13.08.18

5 Fragen zu "Expedition Luxor" von Rüdiger Dorn

 

Hallo Rüdiger,

schön, dass du dir Zeit nimmst, 5 Fragen zum bald erscheinenden Spiel "Expedition Luxor" zu beantworten.

 

1) Kannst du den LeserInnen einen Überblick über das Spiel bieten?

 

"Expedition Luxor" ist eine überarbeitete Neuauflage von "Raubritter", das 2005 bei "Queen Games" erschienen ist. Es ist ein taktisches Landeroberungsspiel für 2 bis 4 Spieler und dauert 30 bis 60 Minuten. Jeder Spieler hat ein identisches Deck mit Plättchen unterschiedlicher Landschaftstypen. Diese werden zu einer gemeinsamen Landschaft aus- bzw. angelegt und bringen dem Spieler am Ende Siegpunkte, falls er sie in seinem Besitz hat. Dazu muss er sie mit eigenen Abenteurern besetzen. Abenteurer kommen durch Lagerplättchen ins Spiel, von denen jeder Spieler mehrere in seinem Deck hat und die es dem Spieler erlauben, mehrere Abenteurer geradlinig über ausliegende Plättchen zu verteilen.

Das Spielgefühl ist nicht mit "Luxor" vergleichbar, der Ärgerfaktor bei "Expedition Luxor" ist höher und man muss immer bangen, dass die Mitspieler einem die eroberten Landschaften nicht wieder wegnehmen.

 

2) Wie kam es zur Auskopplung von „Expedition Luxor“ und zur erneuten Kooperation mit "Queen Games"?

 

Als ich erfahren habe, dass Luxor veröffentlicht werden soll, wurde mir gleichzeitig mitgeteilt, dass Queen Games eine Neuauflage von "Raubritter" plant. Darüber habe ich mich gefreut und es nach längerer Zeit mal wieder auf den Spieletisch gebracht. Dabei kamen mir dann recht schnell neue Ideen für eine Erweiterung, die jetzt in Expedition Luxor enthalten ist und das Spiel variabler und reizvoller machen. Dass Raubritter ein neues Thema und einen neuen Titel bekommen hat, war die alleinige Idee von Queen Games.

 

 

3) Was waren die Kerngedanken des Mechanismus?

 

Da ich "Raubritter"/"Expedition Luxor" bereits vor 16 Jahren entwickelt habe, kann ich mich nicht mehr so gut an alles erinnern. Mein Kerngedanke war, dass Spieler mit einem identischen Deck eine Landschaft schaffen und sie mit derselben Figurenanzahl besiedeln.

 

 4) Bitte beschreibe doch mal die Entwicklungsarbeit?

 

Wie lange es gedauert hat, das Spiel zu entwickeln, weiß ich nicht mehr. Die Landschaftsplättchen hatte ich am PC erstellt und sie anschließend auf "Blanko-Carcassonne-Plättchen" geklebt. Getestet hatte ich es hauptsächlich mit meiner Frau. Raubritter habe ich zur Nürnberger Messe 2005 bei "Queen Games" vorgestellt, 5 Monate später bekam ich den Vertrag. Thema und Titel wurden beibehalten, das Spiel selbst habe ich vor der Veröffentlichung auch nur noch minimal verändert.

 

5) Warum denkst du, dass sich das Spiel sehr gut bei "Queen Games" einreiht und ein würdiger Nachfolger von "Luxor" ist?

 

Da Raubritter bereits seit 2005 im Programm von Queen Games ist, kann ich diese Frage nicht beantworten.