Review: "Viticulture" von Jamey Stegmaier, Alan Stone, Morten Monrad Pedersen

Fakten

Autoren: Jamey Stegmaier, Alan Stone, Morten Monrad Pedersen

Spieleranzahl: 1-6 

Verlag: Feuerland

Spieldauer: 45-90 Minuten

Alter: ab 12 Jahren

Erscheinungsjahr: 2016

Preis: UVP 59,90 Euro


Spielbeschreibung

 

Viticulture ist ein großes Spiel rund um den Weinbau in der Toskana.

1 bis 6 Spieler versuchen ihre Arbeiter und hilfsbereite Besucher geschickt einzusetzen, um über das Jahr hinweg Reben zu pflanzen, das Weingut zu erweitern und die Bestellungen der Kunden zu erfüllen. Nebenbei schauen immer wieder Besucher vorbei, die jedes Spiel abwechslungsreich gestalten. Die hier vorliegende Essential Edition enthält neben dem Grundspiel die besten Elemente aus der Tuscany Erweiterung und wurde in den USA bereits zu einem Hit.

(Quelle: Feuerland Verlag)


Hintergrundinformationen

 

August 2012 startete die Kampagne bei Kickstarter, in der für eine Finanzierung von "Viticulture" geworben wurde (Link). Das Projekt konnte mit einem Betrag von 65.980 $ realisiert werden und genoss in den Vereinigten Staaten einen großen Erfolg. Der  Verlag "Feuerland Spiele" hat sich die Umsetzung des Projektes auf Deutsch vorgenommen und das Brettspiel hier zu Lande auf den Markt gebracht. Ob der Erfolg des Spiels berechtigt ist, wird der vorliegende Testbericht aufzeigen. 


Spielmaterialien

 

Die Spielmaterialien sind in überaus guter Qualität und es gibt überhaupt nichts zu beanstanden. Toll anzusehen ist, dass sehr individuelle Spielsteine angefertigt wurden, die unterschiedliche Bauten repräsentieren, wie z.B. Mühle oder Spalier etc. Auch die Trauben- und Weinmarken aus Glas hinterlassen einen sehr edlen Eindruck. Weiterhin lassen sich die vielzähligen Materialien in einer perfekten Spielschachtel systematisch unterbringen. Alles in allem bekommt ihr mit diesem Produkt Materialien auf einem sehr hohen Niveau!

                                             6 von 6 Spiegeln


Illustrationen

 

Das Thema des Weinanbaus in der Toskana wurde illustrativ außerordentlich gut umgesetzt. Die Farbauswahl sowie der Illustrationsstil passen hervorragend zu der Thematik. Aufgrund der vielzähligen Karten wurden unterschiedlichste Personen "auf's Papier" gebracht und dies erzeugt eine hohe illustrative Variabilität. Das optische Gesamtbild bringt die thematische Atmosphäre sehr stark zum Ausdruck und ist auf allen Ebenen wirklich gut gelungen! Die Illustratorin Beth Sobel hat folglich eine sehr ausdrucksstarke bildliche Darstellung angefertigt!

                                            6 von 6 Spiegeln


Spielmechanik

 

Grundsätzlich ist zu "Viticulture" zu sagen, dass es sich um ein Worker-Placement-Spiel handelt (Ich setze Arbeiter ein und führe dann eine Aktion aus). Das Spiel ist in unterschiedliche Jahreszeiten aufgeteilt, in denen bestimmte Abläufe von statten gehen. Die Regelzusammenfassung bietet euch einen sehr guten Überblick über die Phasen und Aktionsmöglichkeiten.

 

Wie ist die Spielmechanik?

 

Die Spielmechanik funktioniert gut! Alle Aktionen bauen logisch aufeinander auf und wurden sehr gut miteinander verknüpft. Die Bereitstellung des "großen Arbeiters" ermöglicht es einem Spieler, eine Aktion zu tätigen, auch wenn diese schon ausgeführt und besetzt wurde. Man muss sich die Arbeiter sehr gut einteilen, vorausschauend planen und sich darüber Gedanken machen, wie viele Arbeiter man auf die Sommerfelder setzt und wie viele Winteraktionen man ausführen möchte. Dabei spielt selbstverständlich die Zugreihenfolge eine wesentliche Rolle, die im Frühling bestimmt wird. Je nachdem, an welche Stelle man seine "Hahnfigur" stellt, wird die eigene Reihenfolge und die Ausschüttung eines bestimmten Bonus bestimmt.

Letztlich versucht man Weinbestellungen zu erfüllen und dadurch Siegpunkte zu generieren. Jedoch ergeben sich auch aus anderen Alternativen die Möglichkeiten, Siegpunkte zu erhalten, wie z.B. mit Besucherkarten, der Reihenfolgeleiste oder Aktionen. Es existieren genügend Aktionen, in denen bestimmte Karten nachgezogen werden können, falls sich ungünstige Karten auf der Hand befinden und man Pech mit dem Ziehen hatte. Selbstverständlich ist beim Nachziehen von Karten immer etwas Glück mit dabei. Bei den Besucherkarten ist den Testspielern aufgefallen, dass manche Karten "übermächtig" waren und nicht in einem guten "Leistung-Boni-Verhältnis" standen. Nichtsdestotrotz wurden die einzelnen Aktionen hervorragend miteinander verzahnt und bauen sehr gut aufeinander auf! Auch die Anpassung an die unterschiedliche Anzahl der Mitspieler ist gut gelungen!

                                                 5 von 6 Spiegeln


Innovationen

 

Von den Abläufen her, wird mit "Viticulture" kein komplett neuartiger Spielmechanismus erfunden. Das Spielgeschehen beruht auf bekannten Mechanismen und Aktionen, die weit verbreitet sind. Nichtsdestrotrotz wurde der Spielablauf unfassbar gut mit der Thematik verknüpft, sodass ein sehr spezielles Spielgeschehen zum Vorschein tritt. Auch einige Elemente, wie z.B. die Weinproduktion, basieren auf individuellen Abläufen, die frisch und neuwertig wirken. Alles in allem wurde das Rad nicht komplett neu erfunden, jedoch sind kleinere Neuerungen in bestimmten Teilbereichen erfolgt. 

                                               4 von 6 Spiegeln


Spielspaß

 

"Viticulture" hat allen Testspielern außerordentlich gut gefallen. Vor allem die thematische Atmosphäre macht dieses Spiel zu einem Highlight. Durch die vielen Karten wird viel Platz für Variabilität geschaffen, wobei wir auch Nichts gegen eine größere Erweiterung hätten ;). Das Gute am Spielverlauf ist, dass nicht nur durch die Erfüllung von Weinbestellungen Siegpunkte generiert werden können, sondern auch auf alternativen Wegen, wobei das Spiel bis zum Schluss spannend bleibt. Lediglich der Umstand, dass einige Karten zu stark wirkten, trübte etwas den Spielspaß. Ungeachtet dessen bietet "Vitivulture" ein schönes Spielerlebnis für Strategen und Vielspieler.

                                                5 von 6 Spiegeln


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP von "Viticulture" liegt bei 59,90 Euro. Die Spielmaterialien sind hervorragend und einzigartig, die Mechanismen funktionieren mit kleineren Defiziten und die Illustrationen sorgen für eine thematische Atmosphäre. Das Rad wurde zwar nicht neu erfunden, jedoch hat man kleinere neuartige Abläufe in das Spielgeschehen integriert. Ein empfehlenswertes Brettspiel für Vielspieler!

                                                  5 von 6 Spiegeln


Gesamtwertung

 

Kauf dir "Viticulture", wenn du...

 

- gerne Wein trinkst ;). Aber pass auf, dass du den Wein nicht auf das Spielfeld verschüttest (Der Horror aller Brettspieler :))

 

- ein thematisches Spiel suchst, das mit wundervollen Illustrationen glänzt.

 

- gut verzahnte Mechanismen in einem Brettspiel haben willst.

 

 

Fahre in die Toskana und kaufe dir das Spiel nicht, wenn du...

 

- mit dieser Thematik überhaupt nichts anfangen kannst und du dich fragst, warum kein Spiel über die Produktion deines Lieblingsgetränkes, und zwar der Cola, erscheint.

 

-  ein sehr innovatives Spiel suchst.

 

- wenn du Glückselemente im Spiel nicht ausstehen kannst.

 

* Danke an alle Testspieler

* Gesamtwertung wurde aufgrund der Kategorie Spielspaß abgerundet