hat bereits einige Spiele entwickelt. Seine erfolgreichsten Spiele sind "Grand Austria Hotel" und "Lorenzo der Prächtige". Gemeinsam mit der Entwicklerin Flamina Brasini hat er bereits an "Lorenzo der Prächtige" gearbeitet. Nun hat das Autorenduo ein erneutes Spiel herausgebracht, und zwar "Coimbra", das ebenso ein "Euro-Game" ist.

 


Spielmaterialien

 

Das Inlay der Schachtel bietet viele Sortierungsmöglichkeiten, was sehr zu loben ist. Auch beinhaltet "Coimbra" viele qualitative Holzmarker sowie stabile Plättchen aus Pappe. Ebenso sind die Würfel, die im Spiel eine zentrale Rolle einnehmen, sehr wertig. Als Kritikpunkt ist anzuführen, dass den Spielern keine Übersicht über die einzelnen Phasen zur Verfügung gestellt wird, sodass man immer mal wieder im Regelwerk nachschauen muss. Eine weitere negative Erscheinung ist, dass die Würfelhalterung nicht bei allen Würfeln optimal funktioniert. Zum Beispiel ist der weiße Würfel  kaum in der Halterung zu fixieren.

Ansonsten liegt eine sehr wertige Produktion vor.

 


Illustrationen

 

Das optische Erscheinungsbild von "Coimbra" ist gelungen. In Anbetracht der Tatsache, dass das Spiel viele Elemente enthält, sind die verschiedenen Bereiche durch eine geglückte Farbauswahl klar zu unterscheiden. Es sind sehr viele unterschiedliche Personenkarten im Spiel vorhanden, was eine abwechslungsreiche Darbietung unterstreicht. Im Großen und Ganzen wirkt der Stil auch sehr eigen bzw. individuell und in gewisser Weise auch frisch.

 


Spielmechanik

 

Im Großen und Ganzen merkt man, dass bei "Coimbra" sehr erfahrene Personen am Werk waren. Es handelt sich um ein "Euro-Game", das sehr viele gelungene Verzahungen aufweist. Das Hauptaugenmerk ist ein ausgeklügelter Würfelmechanismus. Bei der Wahl des Würfels sollte nicht nur die Augenzahl beachtet, sondern ebenso die Würfelfarbe in die Entscheidung miteinfließen. Die Augenzahl bestimmt die Kosten und die Reihenfolge bei der Ausführung einer Aktion, wohingegen die Farbe eine bestimmte Leiste aktiviert, die Boni generiert. Auch die Aktionen, die um den Würfelmechanismus aufgebaut wurden, wie z. B. das Reisen, die Expeditionen und die Kartenauslage wirken allesamt rund und gelungen. "Coimbra" ist jedoch eindeutig in der Spieleranzahl zu unterscheiden. Denn bei 2 Spielern ist das Einsetzen der Würfel sehr gut steuerbar, wohingen dies bei 3 und 4 Spielern kaum der Fall ist, da andere Spieler mit ihren Würfeln sehr direkt und konfronativ das eigene Vorhaben zu jeder Zeit zunichte machen können, was diesem "Euro-Game" nicht gerecht wird. Das vorliegende Spiel setzt auf langfristige Strategien, was zwar in einer Partie mit 2 Spielern aber nicht mit 3 und 4 Spielern zu realisieren ist.

 


Innovationen

 

Der Würfelmechanismus wirkt sehr eigen, neuartig und konnte in den Testrunden überzeugen. Die um diesen Mechanismus drum herum existierenden Abläufe, wie z. B. Reisen, Leisten, Aufträge sowie Personenkarten sind bereits in etlichen Spielen vorgekommen und sind in diesem Spiel als gewöhnlich zu bezeichnen. Nichtsdestotrotz sticht der Würfelmechanismus mit den Platzierungsregeln schon sehr prägnant hervor.

 


Spielspaß

 

"Coimbra" ist ein gelungenes "Euro-Game", das in den Testpartien überzeugen konnte. Es hat in einer Partie aufgrund der Steuerbarkeit mit 2 Personen definitiv mehr Spaß gemacht als mit 3 oder 4 Personen. Der Einstieg ist nicht so schwer, die Entscheidungen, die zu treffen sind, aber umso schwerer. Mit 3 und 4 Personen hat sich das Spiel auch etwas in die Länge gezogen, wodurch es an Spielreiz eingebüßt hat.

 


Preis-Leistungs-Verhältnis

Die UVP von "Coimbra" liegt bei 44,99 Euro. Die Spielmaterialien sind von einer sehr guten Qualität, nur die Würfelhalter passten nicht perfekt zum weißen Würfel. Die optische Aufmachung ist gelungen und vielfältig. Des Weiteren funktioniert das Spiel und enthält viele Verzahungen, es ist jedoch stark in der Spieleranzahl zu differenzieren. Der Würfelmechanismus wirkt frisch, wohingegen der Rest des Spiels standartisierte Abläufe beinhaltet. Alles in allem macht "Coimbra" Spaß und ist ein gelungenes Spiel im Sektor der "Euro-Games".


Gesamtwertung

 

Kauf dir "Coimbra", wenn du...

 

- ein "Euro-Game" mit einem Würfelmechanismus suchst, das sehr gut zu zweit spielbar ist

 

- ein Spiel spielen willst, das dir sehr viele Entscheidungen abverlangt

 

 

Lass die Finger von "Coimbra", wenn du...

 

- ein Spiel kaufen möchtest, dass mit 2 Personen exakt zu gut wie mit 3 oder 4 Spielern zu spielen ist

 

(bei 3 und 4 Spielern)

(bei 2 Spielern)