27.02.2020

Review: "Zug um Zug - Japan und Italien" (Erweiterung) von Alan R. Moon

Fakten

 

Autor: Alan R. Moon

Spieleranzahl: 2-5 Spieler

Spieltyp: Familienspiel

Spieldauer: 30-60 Minuten

Alter: ab 8

Erscheinungsjahr: 2019

Preis: UVP 38,99 Euro

Verlag: Asmodee

Spielbeschreibung

 

Düsen Sie in einem Expresszug durch Japan und bewundern Sie den Fudschijama im Nebel. Vielleicht bevorzugen Sie auch Großstädte und die U-Bahn in Tokyo ist mehr nach Ihrem Geschmack. Auf diesem Spielplan stehen Sie vor einer schwierigen Entscheidung, denn manche Strecken sind dem Hochgeschwindigkeitsnetz vorbehalten und sobald sie genutzt wurden, sind sie von allen Spielern für ihre Zielkarten verwendbar. Andererseits gibt es den größten Bonus für den Spieler, der am meisten zum Netzwerk beiträgt …

 

Zusätzlich ist noch der Spielplan „Italien“ enthalten, der sich auf die Regionen dieses Landes und eine neue Art von Fährenstrecken konzentriert. Verbinden Sie Städte aller Regionen in einer Strecke für Extrapunkte.

 



 Hintergrundinformationen

 

Folgende Anmerkungen gibt der Autor Alan R. Moon zu dieser Erweiterung:

 

Zwar sind die Spielpläne von ZUG UM ZUG – Japan und Italien beide groß, doch spielen sie sich komplett unterschiedlich. Italien fühlt sich groß an, sehr groß. Es ist fast unvermeidbar, dass Sie lange Strecken, einschließlich langer Fährstrecken, nutzen müssen. Sie werden Ihre Strecken gut planen müssen, um möglichst viele Regionen miteinander zu verbinden. Diese Bonuspunkte können den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen, weswegen Sie in manchen Partien Ihr volles Augenmerk darauf legen werden. In anderen Partien wiederum sollten Sie sich mehr auf weit entfernte Ziele konzentrieren. Davon gibt es viele, früh Karten zu ziehen kann also auch einen Weg zum Sieg darstellen.

 

Japan ist das genaue Gegenteil, da es sich sehr klein anfühlt. Dieser Spielplan erfordert dennoch genauso viel Planung, wenn nicht sogar mehr. Es ist ein Katz-und-Maus-Spiel mit Ihren Gegnern: Nutzen Sie viele Expresszug-Strecken, um so die meisten Bonuspunkte zu bekommen? Ignorieren Sie die Expresszüge und hoffen darauf, dass Ihre Mitspieler die Strecken bauen, die Sie benötigen, um sich stattdessen voll und ganz auf Ihre eigenen Strecken zu konzentrieren, die Ihre Ziele verbinden? Entscheiden Sie sich, die Expresszug-Strecken früh zu bauen, damit sie ganz sicher gebaut werden, oder warten Sie ab und bauen nur die, die Sie selbst benötigen und die noch nicht gebaut wurden? Das könnte allerdings gefährlich werden, denn wenn niemand die Strecke baut, die Sie benötigen, haben Sie am Ende vielleicht zu wenig Waggons, um die Strecken zu nutzen.

(Quelle: Days of Wonder)

 

Vor kurzem ist die Rezension zum Grundspiel "Zug um Zug - Europa" erschienen, die du hier lesen kannst.

 


Spielmaterialien

 

Die Spielmaterialien dieser Erweiterung sind von einer guten Qualität. Diese Erweiterung beinhaltet ein neues Spielbrett, neue Züge sowie neue Karten. An der Qualität dieser Materialien ist nichts auszsetzen. Diese Erweiterung wurde im Kontext dieser Rezension mit dem Grundspiel "Zug um Zug - Europa" verknüpft. Es ist schade, dass etliche Zugkarten aus dem Grundspiel in dieses Spiel transferiert werden, da dies thematisch keinen Sinn ergibt. Hier wurde definitiv an der falschen Stelle gespart.

 


Illustrationen

 

Sowohl die Japankarte als auch die Italienkarte wurden übersichtlich und individuell gestaltet, was in den Testpartien gut angekommen ist. Die Strecken sind sehr gut zu erkennen und die Optik hat ihre Stärken in der Funktionalität. Es ist zudem super, dass auf der Japankarte Symbole platziert wurden, die repräsentativ für die einzelnen Regionen in Japan sind.

 


Spielmechanik

 

Die Erweiterung ist leicht zu erlernen und kein Hindernis, wenn man das Grundspiel kennt. Man ist sich dem einfachen "Zug um Zug - Prinzip" demnach treu geblieben.

Die Japanseite beinhaltet sogar mit den Schnellzügen ein kooperatives Element, welches außerordentlich gut gelungen ist.  Zusätzlich zu der "normalen" Siegpunkteleiste kommt noch die Punkteleiste der Schnellzüge hinzu, wodurch eine neue Herausforderung entsteht. Diese Karte besteht aus kurzen Routen und man muss mit Bedacht mit seinen eigenen Zügen umgehen, da in dieser Version weniger eigene Züge zur Verfügung stehen und so die Erfüllung der Zielkarten gut geplant werden sollte. Die Abläufe sind gut durchdacht, jedoch ist bei einigen Streckenkarten aufgefallen, dass diese unausbalanciert wirken und zu viele Siegpunkte für zu kurze Strecken generieren.


Die Italienkarte enthält dementgegen eher sehr lange Strecken, wodurch nun auch die Fähren zum Einsatz kommen.  Hinzu kommen noch Gebietswertungen, sodass man sich über diese große Karte schnellstmöglich ausbreiten sollte, um viele Punkte zu generieren.

Diese Erweiterung enthält alles in allem zwei Erweiterungen, die sich sehr unterschiedlich spielen, aber dennoch gut funktionieren.


Innovationen

 

Mit der Japan- und der Italienkarte hat der Entwickler neue Impulse gesetzt, die sich von "Zug um Zug - Europa" klar abheben. Durch die Schnellzüge in Japan und den damit verbundenen kooperativen Elementen enthält das Grundsystem einen neuartigen Charakter. Auch durch die Fähren in Italien kommt ein neuer frischer Wind in das Gameplay. Die Kartenkonstruktion von Japan und Italien haben einen sehr prägnanten Charakter, die die Abläufe maßgeblich beeinflussen und zu einer Abwechslung hinsichtlich des Grundspiels führen.

 


Spielspaß

 

Diese Erweiterung stellt eine Bereicherung zum Grundspiel dar und ist den Fans von "Zug um Zug" zu empfehlen. In den Testpartien kamen sowohl Italien als auch Japan gut an und beide Karten fordern unterschiedliche taktische Vorgehensweisen, was sehr stark zum Vorschein kommt. Die Auftragskarten in der Japanverison wirkten etwas unausgegoren, wohingegen die von Italien sehr gut austariert waren.

Final ist zu resümieren, dass die Erweiterung viel Spaß macht.

 


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP dieser Erweiterung liegt bei 38,99 Euro. Die Spielmaterialien sind super, dennoch ist es thematisch unpassend, dass Zugkarten aus dem "Europa-Grundspiel" verwendet werden. Auch ist zu erwähnen, dass die Anzahl der Materialien recht übersichtlich ist. Die Optik ist gelungen, funktional und bietet eine hohe Übersichtlichkeit. Auf mechanischer Ebene funktionieren beide Karten überwiegend einwandfrei, wohingegen bei der Japankarte einige Auftragskarten etwas unausgegoren wirkten. Beide Karten haben ihren eigenen Charme und setzen neue Akzente, die definitiv Spaß machen.

 


Geamtwertung

 

Kauf dir diese Erweiterung, wenn du...

 

- eine Erweiterung suchst, die genügend Abwechslung zum Grundspiel bietet

 

- dich nicht scheust, auch kooperative Elemente zu bespielen

 

 

Lass die Finger von dieser Erweiterung, wenn du...

 

- viele Materialien für dein Geld haben möchtest

 

- möglichst thematisch spielen möchtest. Was urplötzlich die Zugkarten aus dem Grundspiel sollen (aus einem anderen Jahrhundert), mit denen nun in der Erweiterung gespielt wird, ist kaum thematisch zu erklären und sinnfrei