Review: Auf den Spuren von Marco Polo von Simone Luciani und Daniele Tascini

Fakten

Autoren: Simone Luciani/Daniele Tascini                                                                                                                                                                                 Spieleranzahl: 2-4                                  

Verlag: Hans im Glück                                                                                                                                                                                                                   Spieldauer: 20-25 Min/Spieler

Alter: ab 12 Jahren

Erscheinungsjahr: 2014                                                                                                                                                                                                                Preis: UVP 38,99


Spielbeschreibung

 

Wir schreiben das Ende des 13. Jahrhunderts, als die Händler Niccolo und Matteo Polo zu ihrer zweiten Reise gen Osten aufbrechen. Mit dabei ist der junge Marco, Sohn von Niccolo Polo. Diese Reise geschieht im Auftrag des großen Herrschers Kubilai Khan, der mehr über das Christentum erfahren will. Die drei Polos reisen kreuz und quer, über Land, zur See, durch Wüsten und Gebirge, auf Kamelen und sogar Elefanten. Kurz, sie erfahren die aufregendsten Routen ihrer Zeit. Fast 25 Jahre ist Marco Polo unterwegs, bevor er Venedig wiedersieht. Seine wundersamen Berichte sollten zu den bekanntesten Abenteuern der Weltgeschichte werden. In Marco Polo verkörpern die Spieler einen von vielen Charakteren, die mit und um Marco Polo gewirkt haben. Dabei starten sie in Venedig und planen während des Spiels die eigenen Routen. Hier ist es entscheidend, richtig abzuwägen, welcher Weg den meisten Erfolg verspricht... Direkt nach Peking? Oder doch lieber den teuren Seeweg über Sumatra einschlagen? Neben diesen -in jedem Spiel neuen- strategischen Entscheidungen, stellt sich aber auch ständig die Frage, welche Aufträge gut sind und wo einem die Mitspieler in die Quere kommen. Ob als Mönch Wilhelm von Rubruk, als Händler von Tabriz oder gar als Kubilai Khan selbst, welchen Charakter spielst du diesmal?

Quelle: Hans im Glück Verlag


Hintergrundinformation


Das Spiel "Auf den Spuren von Marco Polo" war eine der hoch gehandelten Neuerscheinungen auf der Nürnberger Spielwarenmesse 2015. Dementsprechend ist auch gerade ein wirklicher "Hype" rund um dieses Spiel zu erkennen. Man munkelt sogar, dass es eventuell das Kennerspiel des Jahres 2015 werden könnte. Auch das Autorenduo von "Auf den Spuren von Marco Polo", bestehend aus Simone Luciani und Daniele Tascini, erlangte einen hohen Bekanntheitsgrad durch das im Jahre 2012 erschienene Spiel "Tzolk'in", das sehr hohe Wellen geschlagen hat und mittlerweile fast jedem bekannt sein sollte. Wenn nicht, dann solltest du es auf jeden Fall mal spielen ;)

Ob diese Neuheit vom Hans im Glück Verlag Potential auf den Preis des Kennerspiels 2015 hat, wird in dieser Rezension auf den Grund gegangen.


Spielmaterialien

 

"Auf den Spuren von Marco Polo" bietet sehr viele Spielmaterialien, die allesamt qualitativ sind. Dennoch sind einige Mängel anzuführen, die die Gesamtbewertung schmälern. Normalerweise bin ich von den Spielmaterialen des Verlages Hans im Glück restlos überzeugt. Dennoch ergaben sich bei diesem Spiel viele Probleme beim Ausstanzen der Materialien, was mich, um ehrlich zu sein, wirklich überrascht hat, da diese Begebenheit auf eine mindere Qualität deutet.

Des Weiteren sind die Materialien Kamel, Stoff, Seide und Gold in verschiedenen Größen vorhanden. Der Sinn dahinter ist, dass die größeren Materialien eine höhere Mengenheit (3) darstellen und die kleinen wie eine Einheit gewertet werden. An dieser Stelle wurde wirklich unnötig gespart. Die Spielmaterialien der unterschiedlichen Größe, sind sehr leicht zu verwechseln und bieten nicht genug Anhaltspunkte zum Differenzieren. Ich hätte es begrüßt, wenn einfach mehr Spielmaterialien beigelegt worden wären, anstatt Ressourcen mit unterschiedlichen Größen zu versehen.

Dennoch befinden sich alle Spielmaterialien auf einem recht hohen Standard, was man dem Hans im Glück Verlag nicht abstreiten kann.

                                4,5 von 6 Spiegeln


Illustration


Der Illustrator Dennis Lohausen, der u.a. Spiele wie "Village", "AquaSphere" und "Terra Mystica" gestaltet hat, ist nun auch für dieses Spiel verantwortlich. Die Symbole auf den einzelnen Plättchen und Karten sind wirklich sehr gut zu deuten und einfach zu interpretieren. Die Gestaltung jedoch hat mich nicht voll und ganz überzeugt. Das Thema "Marco Polo" hätte ein viel größeres und nutzbares Potential mitgebracht, welches illustrativ dargestellt werden könnte. Die einzelnen Städten (große und kleine Städte) sind absolut identisch (Copy and Paste lässt grüßen ;)). Ich kann weder eindeutige Individualität zwischen den kleinen als auch zwischen den großen Städten ausmachen.  Auch die graphische Darstellung der Kamele, des Pfeffers, der Seide und der Goldbarren finde ich wirklich nicht kreativ und kaum detailgetreu :(. Schade, da Dennis Lohausen wirklich mehr auf "dem Kasten hat".  "Auf den Spuren von Marco Polo" ist zwar ein mechanisches Spiel, wobei es durch die unfassbar intensive Geschichte des Marco Polo regelrecht dazu gezwungen wird thematisch zu sein. Die Illustration unterstützen jedoch nicht die thematische Einbettung. Die einzelnen Gebietsregionen wurden sehr eintönig gestaltet, wobei ich den roten Faden der unterschiedlichen Brauntöne, die sich durch die Spielmaterialien hindurch ziehen, sehr passend finde.

Man hätte das Spielbrett und die einzelnen Symbole viel kreativer, detaillierter (kleinere Dörfer mal oder sonstige Details) und realistischer gestalten können, um eine thematische Atmosphäre zu erzeugen.

Leider sind diese Aspekte auf der "Strecke geblieben"

                                 3,5 von 6 Spiegeln


Spielmechanik


Ist der Einstieg zu "Auf den Spuren von Marco Polo" leicht?

 

Dieses Spiel ist eigentlich nicht so schwer zu erlernen. Ich versuche die Spielmechanik, so einfach und kurz wie möglich zu erklären.

 

Rundenablauf:

- Jeder Spieler hat grundsätzlich fünf Spielerwürfel (Ausnahme vorhanden!), die am Anfang der Runde gewürfelt werden. Hast du weniger als 15 Würfelaugen gewürfelt, so bekommst du einen Ausgleich in Form von Kamelen bzw. Geld.

- Mit diesen Würfeln kann man unterschiedliche Aktionen durchführen. Man kann jede Aktion nur einmal pro Spielerfarbe in einer Runde nutzen, außer man erhält schwarze Würfel durch Boni. Ist ein Aktionsfeld besetzt, gibt die geringste Würfelzahl der eingesetzten Würfel bzw. des eingesetzten Würfels an, wie viel Geld man vorweg zahlen muss, um die Aktion ausführen zu dürfen.

- Werden zwei Würfel gesetzt, so gilt im Rahmen einer Aktion nur die geringere Augenzahl. Beispiel: Das Reisen verlangt grundsätzlich zwei Würfel, ich setzte einen Würfel mit der Augenzahl zwei und einen Würfel mit der Augenzahl fünf. Ich dürfte in diesem Fall nur bis zu zwei Schritte reisen, da nur der Würfel mit der niedrigeren Augenzahl ausschlaggebend ist. Dies gilt auch für andere Aktionen

 

Aktionen:

1) Geld nehmen: Nehme dir fünf Geld

2) Markt: Du erhältst hier Kamele, Pfeffer, Geld, Gold, Seide. 

3) Die Gunst des Khan: Bei dieser Aktion erhältst du grundsätzlich zwei Kamele und eine Rohstoff deiner Wahl. Dieses Feld ist besonders, da du eine Würfelzahl einsetzen musst, die gleich oder größer als die vorher eingesetzte Zahl eines Mitspielers ist.

4) Reisen: Du darfst mit deiner Spielfigur auf der Karte reisen, um so unterschiedliche Städte zu erreichen und Boni einzusammeln

5) Aufträge nehmen: Du darfst einen oder zwei Aufträge nehmen. Hierbei ist ebenfalls die Würfelzahl entscheidend. Würfelst du eine Drei, so darfst du nur eine bzw. zwei der ersten drei Aufträge nehmen.

6) Stadtkarten: Wenn du Städte bereist und dann darauf eines deiner Handelsposten legst, so darfst du auch die Aktion nutzen, die auf der Karte abgebildet ist. Solche Aktionskarten liegen unter jeder größeren Stadt (orange). Es darf nur ein einziges Mal pro Runde diese Aktion genutzt werden und nur von den Spielern, die auch einen Handelsposten in dieser Stadt gebaut haben. Hier gilt: wer zuerst kommt, malt zuerst. Die Würfelaugen geben an, wie oft die jeweilige Aktion nacheinander durchgeführt werden darf.

 

Zusatzaktionen:

Vor und nach den Aktionen darf man auch mehrmals Zusatzaktionen durchführen:

1) Würfel neu würfeln: Dies kostet ein Kamel

2) Einen Würfel rauf oder runter drehen: Dies kostet zwei Kamele. Darfst nicht von Eins auf Sechs drehen.

3) Einen schwarten Würfel kaufen: Dies kostet 3 Kamele. Man darf pro Runde nur einen schwarzen Würfel kaufen

4) Aufträge erfüllen: meistens gibst du Ressourcen ab und erhältst Siegpunkte und weitere Boni. 

5) Geld nehmen: einen Würfel setzt du auf ein extra "Geld nehmen"-Feld und erhältst drei Geld. Hier fallen keine Zusatzkosten an, falls ein anderer Spieler auch dieses Feld genutzt hat.

 

Am Anfang jeder Runde werden dann noch zusätzlich Boni ausgeschüttet: Man erhält zusätzlich Ressourcen und Extras durch seinen Charakter oder den kleinen blauen Städten, die man bereits bereist hat. Bereist du eine große Stadt, so kommst du in den Genuss einen Kontorbonus. Auf den großen, in orange dargestellten Städten liegen Plättchen, die du dir nehmen kannst, wenn du als erster solche Städte bereist. Ein Kontorbonus wird sofort und nur einmalig für einen Spieler aktiviert.

 

Für was gibt es Siegpunkte am Ende?

Du sammelst schon während des Spiels sehr viele Siegpunkte z.B. durch die erfüllten Aufträge oder sonstige Boni, die durch die kleinen Städte ausgeschüttet werden. 

Am Ende gibt es Punkte für

- die Erfüllung deiner zwei Zielkarten.  Zu Beginn des Spiels wählst du zwei von vier Zielkarten, auf denen Reiserouten abgebildet sind. Kannst du diese Erfüllen und auf den jeweiligen Städten Handelsposten plazieren, so kriegst du Siegpunkte entsprechend der Karten. Glaub mir, dies ist nicht so einfach, wie es sich anhört! ;)

- für 10 Geld: 1 Punkt.

- wenn du die Stadt Beijing erreicht hast, setzt du dort ebenfalls einen Handelsposten: der erste Spieler, der Beijing erreicht hat erhält 10 Siegpunkte, der zweite Spieler 7 Siegpunkte, der dritte Spieler 4 Siegpunkte, der vierte Spieler 1 Siegpunkt. Diese Punkte werden jetzt ausgeschüttet. Des Weiteren erlaubt dir Beijing die Umwandlung von zwei beliebigen Waren in einen Siegpunkt. Kamele sind keine Waaren!

- Der bzw. diejenigen Spieler, die die meisten Aufträge erfüllt haben, bekommen 7 Siegpunkte.

 

Was gibts noch zu sagen?

Bei "Auf den Spuren von Marco Polo" erhält jeder Spieler unterschiedliche Charakterkarten, die sehr spezielle Fähigkeiten besitzen. Auf diese kann man zugreifen, sodass das Spiel für den Spieler individuell verläuft. Charakterfähigkeiten sind z.B.: Du musst nicht würfeln bzw. du kannst eine Würfelzahlen selbst auswählen, du musst kein Geld bezahlen, wenn du ein besetztes Aktionsfeld nutzen möchtest usw.

 

Wie ist die Spielmechanik?

Alle einzelnen Aktionsfelder sind gut verzahnt und hängen stark miteinander zusammen. Auch der Würfeleinsetz-Mechanismus ist wirklich gut gelungen, indem durch geringe Würfelzahlen ein Ausgleich geschaffen wird. Dies hebt die Glückskomponente des Würfelns definitiv bis zu einem gewissen Grad auf.

Die Charakterkarten fügen sich perfekt ins Spiel ein und beleben die Spielmechanik erneut. Sie verändern sogar die einzelnen Mechanismen, was wirklich optimal ins Spiel passt und das Spielgeschehen noch aufregender gestaltet. Eine starke Unausgewogenheit zwischen den einzelnen Charakteren ist nicht festzustellen.

Die Stadtkarten wirken zwar unterschiedlich stark, jedoch liegt es an jedem einzelnen Spieler die jeweiligen Städte zu besetzen und starke Boni zu nutzen. Das Spiel wirkt, wenn man die wirklich vielschichtigen Mechanismen betrachtet im Großen und Ganzen sehr ausbalanciert. Jedes Element fügt sich optimal ins Spielgeschehen ein und alle einzelnen Aktionen ergeben einen starken Mechanismus, der kaum Defizite beinhaltet.

Es wurde bemängelt, dass einige Charakterkarten im Gegensatz zu anderen zu stark seien. Diese Feststellung konnte ich in den Testrunden nicht feststellen. Zwar erscheinen einige Fähigkeiten auf den ersten Blick stärker als andere, jedoch gab es auch Siege mit Charakterkarten, die vermeintlich schwächer waren. 

                                       6 von 6 Spiegeln


Innovationen


Ist "Auf den Spuren von Marco Polo" innovativ?

 

Leider nicht! Dieses Spiel bietet kaum innovative Elemente. Die einzelnen Aktionen tauchen schon tausendfach in anderen Spielen auf: Geld nehmen, Markt (Waren erhalten), Reisen von Stadt zu Stadt, Aufträge erfüllen etc. Auch das Element der einzelnen Charakterkarten mit individuellen Fähigkeiten ist keine neuartige Idee. Dieses Spiel bietet wahrlich kaum innovative Mechanismen. Im Prinzip  bietet nur der Würfelmechanismus etwas Neuartiges. 

Neu dabei ist, dass der Fokus auf der niedrigeren Augenzahl liegt, wenn man z.B. zwei Würfel setzt oder ein Aktionsfeld aktiviert, auf welchem bereits Würfel enthalten sind. Die Würfel der Mitspieler sind in den meisten Fällen irrelevant, was auch noch etwas neuartig wirkt. Der Mechanismus des Würfelns bringt einige kleinere und gleichsam pfiffige Ideen, jedoch wurden auch hier keine Meilensteine gesetzt Viele Würfelelemente u.a. die Veränderung von Würfelaugen ist auch bereits aus "Die Burgen von Burgund" bekannt. Schade eigentlich, da "Tzolk'in" von den beiden Autoren unfassbar innovativ war. Da sind den beiden wohl die Ideen ausgegangen ;).

                                   2 von 6 Spiegeln


Spielspass

 

Auch wenn zum Einen die Illustration des Spiels nicht wirklich gelungen ist und dadurch die thematische Atmosphäre in den Hintergrund rückt und zum Anderen das Spiel kaum neuartige Mechanismen hervorbringt, so muss man eindeutig feststellen, dass dieses Spiel sehr viel Spaß macht. "Auf den Spuren von Marco Polo" richtet sich an Vielspieler, wobei man echt sagen muss, dass der Einstieg in das Spiel nicht allzu schwer ist. Gelegenheitsspieler, die sich auf dem Weg zum Vielspieler befinden, können sich definitiv auch an dieses Spiel heranwagen. Mit zwei Spielern dauert das Spiel schon etwas länger, als die Information auf der Schachtel besagt. Man sollte mit ca. 30-35 Minuten pro Spieler rechnen. 

Das Spiel macht deshalb Spaß, da es unterschiedlichste Charaktere gibt, die man unbedingt beim Spielen ausprobieren möchte. Jeder Charakter verändert die Spielmechanik auf seine eigene Art und Weise und dies macht auch den großen Wiederspielreiz aus. Problematisch kann es dann sein,  dass wenn man alle Charaktere oft gespielt hat, der Langzeitspaß begrenzt ist, da das Spiel an sich keine wirkliche Innovation bietet. Dieses Spiel zwingt den Verlag regelrecht dazu, eine Erweiterung mit neuen Charakterkarten zu veröffentlichen ;) Los, an die Arbeit! ;)

"Auf den Spuren von Marco Polo" bietet einen spannenden Würfelmechanismus, der sehr knifflige Entscheidungen fordert. Man muss unterschiedliche Ziele im Hinterkopf behalten wie z.B. die Erfüllung der Auftragskarten (Waaren abgeben), die Erfüllung der Zielkarten (Reisen in verschiedene Städte), eventuell nach Beijing reisen (Schlussboni erhalten). Freunde, glaubt mir, das Spiel wirklich gut zu beherrschen, verlangt eine durchdachte Strategie. Natürlich muss man seine Strategie an die Würfel anpassen, die jedoch nicht so einen Glücksanteil heraufbeschwören, wie vermutet.

Durch die schwache innovative Begebenheit, sinkt parallel natürlich auch der Spielspaß, da man ja schon in unzählig anderen Spielen Aufträge durch die Abgabe von Stoffen erfüllt hat. Auch die fehlende thematische Dichte, die dieses Spiel eingefordert hat, konnte leider nicht erfüllt werden.

Alles in allem mach "Auf den Spuren von Marco Polo" wirklich Spaß und ist zu empfehlen

                                 5,5 von 6 Spiegeln


Preis-Leistungs-Verhältnis


Die UVP beträgt 38,99 Euro, wobei das Spiel aktuell bei buecher.de für 34,95 Euro zu erhalten ist. Betrachtet man den aktuellen Preis von 34,95 Euro, so ist zu sagen, dass dieser ganz o.k. für das Spiel ist. Die Leistung des Spiels geht sehr weit auseinander. Auf der einen Seite haben wir den starken Spielmechanismus und den enormen Spielspaß und auf der anderen Seite die schwache Illustration, die fehlende Innovation und Defizite in den Spielmaterialien. Setzt man diese positiven und negativen Aspekte zu dem derzeitigen Preis von 34,95 in Relation, so kann man von einem mittelmäßigen Preis-Leistungs-Verhältnis ausgehen. Natürlich ist der Spielspass bei einem Brettspiel höher zu Gewichten als andere Faktoren, wobei dieser diese Kategorie die Wertung etwas anhebt.

Die goldene Mitte wird es dann wohl sein!

                                    3 von 6 Spiegeln


Gesamtwertung

 

Ich kann dir das Spiel empfehlen, wenn du...

 

- ein Spiel für Vielspieler suchst, in welchem du sehr strategisch Vorgehen musst.


- auch gerne Spiele spielst, in denen Würfel zum Einsatz kommen.


- du auf der Suche nach einem Spiel bist, das auch in einer angenehmen Spielzeit (ca. 1 Stunde/2 Spieler) gespielt werden kann.


- sagst, dass Rechtschreibfehler auf dem Spielplan und Unklarheiten in den Regeln einen Spieleverlag erst sympathisch machen ;)


- ein Spiel mit einem hohen Wiederspielreiz suchst.

 


Schmeiß das Spiel in die Tonne, oder verkaufe bzw. verschenke es weiter wenn du...

 

- in deinem Leben nur ein Brettspiel gespielt hast, und zwar Monopoly.


- ein wirklich thematisches Spiel suchst. Denn das schafft dieses Spiel leider nicht ganz.


- ein Wiederkäuer bist und nur solche Spiele spielst, deren Mechanismus du schon auswendig kennst.


- auf die optischen Begebenheiten eines Spiels keinen Wert legst und sagst, dass 4-Gewinnt das schönste Spiel ist, dass jemals erfunden wurde;)

 

Der Wert wurde auf der Basis der Kategorie Spielspaß aufgerundet.