Review: "7 Wonders Duel" von Antoine Bauza und Bruno Cathala

Fakten

Autor: Antoine Bauza und Bruno Cathala

Spieleranzahl: 2

Verlag: Asmodee

Spieldauer: 30 Minuten

Alter: ab 10 Jahren

Erscheinungsjahr: 2016

Preis: UVP 24,99 Euro


Spielbeschreibung

 

In 7 Wonders Duel stehen sich zwei Spieler direkt gegenüber, zwei Zivilisationen auf dem Weg an die Spitze. Ähnlich wie im großen Bruder 7 Wonders entwickeln die Spieler ihre Zivilisation über drei Zeitalter hinweg. Sie errichten Gebäude und Weltwunder, verstärken ihre Armeen und machen wissenschaftliche Entdeckungen. Dabei ist 7 Wonders Duel schneller und noch taktischer. Eine gemeinsam Kartenauslage und direkte Konfrontation entscheiden in diesem Spiel für Zwei über Sieg und Niederlage.

(Quelle: Asmodee)


Hintergrundinformationen

 

Mit dem Spiel "7 Wonders" hat der Autor Antoine Bauza für Furore gesorgt und den Preis des Kennerspiels im Jahre 2011 gewonnen. "7 Wonders" zeichnet eine hohe Interaktionen zwischen allen Beteiligten aus und es zeichnete sich früh ab, dass sich das volle Potential dieses Spiels nicht in einer Besetzung von zwei Spielern entfalten kann. Aus diesem Grund schnappte sich Antoine Bauza den erfolgreichen Spieleautoren Bruno Cathala und entwickelte eine Variante von "7 Wonders", die exakt auf zwei Personen ausgelegt ist. Ob sich diese Variante mit dem Titel "7 Wonders Duel" bewährt, erfahrt in ihr in den einzelnen Kategorien...

Ein Trailer zu "7 Wonders Duel"

Und das Making-of zum Spiel:


Spielmaterialien

 

Die Materialien sind von überaus guter Qualität! Alle einzelnen Elemente wirken hochwertig und sehr langlebig. Besonders lobenswert ist das Inlay, das eine systematische Sortierung aller Spielmaterialien ermöglicht. Aus unserer Sicht könnten die Karten noch ein bisschen größer sein, um ein angenehmeres Spielerlebnis zu begünstigen. Das ist jedoch Meckern auf hohem Niveau! Die Materialien von "7 Wonders Duel" sind echt klasse!

 

                                               5,5 von 6 Spiegeln


Illustrationen

 

Die Illustrationen von Miguel Coimbra sind der Wahnsinn ;)! Bereits im Grundspiel "7 Wonders" hat er sein Talent unter Beweis gestellt. Mit "7 Wonders Duel" knüpft er an seine überzeugende Arbeit an und schafft es erneut, mit gelungener Atmosphäre zu überzeugen, die hervorragend zum Spielthema passt. Alle einzelnen Karten ergeben ein stimmungsvolles Gesamtbild und sind sehr gelungen! Ausgezeichnet!

                                                  6 von 6 Spiegeln


Spielmechanik

 

Wie funktioniert das Spiel?

Ein Zug besteht immer aus drei Optionen:

Der Spieler nimmt sich eine offen ausliegende Karte und kann...

1) Das Gebäude errichten (evtl. Baukosten bezahlen)

2) Die Karte abwerfen, um Münzen (2 Geld) zu erhalten

3) Ein Wunder errichten: es werden die Baukosten bezahlt und die Karte wird mit der Rückseite unter eine der Weltwunder-Karten geschoben.

 

Wie ist die Spielmechanik?

 

Alle Karten ergeben ein stimmiges Gesamtbild und wurden hervorragend in die Abläufe integriert. Ebenso sind die unterschiedlichen Siegbedingungen gleichwertig und es konnte sich keine Strategie herauskristallisieren, die einen erheblichen Vorteil gegenüber anderen mit sich brachte. Weiterhin stehen die Kosten in einem angemessen Verhältnis zu den Fähigkeiten. Gleichzeitig wurden die Karten sehr gut miteinander verknüpft, indem solche mit bestimmte Symbolen (weiße Symbole oben rechts auf der Karte) das kostenfreie Auslegen von Karten mit gleichen Symbolen im nächsten Zeitalter mit sich bringen. Aber auch fließende Effekte zwischen den verschiedenen Karten wurden sehr gut miteinander verwoben. Ein weiterer wesentlicher Aspekt ist, dass bei einem zivilen Sieg Siegpunkte in unterschiedlichen Bereichen zusammengerechnet werden und man nicht das Gefühl hat, dass ein Bereich überaus stark hervorsticht und definitiv den sofortigen Sieg mit sich bringt. Demzufolge waren die bisher gespielten Partien im Rahmen des zivilen Sieges durch Siegpunkte sehr ausgeglichen, knapp und spannend, was für ein ausbalanciertes Spielgeschehen spricht. Ebenso die Weltwunder, die den Spielern zu Beginn des Spiels zugewiesen werden, sind auf ihre Art  reizvoll und gleichwertig in ihren Besonderheiten. Hinsichtlich der Mechanik gab es nach den Testpartien überhaupt nichts zu beanstanden.

Tolle Arbeit! 

                                                  6 von 6 Spiegeln


Innovationen

 

"7 Wonders Duel" ist eine Auskopplung des Spiels "7 Wonders" und es ist selbsterklärend, dass das vorliegende Spiel auf Elementen des Grundspiels basiert. Nichtsdestotrotz wurden viele Kniffe und Einfälle eingebaut, die sehr gut in diese Zwei-Spieler-Variante passen. Die unterschiedlichen Siegbedingungen bringen eine gewisse Würze ins Spielgeschehen und verleihen dem Grundprinzip von "7 Wonders" erweiterte sowie individuelle Eigenschaften. Ebenso die verschiedenen Formationen der Auslagen sind sehr einfallsreich und vor allem kreativ. Die Autoren ergänzten das Grundprinzip von "7 Wonders" mit unterschiedlichen und gleichwohl besonderen Abläufen, die sehr neuartig wirken und sehr gut auf das Spiel für zwei Personen abgestimmt sind. 

                                                  5 von 6 Spiegeln


Spielspaß

 

"7 Wonders Duel" braucht sich als keiner Bruder von "7 Wonders" überhaupt nicht zu verstecken. Denn diese Auskopplung für zwei Spieler ist mindestens genauso reizvoll. Durch unterschiedliche Siegbedingungen bieten sich den Spielern verschiedene strategische Optionen, was uns sehr gefallen hat. Auch die zehn Forschungsplättchen, von denen immer Fünf zufällig ins Spiel gelangen, sorgen für Variabilität. Mit "7 Wonders Duel" ist es den Machern gelungen, die Spannung über die komplette Spielzeit hinweg aufrecht zu erhalten. Selbstverständlich kann es auch passieren, dass der Gegner eine gewünschte Karte wegschnappt. Diesen Umstand kann man jedoch mit geschicktem Nehmen von Karten in einem gewissen Rahmen steuern und entgegenwirken. Im Kontext von Strategien und Taktiken müssen die verschiedensten Karteneffekte beachtet werden, die in geschickten Kombinationen einen großen Effekt mit sich bringen. Mit diesem Brettspiel werden die Spieler durch die hohe Variabilität und die unzähligen "Kniffe" immer wieder aufs Neue zu Partien eingeladen. Wer "7 Wonders" mochte, der wird diese Variante für zwei Spieler nicht weniger mögen! Definitiv ein Highlight unter den Spielen für zwei Personen.

                                                     6 von 6 Spiegeln


Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Die UVP von "7 Wonders Duel" liegt bei 24,99 Euro. Die Materialien sind hervorragend, die Illustrationen sind ein Blickfang und die Mechanismen funktionieren einwandfrei. Ebenso sind innovative Elemente vorhanden, die außerordentlich gut auf eine Spieleranzahl von zwei Spielern abgestimmt wurden. Dieses Brettspiel macht sehr viel Spaß und hat einen extrem hohen Wiederpspielreiz. Eine Empfehlung kann hier guten Gewissens für die Leute ausgesprochen werden, die "7 Wonders" bereits mochten. Aber auch Spieler, die "7 Wonders" nicht kennen, können hier frohen Mutes zugreifen. 

                                                         6 von 6 Spiegeln


Gesamtwertung

 

Kauf dir das Spiel, wenn du...

 

- bereits "7 Wonders" mochtest und du dich schon immer nach einem Ableger für zwei Spieler gesehnt hast.

 

- ein gelungenes Spiel haben willst, das sehr gut auf exakt zwei Spieler abgestimmt wurde.

 

- ein Spiel spielen willst, das mit herausragender Optik, einer sehr guten Spielmechanik und kreativen Einfällen punktet.

 

 

Lass die Finger von "7 Wonders Duel", wenn du...

 

- der Meinung bist, dass nur ein Gegenspieler eine zu starke Konfrontation mit sich bringt und du normalerweise gerne Schaden im Spielgeschehen auf unterschiedliche Mitspieler verteilst, um so dein Gewissen zu bereinigen, da dann Gleichberechtigung herrscht ;).

 

- "7 Wonders" überhaupt nicht mochtest.

 

- dich nach einem Spiel für zwei Spieler sehnst, das länger als eine halbe Stunde dauert, da du meinst, dass ein gutes Spiel erst mit 300 Minuten Spielzeit beginnt ;).

 

* Danke an alle Testspieler

* Aufgrund der Kategorie Spielspaß fand eine Aufrundung statt.