20.10.2017

Review: "Orleans - Handel und Intrige" (Erweiterung)

Fakten

Autor: Reiner Stockhausen

Spieleranzahl: 2-5

Verlag: dlp Games

Spieldauer: ca. 90 Minuten

Alter: ab 12 Jahren

Erscheinungsjahr: 2016

Preis: UVP 24,95 Euro


Spielbeschreibung

 

Die neue Erweiterung zu "Orléans" heißt "Handel & Intrige". Enthalten sind 4 Module für das Grundspiel sowie 3 neue Ortskarten. "Neue Ereignisse" machen das Spiel noch abwechslungsreicher durch immer wieder andere Abfolgen von Herausforderungen, Vorteilen und Einschränkungen. Ein neues Board "Segensreiche Werke" bringt völlig neue Belohnungen ins Spiel. Das Board "Intrige" macht das Spiel deutlich interaktiver und bietet jede Menge Gemeinheiten. Ganz neue Siegstrategien ermöglichen die Aufträge, die die Spieler auf ihrer Reise in und um Orléans erfüllen können.

(Quelle: "dlp Games")


Hintergrundinformationen

 

Mit "Orleans" hat der Autor Reiner Stockhausen den "Bag-Building-Mechanimsus" entwickelt und in der Brettspielszene etabliert, was freudig von der Community aufgenommen wurde. Denn "Orleans" wurde 2015 zum "Kennerspiel des Jahres" nominiert und hat mittlerweile eine starke Fanbase hinter sich. Mit "Orleans-Handel & Intrige" ist nach "Orleans - Invasion" nun eine zweite kleinere Erweiterung mit verschiedenen Modulen erschienen. Zu dieser Erweiterung wurde auf diesem Blog ein kurzes Interview mit dem Entwickler geführt (klicke: hier)


Spielmaterialien

 

Die Spielmaterialien genießen einen sehr hohen Standard! Die Plättchen und Tableaus wirken außerordentlich stabil und robust. Alleinig die Karten waren etwas dünn und konnten nicht ganz an den gewohnten Standard anknüpfen. Ansonsten erwirbt man mit dieser Erweiterung ein außerordentlich hochwertiges Produkt! Super!

                                                        5,5 von 6 Spiegeln


Illustrationen

 

Bereits im Grundspiel empfanden die Testspieler die Illustrationen von Klemens Franz als thematisch passend. Auch mit dieser Erweiterung ist ihm der Anschluss an die gelungene Optik des Grundspiel gelungen. Die neuen Elemente fügen sich reibungslos in die Illustrationen des Grundspiels ein und konnten definitiv überzeugen.

                                                        4,5 von 6 Spiegeln


Spielmechanik

 

Du kannst dir gerne die Regeln anschauen, um zu erfahren, wie die Erweiterung funktioniert:

 

Download
Orleans Handel und Intrige.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Wie funktioniert das Spiel?

 

Die Erweiterung basiert auf 4 Modulen, die jeweils individuell in das Grundspiel eingebaut werden können.         

 

1) Beim Reisen ist es nun möglich, Aufträge zu erfüllen. Wenn man eine Stadt betritt, die enstsprechende Auftragskarte ausliegt und man die darauf abgebildeten Waren abgibt, so kann man einige Siegpunkten generieren. Dieser Mechanismus klappt hervorragend und macht das Reisen interessanter. Hierbei kam keineswegs das Gefühl auf, dass die Strategie des Reisens nun übermächtig ist, was dafür spricht, dass die Mechanismen sehr gut austariert wurden.

 

2) Die neuen Ereignisplättchen (Stundenglaskarten), die jede Runde aufs Neue aufgedeckt werden, wurden ebenso hervorragend in das Spielgeschehen eingebunden und erlauben neue Optionen und Chancen, indem man bestimmte Kosten bezahlt. Durch die Sortierung in Gruppen (A/B/C/D) sind die Plättchen in ihren Wirkungsweisen strukturierter als im Grundspiel und passen sich dem Spielverlauf an.

 

3) Das neue Tableau der "Segensreichen Werke" passt sich optimal an die Spieleranzahl an, was sehr positiv aufgefallen ist (im Grundspiel fand keine Anpassung statt). Des Weiteren wird durch teils mächtige Boni, die defintitv stärker als im Grundspiel sind, der Fokus automatisch mehr auf dieses Tableau gelegt. Der positive Effekt hierbei ist, dass durch das gemeinsame Tableau der "Segensreichen Werke" der Grad an Interaktion erhöht wird, da nun sehr gewichtige Boni zur Auswahl stehen, die man durch das Aussenden der Personenplättchen erhalten kann. In diesem Zusammenhang ist es dem Autor gelungen, dass die Boni in einem sehr guten Verhältnis zu der Wertigkeit des Personenplättchens stehen.

 

4) Das Tableau "Intrige" basiert darauf, dass man diverse Personenplättchen (wie bei den "Segeneichen Werken") entsenden kann, wobei man je nach Aktionsfeld direkt allen Mitspielern oder einem ausgewählten Mitspieler schadet. Mit den Elementen der Intrige wird die Interaktion schon sehr auf die Spitze getrieben und es kann natürlich sein, dass sich mehrere Spieler gegen einen Spieler verschwören und dieser kaum mehr eine Chance hat, einen Sieg einzuholen. Des Weiteren empfanden die Testspieler die "Intrige-Mechanismen" als etwas "zu krass", da "Orleans" eher ein ruhigeres Spiel ist und seine ganz eigene Dynamik aufweist. Mit der Intrige wurde letztlich diese ruhige sowie individuelle Dynamik gestört.

 

Alles in allem konnten alle Elemente voll und ganz überzeugen! Das Tableau der Intrige fanden die Testspieler hingegen nicht sehr gut in das bisherige Spielsystem integriert. 

                                                         5 von 6 Spiegeln


Innovationen

 

Drei der vier Elemente konnten nach der Meinung der Testspieler das Spielsystem erfrischen. Das Element der Intrige tut dies auch in gewisser Hinsicht, greift jedoch das chrakteristische Spielgefühl wie auch das Spielsystem an, wodurch der Rahmen gesprengt wird. Die anderen Module bleiben gefühlt im "Orleans-Universum" und konnten viele frische Akzente setzen. Das Reisen wurde aufgefrischt und auch die "Segensreichen Werke" bieten nun viele neue Optionen, die sich von den alten Möglichkeiten unterscheiden. Auch die neuen Ereignisse (Stundenglaskarten) lassen ein neues Spielgefühl entstehen, das jedoch nicht fremd und überflüssig wirkt. Alles in allem wurden überwiegend gelungene Akzente im Rahmen dieser kleineren Erweiterung gesetzt!

                                                         5 von 6 Spiegeln


Spielspaß

 

Die Erweiterung hat sehr viel Spaß gemacht und das Grundspiel positiv bereichert. Sowohl die "Segenreichen Werke" als auch das Reisen lassen völlig neue Optionen und strategische Vorgehensweisen zu, die "Orleans-Fans" definitiv Freiräume zum Ausprobieren geben. Zudem bieten die Ereignisplättchen genügend Abwechslung und setzten ebenso neue Impulse. Das "Intrige-Element" konnte die Testspieler nicht ganz überzeugen, da einzelne Mitspieler arg  benachteiligt werden können und dem grundlegenden Spielprinzip von "Orleans" zu sehr widersprochen wurde. Alles in allem kann jedoch von einer gelungenen Erweiterung gesprochen werden, die sicherlich von Fans des Grundspiels ausgetestet werden sollte.

                                                         5 von 6 Spiegeln


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP von "Orleans- Handel und Intrige" liegt bei 24,95 Euro. Die Spielmaterialien sind von einer guten Qualität, nur die Karten empfanden die Testspieler als etwas zu dünn und nicht dem Standard entsprechend. Die Illustrationen können damit punkten, dass sie nahtlos an das Grundspiel anknüpfen. Die Mechanismen funktionieren sehr gut und gleidern sich hervorragend in das bisherige Spielsystem ein. Lediglich das Modul Intrige empfanden die Tester in den Partien als zu konfrontativ und dem "Orelans-Spielgefühl" zuwider. Die Erweiterung hat definitiv Spaß gemacht und kann jedem empfohlen werden, der das Grundspiel bereits gemocht hat. Schön ist hinzu, dass man bei der Auswahl der Module frei entscheiden kann, mit welchem/mit welchen man spielen möchte.

                                                         5 von 6 Spiegeln


Gesamtwertung

 

Kaufe dir die Erweiterung "Handel und Intrige", wenn du...

 

- ein Fan des Grundspiels bist

 

- Neuerungen haben willst, die größtenteils in das charakteristische Spielsystem passen

 

 

Lasse die Finger von dieser Erweiterung, wenn du...

 

- meinst, dass ein konfrontatives Element Grund genug ist, die Erweiterung nicht zu kaufen

 

* Danke an alle Testspieler!