20.12.17

Review: "Pioneers" von Emanuele Ornella

Fakten

Autor: Emanuele Ornella

Spieleranzahl: 2-4 Spieler

Verlag: Queen Games

Spieldauer: ca. 60 Minuten

Alter: ab 8 Jahren

Erscheinungsjahr: 2017 

Preis: UVP  39,99 Euro


Spielbeschreibung

 

Von überall her strömen die Menschen in die „Neue Welt“ Amerika, um dort ein neues Leben zu beginnen. Von der Ostküste aus machen sie sich als Pioniere auf, die Weiten des Landes zu erschließen und zu besiedeln…

In Pioneers fahren die Spieler ihre Pioniere in Kutschen durch Amerika und siedeln sie in den Städten auf dem Spielplan an. Jeder Pionier geht einem bestimmten Beruf nach, der festlegt, in welcher Stadt er siedeln kann. Denn jede Stadt benötigt nur genau einen der Berufe.

(Quelle: Queen Games)


Hintergrundinformationen

 

Um ehrlich zu sein, der Entwickler Emanule Ornella war den Testspielern bisher kein Begriff. Ein Blick in die Datenbank von "Boardgamegeek" zeigt jedoch, dass bereits einige seiner Spiele veröffentlicht wurden, wie z. B. "Byzanz" (2008), "Charon Inc." (2010) sowie "Tea Time" (2012). "Pioneers" ist das erste Spiel, dass die Tester von Ihm spielen werden und man ist natürlich sehr gespannt drauf, welche Handschrift Ornella bei seinen Entwicklungen hinterlässt.


Spielmaterialien

 

Die Spielmaterialien sind von einer guten Qualität! Die Plättchen wurden stabil gestanzt und es sind viele Materialien aus Holz vorhanden, wodurch der qualitative Gesamteindruck gestärkt wird. Leider wurden den Spielern keine Möglichkeiten der Sortierung in der Spieleschachtel geboten, wie z. B. , Zip-Tüten oder "Trenner" in der Schachtel, was wirklich schade ist. Zudem ist negativ aufgefallen, dass sich die Spielertableaus enorm verbogen haben, was sich die Testspieler kaum erklären konnten. Sieht man von diesen Mängeln ab, hinterlässt "Pioneers" einen sehr wertigen Eindruck.

 

                                                         4,5 von 6 Spiegeln


Illustrationen

 

Die optische Darstellung des Spiels ist eher unscheinbar und wird sicherlich nicht den "Graf Ludo" (Auszeichnung für die beste Spielegrafik) gewinnen. Selbstverständlich ist dies wie immer eine subjektive Wahrnehmung und die Illustrationen haben demnach einfach nicht den Geschmack der Spieler treffen können. Denn diese weisen keine charakteristischen Merkmale auf, die sich von anderen Spielen abheben oder gar eine kreative Gestaltung zum Vorschein bringen würden. Insgesamt liegt eine solide grafische Leistung vor, die im Durchschnitt anzusiedeln ist.

 

                                                         3 von 6 Spiegeln


Spielmechanik

 

Wie funktioniert das Spiel?

 

Schau dir gerne den Trailer an, um zu erfahren, wie das Spiel funktioniert:

Wie ist die Spielmechanik zu bewerten?

 

Das Spiel bietet durch seine klare Struktur der Phasen einen sehr guten Einstieg für Familienspieler. Auch die Spieldauer und der Grad an Komplexität passt sich perfekt dieser Zielgruppe an, was positiv zu bewerten ist. Selbstverständlich beinhaltet "Pioneers" als Familienspiel einige Glücksmomente, wie z. B. die Goldnuggets, die man verdeckt zieht und dadurch zufällig Siegpunkte erhält. Auch ist ein erheblicher Glücksanteil vorhanden, der den Startspieler betrifft, da dieser zu Beginn des Spiels lediglich 2 Optionen hat, den Wagen zu bewegen. So kann es ein, dass der Startspieler durch die zufällige Auslage direkt zu Beginn der Partie Plättchen enthält, die einen dauerhaften Bonus gewähren, wie z.B. mehr Einkommen oder mehr Aktionspunkte, die im Laufe des Spiels sehr stark sein können. Denn je länger man ein solches Plättchen hat, desto mehr rentiert es sich natürlich. Durch diese aufgeführten Glückskomponenten, kann man resümieren, dass der Glücksanteil für die Testgruppe etwas zu hoch war.

Gelungen ist hingegen, dass ein hoher Grad an Interaktion vorhanden ist, der dem Spiel sehr gut tut. Die Kutsche wird nämlich von allen Spielern bewegt und es ist auch möglich, in den Zügen der Mitspieler einen eigenen Pionier zu setzen, wodurch ein weiterer Einflussfaktor entsteht. Man muss sich im vorliegenden Spiel stets den Begebenheiten anpassen, was auch im Rahmen der Aktionen möglich ist, wodurch der eigene Fortschritt nicht stagniert. Positiv aufgefallen ist zudem, dass einem ein angemessener Handlungsspielraum gegeben wird, der nicht überfrachtet ist und einen auch nicht einschränkt. Alles in allem konnten die Abläufe überzeugen, nur die Glücksmomente scheinen etwas zu stark augeprägt zu sein. Ansonsten liegt eine gelungene Entwicklung vor!

                                                          5 von 6 Spiegeln


Innovationen

 

Das Spiel fußt auf vielen bekannten Mechanismen und großartige innovative Einfälle bleiben leider aus. Jedoch passt es sehr gut zum restlichen Spielsystem, dass alle Spieler eine Kutsche bewegen und so ein kooperatives Element besteht. Dieses verleiht dem Spiel eine individuelle Dynamik und hebt es von gleichartigen Spielen ab. Auch das Entleeren der Kutsche durch das Platzieren der Pioniere kann als Vorgang neue Akzente setzen, der den Testspielern gefallen hat. Alles in allem ist festzuhalten, dass "Pioneers" keine komplett neuen Spielsysteme hervorbringt, jedoch kleinere Akzente setzt.

                                                         3,5 von 6 Spiegeln


Spielspaß

 

"Pioneers" hat den Testern gut gefallen! Es besticht durch seine Leichtigkeit und durch interessante Entscheidungen, die sehr gut auf die Zielgruppe der Familienspieler abgepasst wurden. Aber auch Vielspieler können sich des Spiels erfreuen, da taktische Züge gefordert werden. Die vielzähligen Testpartien zeigten auf, dass "Pioneers" gut austariert wurde, denn die Endwertungen lagen immer sehr nah beieinander. Die Spannung bleibt über die gesamte Partie hinweg bestehen, da kein Spieler wirklich das Gefühl hatte, komplett abgehängt zu sein und zu stagnieren. "Pioneers" ist ein Wolf im Schafspelz, weil die Abläufe wirklich simpel klingen und man schnell den Eindruck bekommen kann, erfolgversprechend aus dem Bauch heraus zu spielen. Dies ist zwar möglich, es wird sich jedoch der Spieler durchsetzen, der seine Straßen gezielt einsetzt und seine Kutschen sinnvoll leert (und natürlich auch Glück hat). Der neue Titel von "Queen Games" macht definitiv Spaß und es ist schade, dass er leider etwas in der Masse an Spielen auf der "Spiel 17" untergegangen ist. 

                                                          4 von 6 Spiegeln


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP von "Pioneers" liegt bei 39,99 Euro. Die Spielmaterialien sind von einer guten Qualität, jedoch haben sich die Spielertableaus stark verbogen und es gibt keine Sortierungsmöglichkeiten in der Box. Des Weiteren empfanden die Tester die Illustrationen als solide und durchschnittlich. Weiterhin ist zusammenzufassen, dass die Mechanismen gut funktionieren, der Glücksanteil allerdings etwas überhand genommen hat, was sich in den Partien negativ auf den Spielfluss auswirkte. "Piopneers" basiert auf bekannten Ansätzen, die mit interessanten Entscheidungen und kleineren Ideen verwoben wurden. Das Spiel macht definitiv Spaß und es gehört zu den Familienspielen, auf die man immer wieder gerne zurückgreifen kann.

 

                                                           4 von 6 Spiegeln


Gesamtwertung

 

Kaufe dir "Pioneers", wenn du...

 

- ein schnell zu erlernendes Familienspiel suchst

 

- Spiel spielen willst, dass sowohl kooperative als auch kompetetive Elemente enthält

 

 

Lasse die Finger von "Pioneers", wenn du...

 

- ein sehr einfallsreiches Spielsystem suchst

 

- ein Familienspiel kaufen möchtest, dass nicht viele Glückselemente enthält

 

 

* Danke an alle Testspieler!