26.07.16

Review: "Karuba" von Rüdiger Dorn

Fakten

Autor: Rüdiger Dorn

Spieleranzahl: 2-4 

Verlag: HABA

Spieldauer: 40 Minuten

Alter: ab 8 Jahren

Erscheinungsjahr: 2015

Preis: UVP 29,95 Euro


Spielbeschreibung

 

Endlich! Nach einer langen Schiffsreise haben die Schatzjäger die Insel Karuba erreicht und können sich auf die Jagd nach den verborgenen Schätzen machen. Wer führt sein Expeditionsteam möglichst clever über die Dschungelpfade, achtet auf die Mitspieler und hält die Augen nach Gold und Kristallen am Wegrand offen? Doch am wichtigsten ist es, rechtzeitig loszulaufen! Denn die Ersten sichern sich die wertvollsten Tempel-Schätze.

(Quelle: HABA)


Hintergrundinformationen

 

"Karuba" wurde zusammen mit "Codenames" (Heidelberger Spieleverlag) und "Imhotep" (Kosmos) zum "Spiel des Jahres 2016" nominiert. Folgende Begründung liefert die Jury zur Nominierung von "Karuba": 

 

„Karuba erweitert das Prinzip des simultanen Plättchenlegens um eine weitere Dimension: um die Zeit. Pfad ausbauen oder fix den Abenteurer Richtung Tempel bewegen? Das klassische Legespiel ist hier zugleich auch ein spannender Wettlauf. Dank der klugen Doppelfunktion der Plättchen hebt es sich von vergleichbaren Genre-Vertretern ab. Dass es am Ende nicht nur auf Tempo ankommt, sondern auch clevere Sammler siegen können, macht Karuba zu einem idealtypischen Familienspiel.“

Letztlich hat das Rennen dann doch "Codenames" gemacht und wurde zum "Spiel des Jahres" gekürt. Ob "Karuba" jedoch einer Nominierung würdig ist, wird der folgende Testbericht zeigen ;)!


Spielmaterialien

 

Die Spielmaterialien sind von herausragender Qualität! Die Legeplättchen, Figuren wie auch die Spielertableaus fühlen sich qualitativ hochwertig an. Ebenso hinterlassen die Goldnuggets und Kristalle einen luxuriösen Eindruck, die im Rahmen des Materials sehr gut in die Thematik eingebettet wurden. Alles in allem hat der Verlag "HABA" ein hochwertiges Produkt auf den Markt gebracht. Sehr gut gemacht!

                                                  6 von 6 Spiegeln


Illustrationen

 

Die Illustrationen von Claus Stephan passen gut zu der Thematik des Spiels. Auf den Plättchen sind unterschiedliche Elemente, wie z.B. Tiere zu finden, was das Erscheinungsbild variantenreich darstellen lässt. Die Farbauswahl und Symbole, die man mit einem Dschungelabenteuer assoziiert, wurden passend in die Aufmachung implementiert. Dennoch zieht sich diese Variabilität nicht vollends durch die Spielmaterialien hindurch. Denn es wäre schön gewesen, wenn die Spielertableaus bzw. die darauf abgebildeten Forscher divergieren würden, um die thematische Atmosphäre zu unterstützen, da jeder Spieler im Prinzip ein eigenes Forscherteam steuert. Ebenso hätte man die Tempelschätze mit kleineren Feinheiten ausstatten können, wodurch auch in diesem Aspekt die Details und Individualitäten zum Vorschein treten würden. 

Final kann man dennoch von einer gelungenen illustrativen Arbeit sprechen! Super!

                                                4,5 von 6 Spiegeln


Spielmechanik

 

In diesem Video erklärt euch Michael von Mikes Gaming Net wie "Karuba" funktioniert.

 

Wie ist die Spielmechanik?

 

Die Spielmechanik funktioniert hervorragend in allen Spielerbesetzungen! Grundsätzlich stehen den Spielern zwei Optionen zur Verfügung. Entweder platziert man das Plättchen auf seinem Spielertableau oder legt es zur Seite, um die Schatzjäger bestimmte Felder weiterzubewegen. Auch wenn grundsätzlich "nur" zwei Optionen zur Verfügung stehen, werden die Spieler vor wesentliche Herausforderungen gestellt. Folgende Fragen stellt man sich im Spielverlauf: Wie platziere ich die Plättchen optimal, um die schnellsten Routen von den Schatzjägern bis hin zu den Tempeln zu konstruieren? Wie viele Schritte soll ich mit welchem Schatzjäger voranschreiten? Soll ich lieber einen Schritt weniger gehen, um noch Kristalle bzw. Goldnuggets einzusammeln, die am Ende ebenso Siegpunke bringen? 

Wesentlich bei den Fragen ist, alle vier Schatzjäger in die Überlegungen miteinzubeziehen, da die essentielle Regel vorherrscht, dass keine Figuren überholt werden dürfen. Dieser Umstand macht das Spiel noch kniffliger, da es teilweise auch zu eigenen Blockaden kommen kann, wodurch wiederum ein Zeitverlust in Kauf zu nehmen ist. Glücksfaktoren sind in "Karuba" auch gegeben, da der Spieleleiter verdeckt liegende Plättchen zieht, die Zahl darauf vorliest und alle dieselben Plättchen (auch der Spieleleiter) auf ihren eigenen Tableaus platzieren müssen. Somit ist in diesem Aspekt eine Zufallskomponente gegeben, da man nicht weiß, welches Plättchen zu welchem Zeitpunkt zur Verfügung steht. Nichtsdestotrotz passt dieses Glückselement in dieses Genre (Familienspiel) und verleiht dem Spielgeschehen die nötige Würze. Die Siegpunkte, die man durch silberne Kristalle (einen Siegpunkt), Goldnuggets (zwei Siegpunkte) und durch das Erreichen der Tempel erhält (die ersten Spieler, die einen Tempel erreichen, erhalten natürlich mehr Siegpunkte (absteigend)), sind in einem außerordentlich guten Verhältnis. Das Gute bei "Karuba" ist, dass kein Spieler komplett solitär auf seinem Tableau herumwerkelt und dass das gemeinsame Spielgeschehen nicht außer Acht gelassen wird. Denn es ist notwendig, die Tableaus der anderen Spieler kontinuierlich im Auge zu behalten, weil die Ersten, die mit ihren Figuren ihre Tempel erreichen, auch mehr Siegpunkte bekommen. Ferner wird das gemeinsame Spielgeschehen durch das Legen von identischen Plättchen unterstrichen. 

Tolle Mechanismen, die keine Defizite aufweisen! Super!

                                                 6 von 6 Spiegeln


Innovationen

 

Der Grundmechanismus von "Karuba" basiert auf dem Brettspiel "Take it easy!". Denn auch hier zieht der Spieleleiter verdeckt Plättchen, beschreibt es, alle anderen Spieler nehmen sich das gleiche Plättchen offen aus ihrer eigenen Auslage und platzieren dieses ebenso auf ihrem eigenen Tableau. Diesbezüglich ist "Karuba" kaum als innovativ zu bezeichnen. Dennoch hat sich Rüdiger Dorn Gedanken gemacht und diesen Grundmechanismus mit den Schatzjägern und Schätzen erweitert, sodass ein individuelles Spielgefühl entsteht. Spielerisch entwickelt sich eine Eigendynamik, die auf Erweiterungen des Grundprinzips aufbaut, die als kreative Einfälle in Erscheinung treten. Somit wurde auf einen bestehenden Grundmechanismus zurückgegriffen, der mit effektiven Ideen angereichert wurde und so letztlich ein neues Spielgefühl entsteht.

                                                   4 von 6 Spiegeln


Spielspaß

 

Als Familienspiel ist "Karuba" eine vorzügliche Wahl! Es weckt Emotionen, da ein spannendes Rennen um die ersten Plätzen in den Tempeln entsteht. Die ersten Spieler, die mit ihren Figuren zu den farblich passenden Tempeln gelangen, kriegen demnach mehr Punkte. Des Weiteren werden die Spieler beim Legen der Plättchen und somit bei der Konzeption der Routen vor schwierige Entscheidungen gestellt, was einen gewissen Spielreiz auslöst. Der Wiederspielreiz ist durch die variablen Spielbedingungen, wie z.B. unterschiedliche Startaufstellungen der Schatzjäger und der Tempel sowie dem zufälligen Nachziehen der Plättchen, gegeben. Ferner lässt "Karuba" durch spannende Momente das Herz höher schlagen, wodurch bei den vielen Testpartien Gelegenheits- als auch Vielspieler sehr viel Spaß an dem Spiel hatten. Eine verdiente Nominierung zum Spiel des Jahres!;)

                                                  6 von 6 Spiegeln


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP von "Karuba" liegt bei 29,95 Euro. Die Spielmaterialien sind von herausragender Qualität und die Mechanismen funktionieren einwandfrei. "Karuba" ist zwar kein innovativer Meilenstein, dennoch wurde der bekannte Hauptmechanismus mit kreativen Einfällen versehen. Der Spielspaß war definitiv bei allen Spielbeteiligten gegeben und der Spielablauf sorgte für spannende Momente. Alles in allem ist "Karuba" ein schönes Familienspiel, das auch Vielspieler begeistern konnte. Im Rahmen dieser Kategorie ist folgende Bewertung angebracht.

 

                                                 5 von 6 Spiegeln


Gesamtwertung

 

Kaufe dir "Karuba", wenn du...

 

- ein Familienspiel suchst, das spannende Momente erzeugt, indem es ein Wettrennen simuliert.

 

- ein Spiel spielen willst, das zwar grundlegend wenig Aktionsmöglichkeiten bietet und dennoch unzählige Entscheidungen zu treffen sind. 

 

 

Lasse die Finger von "Karuba", wenn du...

 

- sagst, dass du ein schwaches Gemüt hast und daher spannende Momente im Spiel seelisch nicht aushältst ;).

 

* Danke an alle Testspieler

* Aufgrund der Kategorie Spielspaß wurde die Gesamtwertung abgerundet.

* Danke an Mikes Gaming Net für die Bereitstellung des Videos.