12.12.19

Review: "Little Town" von Shun und Aya Taguchi

Fakten

 

Autor: Shaun und Aya Taguchi

Spieleranzahl: 2-4 Spieler

Spieltyp: Familienspiel

Spieldauer: 45 Minuten

Alter: ab 10 Jahren

Erscheinungsjahr: 2019

Preis: UVP 25,99 Euro

Verlag: Hutter Trade/Iello

Spielbeschreibung

 

Weit hinter den fernen Bergen liegt ein fruchtbares Land, das erkundet werden will. Diese von Reichtümern überquellende Region ist der ideale Platz, um mit dem Bau einer wundervollen Stadt zu beginnen. Sammelt

Rohstoffe, um euer erstes Bauwerk zu errichten, setzt dann ein weiteres dazu und noch eins, und so weiter, bis eine großartige Stadt entstanden ist! Habt ihr das Zeug, ehrgeizige und talentierte Baumeister zu werden?

(Quelle: Hutter Trade)



Hintergrundinformationen

 

Das Entwicklerduo Shun und Aya Taguchi haben bereits gemeinsam das Spiel "Skylands" entwickelt, das bei "Queen Games" erschienen ist. Zu "Little Town" ist ein Trailer erschienen, den ihr hier anschauen könnt:

 



Spielmaterialien

 

Das Spiel enthält entgegen der kleinen Spielschachtel recht viel Spielmaterialien, was erst einmal sehr positiv auffällt. Zudem ist hinzuzufügen, dass die Materialien allesamt sehr wertig und zu loben sind. Haptisch wie auch im Kontext der Langlebigkeit ist von einer sehr guten Produktion zu reden. Auch das Regelwerk ist verständlich und wurde gut strukturiert. Hinzu enthält "Little Town" individualisierte Spielmaterialien, wie z. B. der Rundenmarker oder der Startspielermarker, was ein weiterer Pluspunkt ist.

 


Illustrationen

 

Die optische Darbietung ist gelungen! Es wurden zahlreiche unterschiedliche Gebäude angefertigt und der Stil ist als "niedlich" zu bezeichnen, was gut zu der Thematik "Litte Town" passt. Die Symbole auf den Plättchen sind gut zu erkennen und es gibt keinerlei diesbezüglichen Defizite. Es wäre jedoch schön gewesen, wenn das Spielfeld und auch die Gebäudeplättchen mit einigen Details ausgestattet worden wären wie z. B. Personen. Denn so wie das Spiel sich präsentiert, wirkt es doch letztlich etwas leblos und nicht ganz dynamisch.

 


Spielmechanik

 

"Little Town" richtet sich an FamilienspielerInnen und dies zeigt sich auch optimal im Ablauf. Es stehen lediglich zwei Aktionsmöglichkeiten zur Verfügung, sodass diese Zielgruppe nicht überfordert wird, da auch noch viele unterschiedliche Gebäudeplättchen hinzukommen. Die begrenzte Aktionsauswahl führt jedoch nicht dazu, dass man kaum Entscheidungen treffen muss. Im Gegenteil, denn man wird vor wichtige Entscheidungen und interessante Fragen gestellt, die es zu beantworten gilt. Zudem ist immer im Hinterkopf zu behalten, dass man am Rundenende seine "Worker" ernähren muss. Das Spiel spielt sich sehr flüssig und leichtfüßig, beinhaltet dennoch eine gewisse spielerische Tiefe. Die Gebäudeplättchen bzw. deren Effekte stehen in einem angemessenen Verhältnis zu den Kosten. Alles in allem liegt im Rahmen der Entwicklerarbeit ein sehr zu lobendes Produkt vor.

 


Innovationen

 

Viele Elemente im Spiel sind bereits aus diversen anderen Brettspielen bekannt, wie z. B. das Thema, das Bauen von Gebäuden sowie die Ernhährung seiner "Worker" (am Rundenende). Das Sammeln von Ressourcen birgt jedoch einen interessanten Kniff, da alle Ressourcenfelder, die an den gesetzten "Worker" angrenzen (auch diagonal), Ressourcen generieren. Dies gilt dann auch für Gebäude, die man gebaut hat, da diese auch mit aktiviert werden. Dieser Prozess der Aktivierung wirkt sehr frisch und bringt Lebendigkeit ins Spielgeschehen.

 


Spielspaß

 

Lasst euch nicht von der kleinen Spielschachtel täuschen! "Little Town" ist ein gelungenes Spiel, was in Relation zur Schachtel viele Materialien und viel Spielspaß bietet. Durch den beidseitigen Spielplan ist auch Varianz gewährleistet, was auch durch die Gebäude entsteht. "Little Town" ist in einer recht kurzen Dauer ca. 50  Minuten zu spielen und wurde optimal auf FamilienspielerInnen zugeschnitten. Es beinhaltet Kniffe, Entscheidungen sowie Überlegungen, die fordernd sind.

Durch die zu belegenden Plätze auf dem Spielplan entsteht auch reichlich Interkation, da man die besten Plätze (nah an Ressourcen/Gebäude) ergattern möchte.

 


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP von "Little Town" liegt bei 25,99 Euro. Das Spiel enthält entgegen der Erwartungen reichlich Materialien, die allesamt qualitativen Maßstäben genügen. Auch die Optik ist gelungen, lassen jedoch Lebendigkeit durch Details vermissen. Das Autorenduo hat gute Arbeit geleistet, denn "Little Town" besticht durch einen raschen Ablauf, der mit einer gewissen spielerischen Tiefe gepaart ist. Der Großteil der Spielelemente ist aus anderen Spielen bekannt, jedoch wirkt das Spiel in seiner Zusammensetzung frisch. "Little Town" hat sowohl FamilienspielerInnen als auch KennerspielerInnen gefallen!

 


Gesamtwertung

 

Kauf dir "Little Town", wenn du...

 

- ein Spiel suchst, das sehr zügig zu spielen ist, aber genug Spieltiefe enthält

 

- ein Spiel spielen willst, das für "Wenigspieler" ebenso hervorragend ist

 

 

Lass die Finger von "Little Town", wenn du...

 

- ganz neuartige Mechanismen suchst

 

- ein Spiel kaufen willst, das über das Sammeln von Ressourcen und Errichten von Gebäuden hinausgeht