19.11.18

Review: "Troika" von Jun Sasaki

Fakten

 

Autor: Jun Sasaki

Spieleranzahl: 2-5

Spieltyp: Familienspiel

Spieldauer: ca. 20 Minuten

Alter: ab 9 Jahren

Erscheinungsjahr: 2017

Preis: UVP 18 Euro

Verlag: Oink Games

Spielbeschreibung

 

In einer nicht sehr fernen Zukunft gelingt es Wissenschaftlern eine sehr besondere Art von Stein auf einem anderen Planeten zu entdecken. Sammelt man drei dieser Steine, verbinden sie sich entweder zu einem sehr viel wertvolleren Edelstein oder zu Treibstoff.

Kurz nachdem du von dieser erstaunlichen Entdeckung gehört hast, beschließt du zu dem neuen Planeten zu reisen - eine einmalige Chance auf Reichtum! Auf dem Weg zum Planeten gibt es leider einige Probleme und obwohl du ihn sicher erreichst, hast du nicht mehr genug Treibstoff um zurückzureisen. Was nun? Natürlich möchtest du zurück zur Erde, aber nicht ohne einige der wertvollen Edelsteine! Leider warst du mit deiner Idee außerdem nicht allein - kannst du es schaffen mehr Edelsteine als die anderen Menschen zu sammeln und trotzdem den Planeten wieder zu verlassen?

In diesem Spiel muss man die richtigen Kristalle sammeln und sie möglichst gewinnbringend kombinieren. Natürlich gibt es ein Zeitlimit, das das Spiel zu einer aufregenden Angelegenheit macht!

(Quelle: Oink Games)

 



Hintergrundinformationen

 

Auf der Spielemesse 2018 in Essen hat uns die Laura Grundmann (Oink Games Deutschland)  hat Spiel "Troika" vorgestellt:

 


Spielmaterialien

 

Die Spielmaterialien sind von einer sehr guten Qualität. Das vorliegende Spiel beinhaltet Plättchen, die allesamt in einer recht kleinen Schachtel verstaut werden. Die Plättchen sind haptisch ansprechend und entsprechend groß, sodass diese optimal zu greifen sind. Auch nach vielen Partien waren keine Abnutzungserscheinungen ersichtlich. Super!

 


Illustrationen

 

"Troika" knüpft an das klassische sowie minimalistische Design von "Oink Games" an und reiht sich demnach gut in die Produktreihe ein. Auch bei diesem Produkt wurde auf kräftige Farben und prägnante Formen gesetzt, was gut gefällt. Nichtsdestotrotz hätte man sich noch etwas detailvielfalt bzw. Vairanz gewünscht, um die Kristalle etwas lebhafter zu gestalten. Denn bei "Troika" wurde das Design von den Testern letztlich doch etwas zu abstrakt empfunden und die optische Unterstreichung der unterschidlichen Kristalle wäre schön gewesen. Ansonsten ist das Cooperate Design von "Oink Games" klar ersichtlich (auch an der Schachtel) und individuell.

 


Spielmechanik

 

"Troika" ist wie viele Produkte des Verlages "Oink Games" ebenfalls als Absacker zu betrachten. Die Regeln sind sehr leicht und die Spieldauer im Umfang von ca. 20 Minuten relativ kurz. Die Handlungsvielfalt ist beschränkt, denn entweder nimmt man sich ein verdecktes Plättchen auf die Hand, oder legt offene Plättchen in die eigene Auslage. Als dritte Option kann man verdeckt Plättchen aus der Hand in die allgemeine Auslage zurück legen. Sehr wichtig sind die Zahlen auf den Plättchen, die in Sets in der eigenen Auslage aneinandergereiht werden müssen (Sets aus drei Plättchen), wobei immer die höchte Zahl punktet. Hierbei ist wichtig zu beachten, dass bei Zahlen im Zehnerbereich jeweils die rechte Zahl gewertet wird.


Es wurden vom Entwickler bewusst mehrere Plättchen der Zahl Sieben in das Spiel integriert, wodurch natürlich auch der Konkurrenzdruck steigt, da theoretisch dadurch leichter Sets mit der Zahl Sieben zu sammeln sind, was super gut gelungen ist.

Sowohl die Handlungsoptionen für die Spieler als auch das Wertungssystem ergeben ein rundes Bild. Hinzu ist zu erwähnen, dass man noch ein Set aus drei gleichen Zahlen sammeln sollte, um "Treibstoff" zu generieren, was im Rahmen der Wertung essentiell ist. Eine Spezialregel ("Troika rufen") ist bei drei Spielern möglich und bringt noch ein bisschen Pfiff in das Gameplay, da der Aspekt eines Rennens dadurch unterstrichen wird. Alles in allem funktioniert "Troika" locker- leicht und beinhaltet keine mechanischen Mängel.

 


Innovationen

 

Mit "Troika" wird das Rad nicht neu erfunden, nichtsdestotrotz sind im Rahmen dieses "Set-Collecting-Games" kreative Ansätze zu finden. Gelungen und frisch ist das Punktesystem der Plättchen, wobei immer die höchste Zahl punktet. Auch der Umstand, dass defintiv zusätzlich ein Set aus drei gleichen Zahlen für Treibstoff zu sammeln ist, lässt das Gameplay frisch wirken. Alles in allem beinhaltet "Troika" kein innovativen Meilenstein, kann jedoch pfiffige Ideen vorweisen.

 


Spielspaß

"Troika" hat den Spielern gut gefallen und lässt sich mit Sicherheit als "Absacker" bezeichnen. Es ist rundenbasiert schnell zu spielen und beinhaltet einen recht hohen Glücksfaktor, der aber nicht negativ aufgefallen ist. Die Mitstreiter sollten gut beobachtet werden und es kann gut sein, dass man auf die gleichen Sets abzielt, sodass es zu einem hohen Konkurrenzdruck kommt. Das Spiel verläuft sehr flott, da man keine großen Strategien verfolgt, sondern eher taktisch vorgeht und sich immer neu auf die aktuelle Auslage und auf die Mitspieler einstellt. Zudem spielt der Treibstoff bzw. das Sammeln eines Sets aus drei gleichen Zahlen eine wichtige Rolle in der Wertung und hat bei so manch einem Spieler für Schweißperlen auf der Stirn gesorgt. Alles in allem ein spannendes Spiel, das gerne hin und wieder als Absacker auf den Tisch kommt.

 


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP von "Troika" liegt bei 18 Euro. "Troika" ist ein "Micro-Game" und enthält dementsprechend nicht sehr viele Materialien, wobei diese jedoch sehr qualitativ sind. Die optische Aufmachung entspricht dem klassischen Design von "Oink Games", jedoch hätte es diesmal etwas mehr Details vertragen können. Die Mechanismen funktionieren fehlerfrei und sind gut strukturiert bzw. sehr leicht zu erlernen. Der Innovationswert hält sich in Grenzen, wobei an kleineren Stellschrauben kreative Impulse gesetzt wurden. "Troika" hat den Spielern gut gefallen und für ein "Micro-Game" entfaltet es doch einen recht hohen Spielspaß.

 


Gesamtwertung

 

Kaufe dir "Troika", wenn du...

 

- ein "Set-Collecting-Spiel" suchst, das in der Wertung und in der Thematik andersartig daherkommt

 

- einen "Absacker" suchst, der leicht zu erlernen und flott zu spielen ist

 

 

Lasse die Finger von "Troika", wenn du...

 

- ein thematisches Spiel spielen willst