10.11.21

Review: "Trypsylon" von Frank Warnecke und Robert Witter

Fakten

 

Autor: Frank Warnecke, Robert Witter

Spieleranzahl: 2 Spieler

Spieltyp: Familienspiel

Spieldauer: ca. 5-45 Min.

Alter: ab 10

Erscheinungsjahr: 2021

Preis: UVP 39,98 Euro

Verlag: WiWa Spiele

Spielbeschreibung

 

Das Ziel

 

Verbinde so schnell wie möglich deine beiden gegenüber liegenden Ufer.

Karte entnehmen,Karte einschieben,Wege bauen

Der Ablauf

Bei jedem Zug wird eine Karte entnommen und vom Rand aus aufgedeckt wieder eingeschoben.

Weitere Karten werden aufgedeckt, vorhandene ständig wieder verschoben. Neue Wege bilden sich, alte werden zerstört. Es ergeben sich immer mehr Möglichkeiten – auch für den Gegenspieler!

Es wird immer schwieriger den Überblick zu behalten bis endlich zwei gegenüberliegende Ufer verbunden sind.

(Quelle: WiWa Spiele)

 



Hintergrundinformationen

 

Der "2-Mann-Verlag" "WiWa Spiele" wurde von Frank Warnecke und Robert Witter gegründet. In den Testrunden kamen die Spiele "Shiftago" und "Barragon" sehr gut an. Nun wurde das Spiel "Trypsylon" auf den Markt "geworfen". Die Rezension zu "Shiftago" kannst du hier und den Testbericht zu "Barragoon" kannst du hier lesen. Mal schauen, ob "Trypsylon" an "Shiftago" und "Barragen" anknüpfen kann.


Spielmaterialien

 

Die Spielmaterialien sind von einer guten Qualität! "Trypsylon" besteht vorwiegend aus Plättchen sowie aus Rahmenteilen, die allesamt wertig sind. Wichtig in diesem Spiel ist, dass die Plättchen einen guten Dienst erweisen, da diese im Spielgeschehen stets verschoben und in die Rahmenteile eingelegt werden. Auch nach vielen Partien konnten die TesterInnen keine gravierenden Abnutzungserscheinungen feststellen. Des Weiteren waren die Regeln gut strukturiert, verständlich und einfach zu verstehen. Alles in allem bekommt man mit "Trypsylon" im Rahmen der Materialien ein wertiges Produkt. 

 


Illustrationen

 

Leider hat den TesterInnen die Optik nicht zugesagt. Die Darbietung wirkt sehr "oldschool" und lieblos. Es fehlt an Lebendigkeit, an Details sowie an einem richtigen Thema, wodurch das mechanische Spielgeschehen aufgelockert werden würde. Genau wie bei der anderen Neuheit des Verlages "Tremember" konnte keine zeitgemäße Optik auf's Blatt gebracht werden, wodurch keine Steigerung der Lust auf das Spiel erfolgte. Alles in allem wirkt die gesamte Illustration fade und zugegeben wie aus einem "Paint-Programm". Deshalb ist die Optik aus der Sicht der TesterInnen leider nicht gelungen!

 


Spielmechanik

 

Die Mechanismen sind leicht verständlich und somit können auch FamilienspielerInnen das Spiel schnell erlernen.  Im Prinzip geht es darum, dass man eine Brücke konstruiert, die von einer zu einer anderen Seite reicht. Hierbei deckt man Plättchen auf und schiebt diese dann erneut in Lücken rein. Diesen Ablauf kennt man vom Spiel "Das verrückte Labyrinth". Hinzu gibt es noch die Möglichkeiten, dass man bereits aufgedeckte Plättchen verschiebt, wodurch es zu mehr Dynamik im Spielgeschehen kommt. 

Das Spielkonzept ist äußerst frontal und es ist somit eine gute Entscheidung, dass das Spiel für exakt 2 Personen konzipiert wurde. Auch hat das Spiel so viel Dynamik und es kann sich schlagartig so viel ändern, dass bei mehreren SpielerInnen die Kontrolle völlig verloren gegangen wäre. 

Auch die Spieldauer ist gänzlich angemessen und es fühlt sich nicht an, als würde sich das Spiel unnötig in die Länge ziehen. Alles in allem basiert "Trypsylon" nicht auf komplexen Abläufen, es sind jedoch auch keine mechanischen Defizite zu erkennen.

 

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.


Innovationen

 

"Trypsylon" basiert auf dem Schiebemechanismus von "Das verrückte Labyrinth". Es werden Plättchen entfernt und in neue Lücken geschoben, wodurch sich die Wege ändern. "Trypsylon" hat den TesterInnen im Kontext der Innovation nicht ganz überzeugen konnen, denn der Mechanismus bot in den Testpartien keine kreativen Ideen, die es zu etwas Besonderem machen würden. Der Grundmechanismus ist leider zu wenig modifiziert worden, sodass keine neuen Anreize im Spielgeschehen geboten werden können. Es hebt sich dementsprechend auch nicht von anderen Spielen mit der gleichen Mechanik ab und kann kein Alleinstellungsmerkmal entwickeln.

 


Spielspaß

 

Nach einigen Testpartien kamen die TesterInnen zum Entschluss, dass der Spielspaß im Durchschnitt liegt. Der Mechanismus funktioniert zwar, bietet jedoch keinen individuellen Charakter, sodass der besondere Reiz wegfällt. Auch die Optik trägt nicht gerade zur Steigerung der Spielfreude bei. "Trypsylon" ist sehr konfrontativ, sodass jedes falsch gelegte Plättchen weitreichende Folgen haben und zur Niederlage führen kann. Wer solch extrem konfrontative Spiele mag, könnte dennoch auf seine Kosten kommen.  Dessenungeachtet bleibt der Umstand vorhanden, dass der Mechanismus sich nicht kreativ und zeitgemäß anfühlt, was zu einem verminderten Spielspaß führt. 

 


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP von "Trypsylon" liegt bei 39,98 Euro. Die Spielmaterialien sind von einer guten Qualität, denn die Plättchen sind stabil und die Rahmenteile erweisen einen guten Dienst. Im Rahmen der Optik kann das Spiel leider keine Jubelgesänge einheimsen, da diese sehr "altbacken" und lieblos in Erscheinung tritt. Die Mechanik funktioniert zwar, kann aber keine kreativen Impulse vorweisen, sodass auch hier das Spiel nicht neuartig oder individuell wirkt. Der Spielspaß ist o.k., durchschnittlich und bietet keinen hohen Wiederspielreiz. Man kann es hin und wieder spielen, aber außergewöhnlich ist dieses Gesamtpaket wahrlich nicht.

 


Gesamtwertung

 

Kauf dir "Trypsylon", wenn du...

 

- auf der Suche nach einem abstraten Legespiel

 

- ein Fan vom Mechanismus des Spiels "Das verrückte Labyrinth" bist

 

 

Lass die Finger vom Spiel, wenn du...

 

- nach spielerischen Innovationen suchst

 

- ein Spiel spielen willst, das im Gesamtpaket den Anforderungen der heutigen Zeit gerecht werden kann.