14.12.18

Review: "Reef" von Emerson Matsuuchi

Fakten

 

Autor: Emerson Matsuuchi

Spieleranzahl: 2-4

Spieltyp: Familienspiel

Spieldauer: ca. 30-45 Minuten

Alter: ab 8 Jahren

Erscheinungsjahr: 2018

Preis: UVP 39,99 Euro

Verlag: Pegasus Spiele

Spielbeschreibung

 

Kreiert das schönste Korallenriff! Sammelt verschiedenfarbige Korallen und lasst sie in bestimmten Anordnungen wachsen, um Punkte zu verdienen. Was in der Natur Jahrtausende dauert, schafft ihr in weniger als einer Stunde. Dabei entsteht in jeder Partie von Reef ein neues, dreidimensionales Riff auf eurem Spielbrett.

(Quelle: Pegasus Spiele)



Hintergrundinformationen

 

Nach dem Megaerfolg des Spiels "Azul", das aus wundervollen Spielsteinen besteht, wurde nun ein ein weiteres Spiel über den Verlag "Pegasus Spiele" veröffentlicht, welches ebenso Spielsteine zum Gegenstand hat. Kann die Materialqualität der Steine an die von "Azul" anknüpfen und wird "Reef" ein weiterer Hit aus dem Hause "Pegasus Spiele"? Wir nehmen "Reef " genau unter die Lupe und sagen euch, was wir von dem Spiel halten.

 


Spielmaterialien

 

"Reef" besteht aus Karten, vielen Spielsteinen und Punktemarkern, die von guter Qualität sind. Im Zentrum stehen die vielzähligen Spielsteine und man muss zugeben, dass diese keineswegs an die Qualität der Steine von "Azul" anknüpfen. Sowohl die Oberfläche der Steine als auch die optische Gestaltung ist leider im direkten Vergleich Welten von "Azul" entfernt. Dies ist sehr schade, denn es hätten sich vielfältige optische Gestaltungsmöglichkeiten der Steine angeboten. Im Großen und Ganzen fühlen sich diese Steine wie Bauklötzchen aus Kinderspielen an, was in den Spielrunden etwas enttäuschend war. Des Weiteren sind die Tableaus wie auch die Punktemarker aus festem Material, nur die Karten wirkten etwas dünn. Alles in allem besteht "Reef" aus qualitativen Materialien, wobei definitiv nicht das große Potential ausgeschöpft wurde.

 


Illustrationen

 

Wie bereits in der Kategorie Spielmaterialien erwähnt, wäre es schön gewesen, wenn die Steine optisch leicht verziert worden wären. Generell ist anzuführen, dass die unterschiedlichen Illustrationen auf den diversen Spielelementen zwar zueinander passen, die Symbole z. B. auf den Karten wirken jedoch recht mechanisch und lieblos. Vielleicht hätte man die Optik der Korallen auf den Karten etwas realistischer darstellen können, sodass ein Bild entsteht, das die (mechanische) Symbolik sowie reale Korallen gleichermaßen gut darstellt. Die Symbole spiegeln diesbezüglich lediglich die Bausteine auf mechanischer Ebene wieder. Die Spielertableaus hingegen wurden vielschichtig konzipiert und beinhalten viele Begebenheiten, die unter der Meeresoberfläche vorhanden sind. Final ist zu resümieren, dass die Optik solide ist, jedoch auch hier wie bei den Materialien ein unerschöpftes Potential vorliegt.

 


Spielmechanik

 

Die Abläufe von "Reef" sind sehr leicht und wurden perfekt auf die Zielgruppe der Familienspieler abgestimmt. Es sind wenig Aktionsmöglichkeiten vorhanden, sodass auch Kinder mit Leichtigkeit die Abläufe verinnerlichen können. Der dreidimensionale Aufbau der Bausteine funktioniert ebenso hervorragend. Im direkten Vergleich zu "Azul" ist anzumerken, dass hier doch ein höherer Glücksfaktor vorliegt, da man immer wieder aufs Neue Karten aufdeckt und das Kartenglück über Erfolg und Misserfolg entscheidet. Auch kann man diesbezüglich erwähnen, dass "Azul" gefühlt etwas kognitiv anspruchsvoller war. Alles in allem funktionieren die Abläufe bei "Reef".

 



Innovationen

 

Das Bauen von Ebenen im dreidimensionalen Raum ist keine neue Erfindung im Segment der Brettspiele. Bereits das Spiel "Torres" hat die Thematik der Dreidimensionalität aufgegriffen und behandelt. Das Spielgefühl ist gut, aber ganz frisch fühlt sich der Ablauf nicht an. "Reef" ist eher als ein "Mittelding" zwischen Altbekanntem und Innovativem zuzuordnen. Gerade das frische Gefühl, das bei "Azul" entstand, wird mit diesem Produkt leider nicht erreicht.

 


Spielspaß

 

"Reef" kam in den Testrunden gut an, die hohen Erwartungen, die nach dem Megahit "Azul" entstanden, konnten jedoch nicht erfüllt werden. Dies liegt an unterschiedlichsten Faktoren, wie z. B. Haptik, Optik und Raffinesse im Spielablauf. Dennoch  ist "Reef" kein schlechtes Spiel, da gerade der einfache Ablauf und die Entscheidungen beim dreidimensionalen Bauen interessante Entscheidungen fordern und auch für Kinder sehr gut zugänglich sind.

 


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP von "Reef" beträgt 39,99 Euro. Die Materialien sind von guter Qualität, jedoch ist in der Optik und in der Haptik der Spielsteine "Luft nach oben" vorhanden, um letztlich von sehr individuellen und optisch kreativen Spielsteinen zu sprechen. Die Abläufe verlaufen reibungslos und "Reef" lässt sich sehr angenehm in Familienrunden spielen. Im Kontext der Innovationen ist zu resümieren, dass "Reef" kein innovativer Hit ist und die Spielfrische in gewissem Maße ausbleibt. Dennoch fanden die Testspieler das Spiel solide und nicht langweilig. Im direkten Vergleich zu "Azul" ist jedoch zu sagen, dass "Reef" eine gewisse Individualität fehlt, die "Azul" neben den Spielsteinen auch im Auswahlmechanismus hatte.

 


Gesamtwertung

 

Kauf dir "Reef", wenn du...

 

- Spiele magst, die im dreidimensionalen Raum stattfinden

 

- ein Spiel haben willst, welches leicht zu spielen ist und dementsprechend auch Kinder anspricht

 

 

Lass die Finger von "Reef", wenn du...

 

- ein Spiel suchst, das sowohl in der Kreativität als auch in der Materialqualität an "Azul" anknüpft