Review: "Istanbul-Brief und Siegel" (zweite Erweiterung) von Rüdiger Dorn

Fakten

Autor: Rüdiger Dorn

Spieleranzahl: 2-5 

Verlag: Pegasus Spiele

Spieldauer: 40- 60 Minuten

Alter: ab 10 Jahren

Erscheinungsjahr: 2016

Preis: UVP 19,95 Euro


Spielbeschreibung

 

Mit der zweiten Erweiterung für Istanbul bieten sich den gewieften Basar-Händlern fünf neue Orte auf der Jagd nach den Rubinen. Wer sich etwa während seines Basarbesuchs auch als Briefträger der Botschaft verdient macht, erhält im Gegenzug Siegel. Für diese ist Istanbuls Geheimbund bereit, mit Rubinen aus geheimen Quellen zu zahlen – das bringt die Spieler nicht nur ihrem Ziel näher, es kann auch den Rubinpreis unversehens in die Höhe treiben. Das Auktionshaus und der Kiosk ermöglichen indes Aktionen, an denen alle Spieler teilnehmen. Und wer seinen Kompagnon ins Spiel bringt, hat in ihm einen Partner, der fernab des Händlers eigenständig agieren kann.

Katakomben und Geheimbund, mehr Flexibilität dank des Kompagnons und gemeinsam nutzbare Orte: Mit der zweiten Erweiterung Brief & Siegel eröffnet das taktisch raffinierte Istanbul in gewohnt schnellem Ablauf außergewöhnliche Strategien und entfaltet erneut seine Stärken: Atmosphärisch, spannend, vielseitig.

(Quelle: Pegasus)


Hintergrundinformationen

 

Was soll man zum Spiel "Istanbul" noch sagen? Es hat den Preis des Kennerspiels des Jahres 2014 verdient gewonnen und ist immer wieder eine Partie wert. Ebenso lässt jede angekündigte Erweiterung die Spannung ansteigen und muss definitiv ausprobiert werden. Ob wir von dieser zweiten heiß erwarteten Erweiterung enttäuscht wurden, oder sie die Erwartungen sogar übertroffen hat, zeigt sich im weiteren Verlauf dieses Berichtes ;).


Spielmaterialien

 

Bei den Materialien gibt es nichts zu meckern. Der Verlag "Pegasus Spiele" beweist mal wieder ein gutes Händchen für hochwertige Spielmaterialien! Die Ortsfelder, Spielkarten, Plättchen und Figuren sind allesamt von bester Qualität und fügen sich perfekt in das Grundspiel ein. Lobenswert ist zudem, dass eine Übersicht über die Bonuskarten außerhalb des Regelwerkes mitgeliefert wird. Super!

                                               6 von 6 Spiegeln


Illustrationen

 

Die Illustrationen sind wirklich sehr gut auf die optische Aufmachung des Grundspiels abgestimmt worden und können sich definitiv sehen lassen! Man hat hier kaum das Gefühl, dass es sich um Spielmaterialien einer Erweiterung handelt, da sich diese nahtlos in die bisherigen Materialien eingliedern. Die neuen Orte wurden wie die Orte des Grundspiels thematisch illustriert, was zu gefallen weiß. Auch die Briefplättchen sind schön anzusehen. Sie wären jedoch noch ansehnlicher gewesen, wenn sie mit kleineren Details oder Variationen versehen worden wären, da sie sich optisch nicht unterscheiden und dadurch eine gewisse illustrative Monotonie aufkeimt. Ansonsten eine gelungene Arbeit des Illustrators!

                                                    5 von 6 Spiegeln


Spielmechanik

 

Was gibt es Neues bei dieser Erweiterung?

 

Botschaft

Nimm 2 Briefe vom Vorrat und lege sie offen (mit der Nummer des Ortes nach oben) vor dir ab.

 

Kiosk

Nimm 1 Brief vom Vorrat und lege ihn offen vor dir ab. Decke 1 Kiosk-Plättchen mehr auf als Spieler mitspielen. Beginnend mit dir führt im Uhrzeigersinn jeder Spieler folgende Schritte aus:

- Wähle 1 Kiosk-Plättchen.

- Du darfst die darauf abgebildete Aktion ausführen

- Drehe das Plättchen um. Es kann von den anderen Spielern nicht mehr gewählt werden.

- Du darfst das letzte offene Plättchen ausführen. Lege die verwendeten Plättchen danach auf den Ablagestapel. 

 

Auktionshaus

Nimm 1 beliebige Ware. Danach versteigerst du 2 Bonuskarten:

Gib ein Gebot von mindestens 1 Lira ab. Die im Uhrzeigersinn folgenden Spieler sind genau 1x an der Reihe und können passen oder das aktuelle Gebot überbieten. Du bist als letztes noch einmal an der Reihe, zu passen oder zu überbieten.

Wenn ein Mitspieler das Höchstgebot hat, dann erhältst du von dem Mitspieler das Gebot. Wenn du selbst das Höchstgebot hast, gibst du dein Gebot in den allgemeinen Vorrat ab.

Der Höchstbietende zieht 2 Bonuskarten vom Nachziehstapel und nimmt sie auf die Hand.

 

Katakomben

Nimm 1 beliebige Ware (auch Kaffee). Bewege deinen Kaufmannsstapel zu einem Ort deiner Wahl. Dort führt er keine Aktion aus und hat keine Begegnungen.

 

Geheimbund

Gib Briefe ab, die insgesamt 6 Siegel zeigen. Nimm als Belohnung den nächsten Rubin von einem der Orte Sultanspalast (13), Edelsteinhändler (16) oder Kaffeehaus (20) (bei der Variante „Der Große Basar“) und lege ihn auf deinem Handkarren ab. Der erste Spieler, der diese Aktion ausführt, nimmt 3 Lira vom Geheimbund, der zweite 2 Lira und der dritte Spieler 1 Lira. Danach kann die Aktion weiterhin ausgeführt werden, die Spieler erhalten aber keine zusätzlichen Lira 

Für den Spielzug gelten dieselben Regeln wie beim Grundspiel. Dazu kommen folgende Ergänzungen:

 

1. Ihr habt jetzt ggf. eine Alternative zum Zug des Kaufmanns:

 

Wenn sich euer Kompagnon im Spiel, also auf einem der Orte befindet, dürft ihr ihn anstelle des Kaufmanns nutzen. Für den Kompagnon gelten die gleichen Regeln wie für den Kaufmann, bis auf folgende Ausnahmen:

a)  Der Kompagnon kann nur um genau 1 Ort in senkrechter oder waagerechter Richtung bewegt werden.

b)  Er arbeitet allein, d. h. er hat und benötigt keine Gehilfen, um eine Aktion auszuführen.

c) Wenn sich eine eurer Figuren (egal, ob Kaufmann, Familienmitglied oder Kompagnon) an einem Ort befindet, der auf einem oder mehreren Briefen genannt ist, dreht ihr den Brief bzw. diese Briefe um – ihr habt sie „überbracht“. Dabei ist es egal, ob die Figur in diesem Zug bewegt wurde und ob ihr die Briefe vor oder nach der Bewegung umdreht.

d) Im Abschnitt 4 (Begegnung) könnt ihr nun einer weiteren Figur begegnen, dem Kurier. Er gibt euch 1 Brief, wenn ihr dafür 2 Lira oder 1 Brief abgebt. Würfelt danach beide Würfel für seine Position.

 

2. Am Ende des Zuges: Ihr erhaltet sofort 1 Bonuszug, wenn ihr Briefe abgebt, die insgesamt 3 oder 4 Siegel zeigen. Ein Bonuszug läuft wie ein Spielzug ab, ist aber nur einmal pro Spielzug möglich. 

 

Wie ist die Spielmechanik?
Die Brief-Elemente (Briefe abholen, Briefe überbringen und Rubine erhalten) wurden gut in das Spielgeschehen implementiert. Die Vorgänge fügen sich in das Spielgeschehen ein und erweisen sich als effektive Option, um Rubine zu ergattern. Es kann natürlich sein, dass man Briefe erhält und dann bereits mit Figuren auf den Ortsplättchen vertreten ist, die numerisch auf den Briefen abgebildet sind. Ist dies der Fall, werden diese Briefplättchen umgedreht und zählen automatisch zwei anstatt einem Siegel, was im Hinblick auf die Generierung von Rubinen förderlich ist, da man dort seine Briefe bzw. Siegel abgibt, um Rubine zu erhalten. Somit kann es natürlich passieren, dass einem Spieler ganz klar Siegel "nachgeschmissen" werden, da er glücklicherweise zur rechten Zeit auf den richtigen Orten steht.
Allein gesehen ist dieses Zufallselement zu verkraften, doch nun kommt noch das Feld "Auktionshaus" ins Spiel, das eine Versteigerung von Bonuskarten inne hat, die man aber erst nach der Versteigerung zieht und erst dann zu Gesicht bekommt. Nimmt man die Zufallselemente der Briefe und des "Auktionshauses" zusammen, waren es uns dann doch etwas zu viele Zufalls- und Glückselemente. Nichtsdestotrotz wurden die "Brief-Strategien" gut und effektiv genutzt. Das Auktionshaus hingegen wurde selten in Anspruch genommen, da für zwei unbekannte Karten viel Geld in den Sand gesetzt werden kann. Denn es kann ja passieren, dass die gezogenen Karten dem Spieler gerade in einem bestimmten Moment nicht so sehr passen. Dann doch lieber das "normale" Feld für die Bonuskarten, denn dort muss man kein Geld ausgeben und hat sogar eine Auswahl an Bonuskarten. Auch die "Teestube"  (Ortsfeld aus dem Grundspiel) wurde letztlich im Rahmen der glückslastigen Strategien öfter genutzt als das "Auktionshaus". Positiv hervorzuheben ist dennoch, dass mit dem Auktionshaus ein weiteres Element der direkten Interaktion zwischen den Spielern entsteht, was dem Spielprinzip sehr bekömmlich ist.
Der Kompagnon ist eine zusätzliche Spielfigur, die mittels des Ortes Brunnen aktiviert werden kann. Des Weiteren kann diese anstatt des Kaufmannes immer ein Feld weiterbewegt und genutzt werden. Dadurch erweitert sich der Bewegungsradius in einem sehr angemessenen Maße. Der Bewegungsradius des Kaufmanns gepaart mit dem des Kompagnons ist im Hinblick auf die Anzahl der Ortsfelder optimal gewählt worden, sodass zwar Freiheiten (durch den Kaufmann) gegeben sind, aber man nicht einfach alle Orte erreichen kann. Somit sind Strategien bzgl. der Bewegung der Figuren vonnöten ist, was das Spiel schon von Anfang an besonders gemacht hat.
Die Mechanismen funktionieren gut, jedoch waren die Zufallselemente in bestimmten Bereichen dann doch etwas zu stark vertreten. Nichtsdestotrotz wurden die Elemente grundlegend gut in das Spielgeschehen integriert.

                                               4 von 6 Spiegeln


Innovationen

 

Im Rahmen dieser Erweiterung ist definitiv zu sagen, dass mit "Brief und Siegel" frische Elemente ins Spiel eingebaut wurden. Der Kompagnon ist nunmehr eine weitere Spielfigur, die den Bewegungsradius auf elegante Weise bereichert. Auch der Auktionsmechanismus ist ein neues Element, das definitiv Abwechslung bietet. Weiterhin sind die Handlungsstränge ("Briefe-Rubine") ebenso neue Optionen, die das Spiel lebendig gestalten. Dennoch bleiben die ganz großen Ideen aus unserer Sicht aus, die uns jetzt im Rahmen der Erweiterung "umgehauen" hätten. Dessenungeachtet enthält diese Erweiterung schöne Einfälle, die Abwechslung in das Spiel bringen.

                                                4 von 6 Spiegeln


Spielspaß

 

Bei dieser zweiten Erweiterung kam das Gefühl auf, dass im Gegensatz zur ersten Erweiterung ("Mokka und Bakschisch") eher an kleineren Rädchen gedreht wurde und man dem grundlegenden Spielprinzip noch mehr treu geblieben ist. Dies führte wiederum dazu, dass uns diese zweite Erweiterung besser gefallen hat und letztlich allen Spielern und Spielerinnen zu empfehlen ist, die "kleinere" Veränderungen in das Grundspiel bringen möchten!

Trotz alledem waren die Testspieler sich einig, dass hinsichtlich der Mechanik und der Innovationskraft noch Luft nach oben vorhanden ist, da zum einen zu viele Glückselemente ins Spiel kommen und zum anderen viele neue Aktionen vertreten sind, die zwar frisch wirken, aber nicht das völlige Innovationspotential ausschöpfen. Alles in allem ist diese Erweiterung dennoch empfehlenswert und bringt eine gewisse Abwechslung ins Spiel. Wir würden diese Erweiterung der Ersten vorziehen, da man dem grundlegenden Prinzip treu geblieben ist und an kleineren Rädchen gedreht hat. 

                                                   4 von 6 Spiegeln


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP dieser Erweiterung liegt bei 19,95 Euro. Die Spielmaterialien sind von überaus guter Qualität und die optische Aufmachung ist überwiegend gelungen. Die Mechanismen fügen sich gut in den Spielablauf, wobei den Testspielern mit den neuen Orten zu viele Glückselemente ins Spiel gekommen sind. Diese Erweiterung bringt gute Ideen ins Spiel, der "Geniestreich", der in Rahmen einer Erweiterung möglich ist, ist jedoch ausgeblieben. Dennoch bietet diese Erweiterung Spielspaß und ist zu empfehlen!

                                              4 von 6 Spiegeln


Gesamtwertung

 

Kaufe dir diese Erweiterung, wenn du...

 

- eine gelungene Erweiterung zum Spiel "Istanbul" suchst, die dem Grundspiel treu bleibt, aber schöne Akzente gesetzt hat.

 

- neue strategische Optionen ausprobieren möchtest. Mit den Briefen wird ein neuer strategischer Weg eröffnet. Ebenso die Figur des Kompagnons bietet eine weitere taktische Komponente

 

 

Kaufe dir "Brief und Siegel" nicht, wenn du...

 

- zu viele Glückselemente im Spiel nicht ausstehen kannst.

 

- eine Erweiterung erwartest, deren innovative Ideen dich vom Hocker hauen.

 

 

* Danke an alle Testspieler!