Review: "Overbooking" von Filippo Landini

Fakten

 

Autor: Filippo Landini

Spieleranzahl: 2-4 Spieler

Spieltyp: Familienspiel

Spieldauer: ca. 30 Min.

Alter: ab 10

Erscheinungsjahr: 2022

Preis: UVP 21,99 Euro

Verlag: Huch!

Spielbeschreibung

 

Es war einmal...ein König, der für seine Tochter eine royale Party vom Feinsten schmeißen wollte. Tausende Gäste aus dem ganzen Land waren geladen – fahrende Händler, Mönche, Soldaten und viele andere strömten in die Hauptstadt. Doch oh weh! Weil alle auf Last-Minute-Rabatte gehofft hatten, hatte niemand ein Hotelzimmer vorgebucht. Jetzt beginnt das große Rennen um die letzten freien Zimmer! Wer ergattert noch einen Schlafplatz, wer muss draußen bleiben und wer schafft es vielleicht noch mit einem fiesen Trick durch die Hintertür? Bei diesem kurzweiligen Spiel für die ganze Familie versucht jeder Spieler, seine Gästekarten in den wenigen Hotels unterzubringen und so Punkte zu sammeln. Aber Achtung: Jedes Hotel kann nur eine bestimmte Zahl an Gästen aufnehmen. Ihr müsst erahnen, wie viele Gäste die Gegner wohl ins Rennen um die Zimmer schicken und welche hinterlistigen Pläne sie schmieden, um euch in die Quere zu kommen.

(Quelle: huch!)



Hintergrundinformationen

 

Der Entwickler Filippo Landini ist ein kompletter Neuling in der Brettspielszene, da "Overbooking" sein erstes Spiel ist. Interessant ist, dass die Fiore GmbH für die Illustrationen verantwortlich ist. Wenn ihr mehr zur Arbeit vom Geschäftsführer Christian Fiore erfahren möchtet, könnt ihr gerne hier das Interview mit ihm lesen.

 


Spielmaterialien

 

"OverbooKing" besteht aus Karten, die allesamt einer guten Qualität entsprechen! Auch nach vielen Partien konnten diese aufgrund ihrer Stabilität einen hervorragenden Dienst erweisen. Das Regelwerk ist kurz, bündig und bietet einen angenehmen Einstieg in das Spiel. Des Weiteren ist positiv zu erwähnen, dass die Hotelplättchen sich in der Haptik von den Karten abgrenzen und auf festem Material bedruckt wurden, wodurch der positive Gesamteindruck nochmals gestärkt wurde. Eine Abgrenzung zwischen Hotelplättchen und Besucherkarten macht in diesem Fall definitiv Sinn.

Alles in allem liegt mit "OverbooKing" eine gute Produktion vor.

 


Illustrationen

 

Die Optik wirkt in der Gänze humoristisch, knuffig und passt gut zu der Thematik des Spiels. Die Symbole und Zahlen sind auf dem ersten Blick sofort zu interpretieren und es kommt zu keinen Missverständnissen im Spiel. Die Charaktere befinden sich lediglich vor einfarbigen Hintergründen, was gut gelungen ist, da durch diese Einfachheit der Fokus bzw. der Blick der SpielerInnen auf das Wesentliche gelenkt wird. Es ist weiterhin zu loben, dass nicht unterschiedliche Karten innerhalb einer Charakter-Art angefertigt wurden (z. B. 5 unterschiedliche Mönche). Zwar wäre dadurch das Spiel optisch abwechslungsreicher, jedoch würde dies auch unnötig zu Ablenkungen in diesem flotten Spiel führen. 

Final ist zu sagen, dass die Optik gut gefällt und passend angefertigt wurde.

 


Spielmechanik

 

Die Mechanismen funktionieren und es sind keine großen Defizite zu erkennen! Wenn man die unterschiedlichen Kartenfähigkeiten betrachtet, kann herausgestellt werden, dass diese allesamt Sinn ergeben und hervorragend konzipiert wurden, sodass sich diese gegenseitig beeinflussen und zum Herzstück des Spiels beitragen. Auch die Effekte der Hotels bieten sehr passende Abweichungen von der Grundregel und treiben die Mechanik auf subtile Art und Weise an. 

Da pro Hotel immer nur eine begrenzte Anzahl an freien Plätzen zur Verfügung steht und man hofft, dass die eigenen Charaktere allesamt in das Hotel gelangen, ist geschicktes Pokern, viel Glück und etwas Kalkulation vonnöten. Weil die Karten verdeckt ausgelegt werden, kann man anhand der Kartenrückseite und der Größe des dort dargestellten Wappens eine ungefähre Nummer erahnen. Die Nummern sind wichtig, um letztendlich beim Aufdecken auszuwerten, welche Charaktere in das Hotel einziehen dürfen und welche nicht. Durch die Wappen auf den Kartenrückseiten  ist man folglich nicht komplett dem Glück ausgeliefert und kann etwas planen.

Hinzu kommt noch, dass viele Vorgänge durch Karteneffekte ausgelöst werden, die das komplette Blatt urplötzlich wenden können. Man muss sich im Klaren sein, dass mit "OverbooKing" ein sehr glückslästiges und unvorhersehbares Spiel erworben wird. Dies stellte sich in den Testrunden jedoch nicht als Problem dar, da es sich hier um ein "Absacker-Spiel" handelt, das sehr kurzweilig ist. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass die Hotels innerhalb der Partie ausgewechselt werden, was erneut "Pfiff" in das Spielgeschehen bringt. 

Alles in allem treten mit diesem Spiel gelungene Mechanismen in Erscheinung.

 


Innovationen

 

Auch wenn es sich um ein mechanisches Spiel handelt, kristallisiert sich im Spielgeschehen heraus, dass das Thema dennoch greifbar und humorvoll ist. Auch die Abläufe wirken frisch und nicht altbacken. Die Karten sind verdeckt entweder auf die linke oder rechte Seite des Hotels zu legen. Je nachdem, auf welche Seite die Karte verdeckt abgelegt wird, tritt entweder der Karteneffekt in Kraft (linke Seite) oder die Zahl der Karte wird in Betracht gezogen, um in das Hotel zu ziehen. Diese Entscheidungen wirkten ebenfalls frisch und stellte die TesterInnen vor interessante Entscheidungen.

 


Spielspaß

 

"OverbooKing" hat den TesterInnen gut gefallen! Das Spiel ist in kurzer Zeit gespielt und das Spannende ist, das sich das Blatt jederzeit wenden kann, da aufgedeckte Karteneffekte einschneidende Wendungen hervorrufen. Auch die Hotelplättchen, die offen und für alle SpielerInnen unterschiedliche Effekte mit sich bringen, lassen Abwechslung entstehen, wodurch keine Langeweile aufkommt. Alles in allem ist "OverbooKing" ein flottes Kartenspiel, das unvorhersehbar ist und viele Wendungen im Spielgeschehen mit sich bringt. Man hofft von Runde zu Runde, dass die eigenen Karten bzw. Charaktere Platz im Hotel finden, wodurch Spannungsmomente entstehen, da jederzeit Plätze weggenommen werden können.

 


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP von "OverbooKing" beträgt 21,99 Euro. Die Karten und Plättchen sind von einer guten Qualität und auch die Optik passt hier in das dargebotene Brettspielformat. Die Optik ist nicht überladen und gliedert sich auch vom Stil her gut in das Setting ein. Die Mechanismen funktionieren und begünstigen einen schnellen wie auch unkomplizierten Ablauf. Ein hoher Glücksfaktor ist zwar vorhanden, dieser störte jedoch nicht arg in den Testpartien. Frische Elemente sind vorhanden, wobei diese souverän mit dem Spielthema verwoben wurden. "OverbooKing" hat in den Testpartien spannende Momente bereitet und man konnte sich als SpielerIn niemals sicher sein, ob es die eigenen Charaktere in die jeweiligen Hotels schaffen, wodurch die Spannung über die ganze Partie hinweg erhalten blieb.

 


Gesamtwertung

 

Kauf dir "OverbooKing", wenn du...

 

- ein schnelles Spiel suchst, das viele Glückselemente hat, die jedoch auch zu Spannungsmomenten führen

 

- ein Spiel spielen willst, das du mit der ganzen Familie spielen kannst

 

 

Lass die Finger von "OverbooKing", wenn du...

 

- nichts dem Zufall überlassen willst

 

- keinen hohen Konkurrenzdruck in Spielen magst. Bei "OverbooKing" wird der Kampf um die Plätze in den Hotels definitiv spürbar