09.05.19

10 Fragen an Rita Modl

 

Hallo Rita, schön, dass du dir für das Interview Zeit nimmst.

 

Gerne!

 

1) Stell dich mal bitte kurz vor. Was sollten die LeserInnen über dich wissen?

 

Servus! Ich bin Rita und ich spiele und erfinde gerne Brettspiele J

 

2) Mit dem Spiel "Men at Work" hast du einen großen Erfolg gefeiert. Wie kannst du dir diesen erklären?

 

Dazu braucht man auch immer ein bisschen Glück und ich denke, ich hatte das Glück, dass die Idee zum richtigen Zeitpunkt erst bei "White Castle" (der Spieleagentur) und dann bei "Pretzel Games" aufgeschlagen ist.

 

3) Wie lange hast du an dem Spiel gearbeitet und wie bist du auf "Pegasus Spiele" gestoßen?

 

Die Spielidee ist aus einem anderen Spiel von mir entstanden. An dem vorherigen Spiel habe ich bestimmt ein paar Wochen gearbeitet, an der Grundidee zu "Men at Work" nur ein paar Stunden. Bis zur Endfassung hat dann der Verlag "White Castle" und ich noch ca. 1 Monat gearbeitet.

"Pegasus" ist übrigens der Vertrieb, der Verlag ist "Pretzel Games". Anita von "White Castle" hat es letztes Jahr in Nürnberg dem Verlag vorgestellt, so ist es bei "Pretzel Games" gelandet.

 

Prototyp "Men at Work"
Prototyp "Men at Work"

 4) "Men at Work" ist ein Geschicklichkeitsspiel. Gibt es auch andere Spiele, die du magst und bei denen es um Geschicklichkeit geht?

 

Klar, ich finde z. B. Dungeon Fighter gaaaaaanz großartig!!!

 

5) Wie sehen deine zukünftigen Pläne im Bereich Brettspiele aus? Arbeitest du schon an neuen Projekten?

 

Seitdem ich mit dem "Spieleerfinder-Virus" infiziert wurde, bin ich im berühmten Hamsterrad gefangen... Das heißt, dass man immer von Messe zu Messe erfindet, um wieder neue Spiele den Verlagen vorstellen zu können. Da ich auch einfache Spiele erfinde, arbeite ich an mehreren Spielen gleichzeitig...

 

 

 

 

6) Wenn du die letzten Monate Revue passieren lässt. Gibt es ein Spiel, das aus der Masse herausgestochen ist? Wenn ja, welches und warum?

 

Auf jeden Fall "Krasse Kacke"! Das Spiel ist in 3 Sätzen erklärt und macht immer wieder so viel Spaß. Mein kleiner Neffe findet es genauso lustig, wie ältere Spieler - einfach hammer!

 

7)   Welche Spieleveranstaltungen besuchst du gerne und warum?

 

Puh, wenn ich könnte, würde ich gerne alle besuchen... Aber das geht leider nicht :(.

Ich bin aber auf jeden Fall bei den Großen dabei, also Essen, Nürnberg, BerlinCon. Essen und Nürnberg sind quasi Pflichtveranstaltungen, BerlinCon wird auch immer wichtiger. Dazu kommen noch diverse Spieleerfinder-Messen und Veranstaltungen, sowie diverse Spieletage z. B. die Spielwiesn in München, oder Seeshaupter Spieletage. Das Jahr ist immer ziemlich schnell voll mit Veranstaltungen, aber es macht mega Spaß! Ich versuche auf den Messen so viele neue Spiele wie möglich zu Spielen, um den Überblick zu behalten und natürlich auch um mich mit Leuten zu treffen, die man sonst nur auf den Messen sieht.

 

8) Du bist ja auch auf Instagram unterwegs. Inwiefern hilft es dir als Entwicklerin weiter?

 

Ich denke alle Social Media Plattformen helfen, sich gut zu vernetzen. Da die Spielebranche auch immer internationaler wird, wird dadurch vieles einfacher. Und ich lieeeeebe Filter!

 

9) Wie würdest du deinen Entwicklerstil mit 3 Wörtern beschreiben?

 

Ich weis gar nicht, ob ich so was wie einen Entwicklerstil habe... ich versuchs mal:

 

bunt, einfach, offen...

 

10) Auf welches Spiel freust du dich dieses Jahr am meisten?

 

Bei den über 1000 neuen Spielen in Essen wird wohl das ein oder andere dabei sein, ich lasse mich mal überraschen!

 

Danke für das Interview!

 

Danke auch!