03.07.18

5 Fragen zu "Clans of Caledonia" von Juma Al-JouJou

 

1) Hallo Juma,

du hast in Eigenregie das Spiel "Clans of Caledonia" rasugebracht. Kannst du dich noch an den Moment erinnern, an dem du dachstest "jetzt mache ich ein Brettspiel!"?

 

Mein erstes Spiel habe ich ja bereits in 2012 entwickelt und es in 2014 im Eigenverlag über Crowdfunding herausgebracht. Ich weiß noch, dass es ziemlich plötzlich kam, dass ich an einem eigenem Spiel arbeitete, denn ich hatte vorher nie Hausregeln erfunden und die Jahre zuvor gar nicht so viel selbst gespielt.

 

2) Was sind die Schwierigkeiten und Hürden, wenn man ein Spiel komplett alleine produzieren möchte?

 

Man muss Generalist sein, da man sehr viele sehr unterschiedliche Tätigkeiten ausführen muss. Das erfordert viel Übersicht, Selbstdisziplin und Selbstorganisation, damit man auch ohne Chef 110% gibt, statt einfach länger im Bett liegen zu bleiben. Und man muss bereit sein immer wieder autodidaktisch Dinge neu zu lernen.

 

3) Um was geht es in "Clans of Caledonia" eigentlich?

 

Clans of Caledonia ist ein Wirtschaftsspiel, das im Schottland des 19. Jahrhunderts angesiedelt ist, als es den Wandel vom Agrar zum Industriestaat vollzog.

Handel und Export sind daher sehr wichtig. Besonders ist außerdem, dass jeder Spieler einen Clan mit einer historisch passenden Spezialfähigkeit repräsentiert.

 

4) Bist du mit dem Erfolg des Spiels zufrieden?

 

Die Kickstarter-Kampagne hatte knapp 400.000€ eingebracht. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass eine Kickstarter-Kampagne aus Deutschland so erfolgreich sein könnte. Ich weiß noch, dass ich die ersten Stunden nach Launch wie paralysiert auf den Bildschirm starrte. Ich zitterte und weinte, weil ich einerseits so überwältigt war und weil nach vielen schlaflosen Nächten davor sehr viel Anspannung von mir abfiel.

 

5) Du hast das Spiel über Kickstarter finanzieren lassen. Was müsste man als "Kickstarter-Neuling" wissen, wenn man dort ein Spiel finanzieren lassen möchte?

 

Das kann ich nicht so kurz fassen, aber alles Wesentliche findet man unter den Blogs von "Stonemaier Games" und James Mathe.

 

Danke für den Einblick in die Spielentwicklung!