27.08.2020

Review: "Chicago 1875 - city of the big shoulders" von Raymond Chandler

Fakten

 

Autoren: Raymond Chandler

Spieleranzahl: 2-4 Spieler

Spieltyp: Expertenspiel

Spieldauer: ca. 120 - 180Minuten

Alter: ab 14

Erscheinungsjahr: 2019

Preis: UVP 70 Euro

Verlag: Quined Games

Spielbeschreibung

 

In Chicago 1875: City of the Big Shoulders übernimmst Du die Rolle eines Investors und Unternehmers. Du wirst Unternehmen gründen, mit Aktien handeln, Mitarbeiter einstellen, Fabriken ausstatten, Waren produzieren und diese verkaufen, um sie an Häuser im gesamten Mittleren Westen zu liefern. Das Ziel ist, so schnell wie möglich so reich wie möglich zu werden und Dein Vermächtnis als bedeutendster Einwohner Chicagos zu festigen.

(Quelle: Quined Games)



Spielbeschreibung

 

Der Entwickler Adam Chandler hat bisher noch nicht viele Spiele veröffentlichen können. Außer "Chicago 1875" wurde 2016 sein Spiel "Corrupted Kingdoms" auf den Markt gebracht, das bei "Boardgamegeek" leider nur mit einer 5,7 von 10 Punkten benotet wurde. Der Verlag "Quined Games" macht in letzter Zeit immer auf sich aufmerksam, da sie erfolgreiche Spiele neu verlegen. Vor nicht allzu langer Zeit wurde auf diesem Blog das Spiel "Terramara" rezenziert, was super angekommen ist (Rezension: hier). Ob "Chicago 1875" den TesterInnen gefallen konnte, werdet ihr im Verlauf dieser Rezension erfahren.

 


Spielmaterialien

 

Die Spielmaterialien sind von einer sehr guten Qualität! Das Spiel besticht durch viele Holzmaterialien, die allesamt sehr wertig sind. Auch die Plättchen sind qualitativ und basieren auf festem Material. Der mitgeliferte Beutel ist sehr edel und wurde bestickt, was außergewöhnlich ist. "Chicago 1875" enthät Geldpapier als Währung, man kann sich aber auch gerne eigenen Pokerchips bedienen, wodurch das Spiel an "Flair" gewinnt. Leider ist als großes Manko das Regelwerk aufgefallen. Zum einen muss man die deutsche Anleitung selbst ausdrucken, was sehr aufwendig ist, da etliche Seiten existieren und zum anderen sind die Regeln einfach erstaunlich schlecht geschrieben und sehr unlogisch systematisiert, wodurch die Einarbeitung immens erschwert wird. Hinzu kann es vorkommen, dass die schwarzen sowie dunkelbraunen Holzmarke beim schlechten Licht verwechselt werden können. Dennoch liegt im Großen und Ganzen ein qualitatives Produkt vor.

 


Illustrationen

 

Es kommt zum Vorscheind, dass der komplette Stil an die zeitliche Einordnung des Spiels angelehnt ist. Dennoch empfanden die TesterInnen die gesamte Optik etwas lieblos und zu nüchtern. "Chicago 1875" soll vom Grundkonzept her thematisch sein, was jedoch durch die Illustrationen leider nicht unterstützt wird, da diese auf einer sehr abstrakten Ebene verharren. Unglücklicherweise lässt sich diese thematische Lebendigkeit auf dem Spielbrett vermissen, wodurch ein ganzes Stück Atmosphäre verloren geht. Alles in allem kann die Optik nicht ganz mit der thematischen Dichte bzw. mit der thematischen Anforderung mithalten.

 


Spielmechanik

 

"Chicago 1875" ist ein Expertenspiel, das aufgrund der schlechten Regeln erstmal eine hohe Einstiegshürde hat und in der ersten Partie mehrere Stunden (3-5 Stunden) dauert. SpielerInnen, die nichts mit Aktienmechanismen anfangen können, sollten sich von dem Spiel fernhalten. Auch SpielerInnen, die ein kurzes knackiges Spiel erwarten, sind hier fehl am Platz.

Zu den Abläufen ist zu sagen, dass diese gut miteinander verzahnt wurden und im Großen und Ganzen funktionieren. Diesbezüglich hat der Entwickler eine gute Arbeit geleistet und es sind keine gravierenden mechanischen Mängel vorhanden. Mit "Chicago 1875" liegt ein Spiel vor, das aus einem "Worker-Placement-Mechanismus" und diversen Produktionsprozessen besteht und das  das Gefühl eines 18xx-Spiels und eines "Euro-Games" fein miteinander verzahnt.

 


Innovationen

 

Vom Spielgefühl her bietet das Spiel auf mechanischer Ebene keine wirklich herausragenden Innovationen. Der Entwickler hat auf einen "Worker-Placement-Mechanismus" zurückgegriffen und diesen in eine Wirtschaftssimulation/Aktiensimulation eingebunden. Man produziert Ressourcen, es werden Dividenden ausgeschüttet, man liefert Waren etc. Im Prinzip erfüllt dieses Spiel die Erwartungen, die man an eine Wirtschaftssimulation stellt und überrascht einen jetzt nicht  hinsichtlich der Mechanik.

 


Spielspaß

 

"Chicago 1875" kam in den Testpartien durchwachsen an. Man muss sich vergegenwärtigen, dass es sich um ein Nischenspiel handelt und eine ganz bestimmte Zielgruppe angesprochen wird (Aktien/Wirtschaft/konfrontativ). Des Weiteren ist zu resümeren, dass der "Worker-Placement-Mechanismus" sehr gut in die Wirtschaftssimulation eingebunden wurde und auch Spaß gemacht hat.  Dennoch war die Spieldauer arg lang und das Spiel hat sich in manchen Teilen zäh angefühlt. Auch die starke Konfronation war manchen SpielerInnen teilweise zu viel. Zudem ist hinzuzufügen, dass das Gefühl von "Wirtschaftsabläufen" gut zum Ausdruck kommt und das Spiel somit den klassischen "Wirtschaftscharakter" aufweist. Alles in allem liegt mit "Chicago 1875" ein Spiel vor, das Spaß macht, aber auch nur, wenn man explizit die Zielgruppe ist, da es eher nicht als universelles Expertenspiel zu deklarieren ist.

 


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP von "Chicago 1875" liegt bei 70 Euro. Die Spielmaterialien sind edel und in reichlicher Anzahl vorhanden. Jedoch wurde das Regelwerk sehr schlecht verfasst. Die Illustrationen wirken nüchtern und abstrakt, sodass man sich diesbezüglich etwas mehr Lebendigkeit gewünscht hätte, da das Thema an sich sehr spannend und dynamisch ist. Auf spielerischer Ebene funktionier "Chicago 1875" und erfüllt alle Anforderungen, die man an eine "Aktiensimulation" stellt. Ganz kreative Ideen enthält das Spiel nicht und kann hinsichtlich der Mechanik nicht überraschen. Nichtsdestotrotz hat das Spiel Spaß, was ganz klar hervorzuheben ist. TesterInnen waren sich allerdings einig, dass man auch die Spieldauer etwas schlanker gestalten hätte können, da mehrere Stunden Spielzeit vonnöten sind.

 


Gesamtwertung

 

Kauf dir "Chicago 1875", wenn du...

 

- eine gelungene Wirtschaftssimulation suchst, die auch Elemente eines "Euro-Games" enthält

 

- kein Problem damit hast, dich durch eine sehr schlechte Anleitung durchzukämpfen :)

 

 

Lass die Finger von diesem Spiel, wenn du...

 

- ein kurzes knackiges Spiel suchst