Review: "Deus Egypt" (Erweiterung) von Sebastian Dujardin

Fakten

Autor: Sebastian Dujardin

Spieleranzahl: 2-4 

Verlag: Asmodee

Spieldauer: 45 Minuten

Alter: ab 14 Jahren

Erscheinungsjahr: 2016

Preis: UVP 24,99 Euro


Hintergrundinformationen

 

Ihr seid der Anführer einer der bedeutendsten antiken Zivilisationen. Lasst eure Dynastie erblühen und erlangt Einfluss auf die umliegenden Lande. Ägypten ist die erste Erweiterung für Deus. Mit 96 Gebäudekarten, je 16 pro Farbe, bringt diese Erweiterung unglaublich viel Abwechslung ins Spiel. Denn die Spieler können für jede Farbe entscheiden, ob die Karten des Grundspiels oder die der Erweiterung verwendet werden. Mit jeder Kartengruppe kommen neue Regeln ins Spiel und ganz neue Möglichkeiten zum Sieg.

(Quelle: Asmodee)


Spielbeschreibung

 

Bereits "Deus" das Grundspiel hat uns sehr zugesagt und konnte vor einiger Zeit im Test  gut abschneiden (Rezension: hier). Demnach waren wir  gespannt darauf, was die Erweiterung zu bieten hat und welche Neuerungen im Spielgeschehen vorkommen.  


Spielmaterialien

 

Die Spielmaterialien sind von sehr qualitativ. Das heißt, dass an diesen überhaupt nichts auszusetzen ist. Denn die 96 Gebäudekarten, Plättchen und Marker knüpfen direkt an das Grundspiel an. Sie sind robust und hielten vielen Testpartien stand. Insbesondere die Karten haben sich in den Partien nicht bemerkbar abgenutzt. Von daher ist die volle Punktzahl in dieser Kategorie angebracht! Eine gelungene Produktion!

 

                                                         6 von 6 Spiegeln


Illustrationen

 

Die Illustrationen haben uns bereits im Grundspiel gut gefallen. Der moderne Touch (durch das Spielbrett) zeugt von Individualität und gleicht nicht anderen Zivilisationsspielen. Ebenso knüpfen die Karten an moderne Strömungen an, was ebenso gut passt, wobei alle optischen Begebenheiten ein rundes Gesamtbild ergeben. Die Illustrationen von "Deus" sind nicht jedermanns Sache, trotz alledem hat die Optik einen sehr hohen Wiedererkennungswert und punktet durch seine Andersartigkeit.

Wie schon im Grundspiel hat uns jedoch nicht so gut gefallen, dass man die grünen mit den gelben Karten verwechseln kann (bei ungünstigem Licht) und dass das Symbol für Holz auf den Karten grün ist, aber die entsprechenden Rohstoffplättchen in braun dargestellt werden.

Ansonsten kann hier sicherlich von einer gelungenen optischen Umsetzung gesprochen werden.

                                                         5 von 6 Spiegeln


Spielmechanik

 

Welche Neuerungen bietet die Erweiterung?

 

1) Viele der neuen Karten haben neben ihrem Standard-Effekt eine zusätzliche 1x-Fähigkeit. Diese Fähigkeit steht immer oberhalb des Standard-Effekts und kann im Gegensatz zu diesem nur genau einmal pro Partie genutzt werden. Die 1x-Fähigkeit kann nur in dem Moment genutzt werden, in dem die Karte ausgespielt wird. Der Spieler entscheidet, ob er die 1x-Fähigkeit vor oder nach dem Standard-Effekt nutzt. Natürlich kann er die 1x-Fähigkeit auch verfallen lassen, wenn ihm dies sinnvoll erscheint.

 

2) Einige Gebäude zeigen bei den Baukosten ein zusätzliches, besonderes Symbol. Dieses Symbol gibt die Mindestanzahl an Gebäuden an, die sich bereits in dem Gebiet befinden müssen, in welches das neue Gebäude gesetzt werden soll.

 

3) Auf jedem Lagerplatz einer Barke kann genau 1 Rohstoff eingelagert werden. Auf einer Barke können mehrere Rohstoffarten gelagert werden. Ein Spieler kann jederzeit seine eingelagerten Rohstoffe beliebig zwischen seinen Barken umsortieren.

Jeder Spieler muss am Ende seines Zuges seine Rohstoffe einlagern! Rohstoffe, die nicht eingelagert werden können, müssen in den allgemeinen Vorrat zurückgelegt werden. Weitere Barken erhält man nur, indem man ein Produktionsgebäude baut und dessen 1x-Fähigkeit nutzt: Der Spieler nimmt sich dann eine Barke der angegebenen Größe aus dem Vorrat und legt sie zu seinen bereits vorhandenen. 

 

4) Jedes Mal, wenn ein Spieler ein Zivilgebäude baut, muss er seinen Schreibermarker unter den soeben eingesetzten Spielstein legen. Dieser Marker liegt daher immer unter dem zuletzt gebauten Zivilgebäude eines Spielers. Der Schreibermarker wirkt sich auf den Effekt der Karte aus. Je nachdem wie der Marker liegt, verändert sich der Karteneffekt.

 

5) Ein Spieler erhält jedes Mal einen seiner Kampfmarker (und legt ihn auf sein Spielertableau), wenn er die 1x-Fähigkeit einer Mi- litärkarte nutzt. Ein Kampfmarker kann immer dann eingesetzt werden, wenn es eine Militärkarte explizit erlaubt. Jeder Kampfmarker kann einmal pro Partie eingesetzt werden und kommt nach Nutzung aus dem Spiel. Ein Spieler ist nicht verpflichtet, einen Kampfmarker einzusetzen, auch wenn er die Möglichkeit dazu hat. Um den Standard-Effekt derartiger Militärkarten in späteren Zügen zu nutzen, muss jeweils ein Kampfmarker eingesetzt werden.

Liegt in einem Gebiet ein Kampfmarker eines Spielers, so gilt dieses Gebiet als besetzt, genauso als hätte der Spieler dort ein Gebäude. Er kann also Gebäude in Gebiete einsetzen, die an den Marker angrenzen. Ein Gebiet mit einem Kampfmarker gilt auch für einen Angriff auf ein Barbarendorf als besetzt. 

 

Wie sind die Mechanismen?

Die Mechanismen der Erweiterung funktionieren sehr gut! Die Karteneffekte wurden gut austariert und es sind wie im Grundspiel verschiedenste Wege zum Sieg möglich. Besonders gut gefallen hat uns der Umstand, dass man geschickt den Marktwert der Rohstoffe beeinflussen kann, was man im Grundspiel nicht konnte. Wie ihr vielleicht wisst, bekommt man für die Mehrheit an Rohstoffen in verschiedenen Kategorien am Spielende 2 Siegpunkte. Durch den Markt kann man den Wert diverser Rohstoffe verändern und somit während des Spiels als auch am Spielende mehr (oder wenn es schlecht läuft weniger) Siegpunkte generieren. Diese Veränderung wirkt sich sowohl auf Tauschprozesse von Karteneffekten als auch auf Siegpunkte am Spielende aus.

Ein weiterer neuer Spielaspekt ist, dass man nicht unendlich viele Rohstoffe bunkern kann, sondern Barken zur Verfügung haben muss, um Rohstoffe zu lagern. Durch diesen Spielprozess wird das Rohstoffmanagement verschärft, was gut zu dem bisherigen Spielsystem passt und neue Kniffe mitbringt.

Ebenso konnten die einmaligen Effekte der Karten überzeugen. Neben einem Haupteffekt ist es den Spielern gestattet, nun einen einmaligen Effekt der Karte ausführen. Mit dieser Funktion kann man sich u.a. auch Barken für die Rohstoffe besorgen, um diese einzulagern und nicht abgeben zu müssen. Die einmaligen Effekte sind sehr unterschiedlich und es lohnt sich in den meisten Fällen, diese auszuprobieren bzw. zu aktivieren.

Eine weitere Neuerung ist, dass wenn man braune Zivilkarten verbaut, den Schreibermarker unter dem zuletzt gebauten Gebäude dieser Art legen muss. Je nachdem wo der Schreibermarker liegt, wirkt sich Effekte anders aus, was zur positiven Folge hat, dass man zusätzlich überlegen muss, wie man sein letztes Gebäude setzt, um Effekte optimal auszunutzen. Auch dieser Vorgang ist sehr interessant und stellt einen weiteren interessanten Prozess dar.

Ebenso sind die Schwertmarker ein Element der Erweiterung, die jedem Spieler in einer begrenzte Anzahl zur Verfügung stehen. Mit 1x-Fähigkeiten ist es möglich, solche Marker zu erhalten und in den eigenen Vorrat zu legen. Denn nur mit solch einem Marker kann man wiederum die Effekte einer roten Karten aktivieren. Da jedem Spieler nur eine begrenzte Anzahl von Schwertmarkern zu Verfügung steht, muss man sich überlegen, für welche Karten man diese Marker überhaupt einsetzen will, was auch interessante Entscheidungen mit sich bringt. 

Ihr seht, dass "Deus Egypt" eine Reihe von Neuerungen enthält, die das grundlegende Spielkonzept nicht allzu sehr belasten und sich super in die bisherigen Spielprozesse integrieren. Die neuen Karten stehen den Karten im Grundspiel im nichts nach und können mit diesen mithalten. Die Erweiterung erlaubt es aber auch zudem, Karten aus dem Grundspiel mit Karten aus der Erweiterung zu kombinieren. Die typischen Abläufe des Spielsystems von "Deus" werden im Grunde erhalten und durch Abläufe ergänzt, die gleichsam auch mehr Entscheidungen und Überlegungen erfordern. Denn durch das Marktplättchen kommt die Frage hinzu, welche Rohstoffe aufgewertet bzw. abgewertet werden sollen. Auch das Elemente des Schreibermarkes ruft neue Fragen hervor und die optimale Nutzung von einmaligen Effekten fordern wiederum neue Entscheidungen. Hinzu wird das Ressourcenmanagement durch das Element der Barken verschärft, wodurch man nun mehr auf seine Ressourcen achten muss.

Alles in allem ist zu resümieren, dass die Erweiterung sehr gut funktioniert!

                                                          6 von 6 Spiegeln


Innovationen

 

Die Erweiterung beinhaltet gelungene Ideen! Schön ist, dass neben den neuen Markern und Spielabläufen ein komplett neuer Stapel an Karten mitgeliefert wird. Man merkt, dass sich der Autor viele Gedanken gemacht hat, dem Spielsystem treu zu bleiben, aber dennoch neue wie auch frische Impulse zu setzen. Er hat es folglich geschafft, einen Verbindungspunkt zwischen einfallsreichen Ideen und dem grundlegenden Spielsystem herzustellen. Die Neuerungen treten nicht zu prägnant, aber auch nicht zu dezent auf. Genau richtig!

                                                          6 von 6 Spiegeln


Spielspaß 

 

Zum jetzigen Zeitpunkt und nach vielen Testpartien würden wir aktuell sagen, dass uns das Spiel mit der Erweiterung besser gefällt. Sie birgt tolle Einfälle und durch den Markt sowie den einmaligen Karteneffekten wird der Einflussbereich bzw. Aktionsradius größer, wodurch sich wiederum neue interessante Entscheidungen auftun. Der Autor hat mit dieser Erweiterung das Grundspiel sicherlich positiv bereichert und es nochmals aufgewertet. 

Für alle Fans von "Deus" kann eine Empfehlung ausgesprochen werden! Diejenigen, die das Grundspiel erst einige Male gespielt haben, können sich die Erweiterung für die Zukunft vormerken, wenn Sie sich Abwechslung im Spielprozess wünschen und neue Kombinationen ausprobieren möchten. 

                                                          6 von 6 Spiegeln


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP von "Deus Egypt" liegt bei 24,99 Euro. Die Materialien sind im Rahmen der Qualität sehr gut. Zudem hat sich der Entwickler viel Mühe bei dieser Erweiterung gegeben, was man daran merkt, dass nicht nur einige Karten, sondern ein komplettes Kartendeck neu konzipiert wurde. Zudem hat er es geschafft, passende Ideen in das Spielkonzept zu integrieren, dem Spielgefühl von "Deus" jedoch in ganzer Linie treu zu bleiben, was generell bei Erweiterungen sehr wichtig ist und nicht von allen Entwicklern in einer solch souveränen Art und Weise bewältigt wird. 

                                                          5 von 6 Spiegeln


Gesamtwertung

 

Kaufe dir "Deus Egypt", wenn du...

 

- nach einer gelungenen Erweiterung für "Deus" suchst

 

- nach kleineren Ergänzungen des grundlegenden Spielsystems suchst, wobei das "Deus-Feeling" bestehen bleibt

 

 

 

Lasse die Finger von "Deus Egypt", wenn du...

 

- schon im Grundspiel mit genug Entscheidungen konfrontiert warst. Diese Erweiterung fordert nämliche zusätzliche Entscheidungen, die im Spielverlauf zu treffen sind

 

* Danke an alle Testspieler!

* Die Gesamtwertung wurde aufgrund der Kategorie Spielspaß aufgerundet!