Review: "Das Grimoire des Wahnsinns" von Maxime Rambourg

Fakten

Autor: Maxime Rambourg

Spieleranzahl: 2-5 

Verlag: Heidelberger Spieleverlag

Spieldauer: 60-90 Minuten

Alter: ab 12 Jahren

Erscheinungsjahr: 2016

Preis: UVP 34,95 Euro


Spielbeschreibung

 

Bis jetzt war das erste Jahr an der Großen Akademie der Elemente etwas enttäuschend. Sie haben euch lediglich beigebracht, auf magische Weise eine Kerze zu entzünden, aber ihr seid noch weit davon entfernt, große Zauberer zu werden. Stattdessen habt ihr die meiste Zeit mit dem Lesen von langweiligen theoretischen Texten verbracht.

Als ihr dann vom Grimoire des Wahnsinns gehört habt, das im verbotenen Teil der Bibliothek versteckt sein soll, konntet ihr gar nicht anders, als euch nachts dorthin zu schleichen, um einen Blick in diesen faszinierenden Folianten zu werfen. Alle Warnungen eures Professors in den Wind schlagend, öffnet ihr den Deckel des mysteriösen Buches. Plötzlich springen furchtbare Monster von den Seiten, die dort für Jahrhunderte gefangen waren. Ihr müsst sie aufhalten, bevor sie entkommen! Nur ihr könnt euren Fehler wieder gerade biegen. Eignet euch das Wissen der verbotenen Bibliothek an, kämpft gegen die Monster und versucht dabei, nicht dem Wahnsinn anheim zu fallen!

Das Grimoire des Wahnsinns ist ein kooperatives Deckbuilding-Spiel, in welchem die Spieler in die Rolle von Magiestudenten schlüpfen. Als Team müssen sie sich gemeinsam Seite um Seite des Buches stellen, seine Monster bannen und so das Grimoire letztendlich schließen.

Jeder Spieler verfügt über ein eigenes Deck mit Elementkarten, von dem er Karten zieht. Mit den Karten von der Hand oder aus den für allen zugänglichen Unterstützungszonen können die Spieler ihre Zauber wirken. Mit diesen können sie stärkere Elementkarten in ihr Deck bekommen, Wahnsinnskarten loswerden und vor allem die Monster des Buches zurückschlagen. Jedes Monster kommt mit schrecklichen Flüchen daher, die jede Runde ausgelöst werden … außer man kann sie vorher außer Kraft setzen. Nur wenn es den Spielern gelingt, bis zum Schluss durchzuhalten und das letzte Monster zu besiegen, können sie das Spiel gewinnen.

(Quelle: Heidelberger Spieleverlag)


Hintergrundinformationen

 

"Das Grimoire des Wahnsinns" hat bereits im Vorfeld in der amerikanischen Community unter dem Namen "The Big Book of Madness" für Furore gesorgt. Auch hier zu Lande kam das Spiel bei vielen Rezensenten gut an. Da lassen wir es uns nicht nehmen, auch mal unseren Senf  dazuzugeben ;)...


Spielmaterialien

 

Die Qualität der Materialien ist sehr lobenswert! Die Karten, Marker und der Spielplan sind von hervorragender Qualität! Ein besonderer Zusatz ist der Ritualmalker in Form eines Buches und der Rundenmarker in Form eines Zauberhutes, was sehr schön anzusehen ist. Ferner ist noch das Inlay zu loben, das eine hervorragende Systematisierung der Materialien erlaubt. Ein qualitativ hochwertiges Produkt, das man mit "Das Grimoire des Wahnsinns" erwirbt!

                                                  6 von 6 Spiegeln


Illustrationen

 

Die optische Aufmachung passt sehr gut zu dem Spielthema und hat den Testspielern gut gefallen. Der Illustrationsstil zieht sich durch alle Materialien und lässt einen roten Faden erkennen. Zudem hat der Illustrator auf Variabilität geachtet und z.B. unterschiedliche Charaktere und Zaubersprüche angefertigt, die zu gefallen wissen. Dementgegen gehen die Fluch- sowie Elementkarten in dieser tollen optischen Aufmachung etwas unter und wirken weniger liebevoll gestaltet.

Nichtsdestotrotz sind in dem vorliegenden Spiel gelungene bildliche Darstellungen zu erkennen, die passend zum Thema gewählt und angefertigt wurden. Ein magischer sowie mystischer Eindruck soll den Spielern und Spielerinnen vermittelt werden, was definitiv gelungen ist. 

                                                 5 von 6 Spiegeln


Spielmechanik

 

Wie funktioniert "Das Grimoire des Wahnsinns"?

 

Mikes Gaming Net erklärt euch die Spielabläufe.

Wie ist die Spielmechanik?

 

Die Phasen dieses kooperativen Spiels bauen logisch aufeinander auf und es sind diesbezüglich kaum Schwächen zu erkennen. Gelungen ist zudem, dass der Schwierigkeitsgrad des Spiels angepasst werden kann und so die Bewältigungshürde individuell einstellbar ist. Die zu erwerbenden Zaubersprüche wie auch Fähigkeiten der Charaktere sind von den Entwicklern gut konzipiert worden, wobei sich doch teilweise bei den Testrunden herauskristallisierte, dass manch eine Charakter- sowie Zauberfähigkeit im Spielgeschehen mehr von Nutzen war und gefühlt stärker wirkte als andere Fähigkeiten. Ebenso könnte eine weitere Kritik darin liegen, dass zu Beginn des Spiels viele individuelle Gegebenheiten, wie z.B. (Monster, Zaubersprüche) festgelegt werden und demzufolge nicht beherrschbare Elemente ins Spiel gelangen, deren Konstellation automatisch über den Schwierigkeitsgrad des Spielverlaufs entscheiden. Folglich tritt der Umstand ein, dass neben dem bewussten Wählen des Schwierigkeitsgrades, weitere nicht beherrschbare Faktoren aufkommen, die ebenso einen entscheidenden Einfluss auf den Sieg bzw. die Niederlage haben. Und dieser Einfluss im Rahmen der Konstellation von Monster- und Zauberkarten ist schon sehr ausschlaggebend und teils auch spielbestimmend. 

Alles in allem funktioniert "Das Grimoire des Wahnsinns" gut, jedoch sind einige Schwächen im Balancing zu erkennen. Dennoch ist definitiv eine überdurchschnittliche Note angebracht, denn gerade die kooperativen Elemente treten bei diesem Spiel gewollt stark und reibungslos in den Vordergrund, was sehr gut funktioniert!

                                                4 von 6 Spiegeln


Innovationen

 

Hinsichtlich dieser Kategorie ist definitiv zu sagen, dass hier ein frisches wie auch lebendiges Thema gewählt wurde. Diese kreative Idee wurde mit ausgefallenem Spielmaterial realisiert, indem man Bücherseiten umblättert und so neue Monster in Erscheinung treten, was wirklich mal etwas Neues ist. Vom grundlegenden Spielablauf her verharrt diese Neuartigkeit jedoch stark hinter dem innovativen Thema und kann dieses nicht mit Leben füllen. Die Mechanismen basieren lediglich auf der Abgabe von Elementkarten, die ein Monster zur Strecke bringen (man gibt Symbole ab und besiegt somit ein Monster). Auch die restlichen Mechanismen wirken sehr mechanisch und können die kreativen Ansätze, die definitiv mit dem Thema und dem Material in Erscheinung treten, nicht abrunden. 

                                               3,5 von 6 Spiegeln


Spielspaß

 

Anlässlich der vielen Lobeshymnen der Community waren unsere Erwartungen sehr hoch, die letztlich leider nicht erfüllt werden konnten. Gerade hinsichtlich einer thematischen Atmosphäre war zu bemängeln, das diese in diesem Spiel kaum vorhanden war, da der Spielablauf sehr mechanisch vonstatten ging. Die optische Aufmachung ließ anfangs ein sehr atmosphärisches Spiel vermuten, was in der Praxis definitiv nicht der Fall war. Denn "Das Grimoire des Wahnsinns" kann keine atmosphärische Geschichte erzeugen, da zum einen Informationstexte fehlen und zum anderen das Besiegen der Monster auf immer der selben mechanischen Weise (Abgabe von Symbolen/Elementkarten) abläuft. Gute kooperative Spiele leben überwiegend von den Geschichten, die sie erzählen ,sowie den lebendigen spielerischen Atmosphären, was auf das vorliegende Brettspiel nicht zutrifft.

Dementgegen sind die kooperativen Elemente gut gelungen und es kam durch eine fortlaufende Kommunikation zwischen Spielern ein gewisser Spielspaß auf. "Das Grimoire des Wahnsinns" ist ein kooperatives Spiel, das uns ganz O.K. gefallen hat, da eine thematische Atmosphäre beim Spielen nicht aufkam und sich der Ablauf sehr mechanisch anfühlte.

                                                   3 von 6 Spiegeln


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP von "Das Grimoire des Wahnsinns" liegt bei 34,95 Euro. Die Spielmaterialien sind von sehr guter Qualität und auch die optische Aufmachung konnte definitiv überzeugen. Die Mechanismen funktionieren überwiegend, denn kleinere Schwächen wurden in den Testpartien sichtbar. Das große Manko ist die fehlende Atmosphäre des Spiels, da sich die Abläufe sehr mechanisch anfühlen und das Spiel eigentlich aufgrund der kreativen Thematik ein großes Potential für eine atemberaubende Spielatmosphäre geboten hätte. Das Thema bleibt zwar sehr kreativ, die Abläufe sind jedoch bekannt und können der Thematik nicht gerecht werden. 

                                                  3 von 6 Spiegeln


Gesamtwertung

 

Kaufe dir "Das Grimoire des Wahnsinns", wenn du...

 

- ein kooperatives Spiel haben willst, das viele Momente der Kommunikation zulässt und man als Team agiert.

 

- ein schön gestaltetes Spiel spielen willst, das hervorragende Spielmaterialien enthält.

 

 

Lasse die Finger von "Das Grimoire des Wahnsinns", wenn du...

 

- ein sehr thematisches Spiel suchst.

 

- kaum Glücksmomente im Spiel haben möchtest.

 

 

* Danke an alle Testspieler

* Danke an Mikes Gaming Net 

* Die Gesamtwertung wurde aufgrund der Kategorie Spielspaß abgerundet