Review: "Touria" von Inka Brand, Markus Brand und Michael Rieneck

Fakten

Autor: Inka und Markus Brand, Michael Rieneck

Spieleranzahl: 2-4 

Verlag: Huch & friends

Spieldauer: 45-60 Minuten

Alter: ab 10 Jahren

Erscheinungsjahr: 2016

Preis: UVP 33, 99 Euro


Spielbeschreibung

 

Prinzessin Tara hat beschlossen zu heiraten, aber natürlich nicht irgendwen. Von ihrem Zukünftigen erwartet sie viel – Heldentaten und kostbare Geschenke müssen es schon sein. Eine Gruppe mutiger Abenteurer zieht aus, um sich mit Drachen zu messen, Edelsteine in den verwunschenen Minen des Landes zu schürfen und hin und wieder ein gutes Geschäft zu machen. Denn der Vater der Braut fordert natürlich auch einen angemessenen Preis für die Hand seiner Tochter. Tourias tanzende Türme weisen den Helden dabei den Weg, und so ziehen die mutigen Männer und Frauen von einem Abenteuer ins nächste. Mutige Frauen? Natürlich – oder vergaßen wir etwa zu erwähnen, das Taras schmucker Bruder, Prinz Talan, sich ebenfalls im heiratsfähigen Alter befindet?

(Quelle: Huch & friends)


Hintergrundinformationen

 

Da wo Inka und Markus Brand drauf steht, ist natürlich ein Blick in die Spieleschachtel ein Muss. Mit "Touria" wurde dieses Jahr (2016) ein Familienspiel über den Verlag "Huch & friends" veröffentlicht. Bereits im Vorfeld hat der Brettspiegel das Autorenduo zu der Erscheinung befragt (Interview: hier). Auch wurde seitens der Verlages eine Werbevideo erstellt, das ich euch nicht vorenthalten möchte. 


Spielmaterialien

 

"Huch & friends" überzeugt mal wieder mit qualitativen Spielmaterialien! Die Türme ließen sich angenehm aufbauen, der Spielplan sowie die Plättchen und Würfel konnten ebenso den Qualitätsansprüchen genügen. Schön ist es zudem, dass kristallartige Spielmaterialien in das Spielgeschehen integriert wurden, wodurch die Haptik des Spiels definitiv aufgewertet wird. Negativ aufgefallen ist hingegen das Inlay der Schachtel, das kein systematisches Einordnen der zusammengebauten Türmen erlaubt. Weiterhin waren auch keine Tüten für die Materialien dabei, was eigentlich heute zum Standard gehört. 

Alles in allem jedoch sehr hochwertige Materialien, die mit "Touria" mitgeliefert werden!

                                                 5 von 6 Spiegeln


Illustrationen

 

Die Illustrationen sind familiengerecht und konnten überzeugen. Unterschiedliche Charaktere und Fabelwesen wurden auf´s Blatt gebracht, die gut zu der Thematik passen und gänzlich rund wirken. Hinzuzufügen ist, dass sich Erwachsene nicht zu 100 % mit dem Stil identifizieren konnten, wobei Kinder um so mehr an diesen Illustrationen Freude fanden. Denn der Stil ist dann doch schon "kindlicher", womit sich nicht jeder erwachsene Familienspieler identifizieren kann. Weiterhin ist anzuführen, dass die Türme optisch ansprechend illustriert wurden und sich nahtlos in das Gesamtbild einfügen.

                                                  4,5 von 6 Spiegeln


Spielmechanik

 

Wie funktioniert "Touria" im Groben?

 

Pro Runde führt jeder Spieler eine Turmaktion aus. Welche Aktionen zur Verfügung stehen, zeigen die vier Türme, die auf den vier Ecken des Spielplans platziert sind. Für jeden Spieler gelten jedoch nur die Turmaktionen, die ihm zugewandt sind. Nachdem die Aktion ausgeführt wurde, dreht der Spieler den Turm um 90 Grad und verändert somit die möglichen Aktionen für den nächsten Abenteurer.

In jeder Runde ziehen die Spieler kreuz und quer durch Touria, sammeln Edelsteine ein und nehmen die Hilfe unterschiedlicher Bewohner des Landes in Anspruch, um möglichst rasch die geforderten Siegbedingungen erfüllen zu können.

Wer als Erstes sieben Herzen (als Beweis der Liebe) und sieben Goldmünzen (als Mitgift) gesammelt hat und keinen schwarzen (verfluchten!) Edelstein bei sich hat, kehrt zurück ins Schloss. Doch ganz so leicht ist ein Königskind natürlich nicht zu erobern. Am Ende wartet ein kleines Suchspiel auf die verliebten Helden. Einmal im Schloss angekommen, gilt es nun noch, die richtige Türe zu finden. Denn nur hinter einer von neun Türen wartet die große Liebe.

Für diejenigen, die es prosaischer mögen, gibt es das Alternativende "Blitzhochzeit" ohne Türenzauber. Sobald ein Abenteurer mit der erfüllten Wunschliste (Herzen und Goldmünzen) das Schloss betritt, ist das Spiel beendet. 

(Quelle: Huch & friends)

 

 

Wie ist die Spielmechanik?

 

Die "Turm-Mechanik", die der Motor des Spiel ist, funktioniert wunderbar und wurde hervorragend in den Spielablauf implementiert. Auch die einzelnen Aktionen wurden sehr gut miteinander verzahnt und es sind keine gravierenden spieltechnischen Fehler zu erkennen. Man erkennt, dass bei "Touria" ein routiniertes Team am Werk war, da das Spiel ausgegoren und fertig wirkt. Schön ist zudem, dass das Spielende variabel ist und man zwischen einem Spielausgang mit bzw. ohne Glückselemente wählen kann. Beide Varianten funktionieren und ergeben Sinn. 

Alles in allem funktioniert das Spiel reibungslos!

 

                                                 6 von 6 Spiegeln


Innovationen

 

Der "Turm-Mechanismus", um den die vielen Aktionen aufgebaut wurden, ist schon ein genialer Einfall und definitiv sehr individuell. Zwar sind die einzelnen durchführbaren Aktionen an sich nicht wirklich als innovativ zu betiteln, nichtsdestotrotz ist der einfallsreiche "Turm-Mechanismus" das Herz des Spiels und sticht prägnant hervor. Es wäre jedoch schön zu sehen gewesen, wenn Aktionen, wie z.B. das Abgeben von Waren, noch mit einem kleinen kreativen Einfall ausgeschmückt worden wären, um letztendlich den gesamten Spielablauf als innovativ bezeichnen zu können. Alles in allem ist der "Turm-Mechanismus" zu loben und sehr "spielenswert" ;), wobei das Ende des Spiels (man muss den Prinzen bzw. die Prinzessin hinter verschlossenen Türen suchen) auch ein sehr netter Einfall ist. Vergessen darf man zudem nicht, dass alle Spieler die gleiche Figur spielen, was ja auch nicht in allen Spielen allgegenwärtig ist.

                                                 4,5 von 6 Spiegeln


Spielspaß

 

"Touria" ist ein gelungenes Familienspiel. Der "Turm-Mechanismus" hat allen beteiligten Testspielern  Spaß bereitet und zum Nachdenken angeregt. Auch stehen den Spielern viele Optionen zur Verfügung, das Spielgeschehen wirkt dennoch keineswegs überfrachtet. Weiterhin ist zu benennen, dass sich vor allem Kinder sehr gut in die Fantasyatmosphäre hineindenken konnten, da viele Informationstexte (z.B. im Regelheft) vorhanden sind und auch die Suche nach dem Prinzen bzw. nach der Prinzessin (hinter verschlossenen Türen/Spielende) eine spannende wie auch thematische Angelegenheit darstellte. 

Alles in allem ist "Touria" ein gelungenes Familienspiel, das Gelegenheitsspielern zu empfehlen ist. Aber auch Vielspieler könnten sich mal an den "Turm-Mechanismus" heranwagen, da dieser schon knifflig ist. 

                                                 4,5 von 6 Spiegeln


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP von "Touria" liegt bei 33,99 Euro. Die Spielmaterialien sind von sehr guter Qualität, das Inlay könnte jedoch eindeutig optimiert werden. Die Illustrationen passen gut zu der Thematik, gehen jedoch mehr ins "Kindliche" und sind bei den Erwachsenen nicht jedermanns Geschmack. Weiterhin ist zu benennen, dass die Mechanismen sehr gut funktionieren und auch der einfallsreiche "Turm-Mechanismus" brilliert. Mit "Touria" erhält man ein gutes Familienspiel, dass nicht allzu anspruchsvoll ist, jedoch auch gut und gerne die Gehirnzellen in Bewegung bringt ;).

                                                  4,5 von 6 Spiegeln


Gesamtwertung

 

Kaufe dir "Touria", wenn du...

 

- ein Familienspiel mit einem individuellen Mechanismus suchst ("Turm-Mechanismus")

 

- ein Spiel spielen willst, das auch Kindern gefallen könnte (Aufmachung, Thematik, Spielprinzip)

 

 

Lasse die Finger von Touria, wenn du...

 

 

- sagst, dass das Inlay der Schachtel das wichtigste Spielelement ist und du deshalb sowieso keinen Spielspaß hättest ;).

 

 

* Danke an alle Testspieler!

* Die Gesamtwertung wurde aufgrund der Kategorie Spielspaß abgewertet.